Schlagwort-Archive: Was gut tut

21. Zeit zum Genießen

Einen frohen guten Tag!

Und hier ist wieder einmal Frau Santa, die Frau vom Weihnachtsmann.
Ich wünsche dir auf allen Ebenen


die Fähigkeit zu Genießen

… und dass du dir gerade in der Adventszeit, dieser besonderen Zeit des Jahres, Zeit nehmen kannst, dein Leben nicht nur abzuarbeiten, sondern zu feiern! Damit meine gar keine Riesen-Aktion, sondern viel eher das bewusste Einplanen von Stunden, in denen du ohne Ziel und ohne Druck einfach dein Da-Sein genißen kannst. Ich weiß, wie schwer es manchmal ist, sich Zeit dazu zu nehmen.

Und auch ich (Marina) kann ein Lied davon singen! Die (mangelnde) Zeit ist eine Schwierigkeit, die mich am Genuß und am Verbunden-Sein mit INA (mein inneres Kind) manchmal hindert. Ich versuche es dann, wenn es mir bewußt wird, dennoch zu tun – und das tut uns meist sehr gut!

Wenn du dir nun noch Zeit für eine Geschichte nehmen möchtest, kannst du hier die inzwischen 2. Geschichte von „Oma Stern“ lesen:

stern-weihnachten_www-clipart-kiste-de_061Oma Stern und die magischen Kugelschreiber

Die Vorweihnachtszeit hatte begonnen, und Elvira Stern, von den meisten Menschen schmunzelnd „Oma Stern“ genannt, weil sie die Sterne so liebte, saß mit Anne, ihrer kleinen Enkelin, bei Plätzchen und Tee gemütlich zusammen und zündete die erste Adventskerze anrote Kerze.

Natürlich kam bald die Frage „Omi, erzählst du mir eine Geschichte – aber eine, die ich noch nicht kenne, okay?“

„Was für eine Geschichte möchtest du denn hören, mein Kind?“

„Na, was mit Weihnachten… und Geschenke … und Engel… und mit schönem Zauber…“

Oma Stern schaute sinnend aus dem Fenster in den abendlichen Himmel. Dann schloß sie die Augen und horchte nach innen. Anne wartete still, denn sie wußte, dass ihre Oma bereits auf dem Weg war, in die Welt einer neuen Geschichte hinein zu schweben…

„Also, ein kleines Mädchen, ungefähr so alt wie du, das träumt von einer wunderschönen, in allen Farben leuchtenden Wolkenlandschaft…“

„Im Himmel?“ fragt Anne.

„Ja, wir können sagen „im Himmel“.

Es wandert staunend inmitten der strahlenden Pracht umher und sieht plötzlich auf einer Wolke einen Engel sitzen. Er schaut hinunter zur Erde und sieht sehr nachdenklich aus.

„Worüber denkt er denn nach?“

Die Oma lächelt: „Er möchte gern den Menschen ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen, hat aber noch keine Idee. Das erzählt er auch dem kleinen Mädchen.

„Weisst du,“ erklärt er, „ich möchte den Menschen wirklich, wirklich (!) eine Freude machen. Hast du eine Idee, worüber sich die Menschen ganz besonders freuen?“

„Na klar,“ sagt das kleine Mädchen, „wenn sie sich lieb haben, freuen sie sich. Ich finde es am schönsten, wenn meine Mutti mich umarmt und sagt, dass ich ihr tolles Mädchen bin. Und wenn Mama und Papa sich an den Händen halten und so lieb in die Augen schauen… das ist auch schön.“ Aber wie kann man denn Liebe zu Weihnachten verschenken?“

„Na ja,“ meint der Engel, „irgendwas wird mir dazu schon einfallen. Leider gibt es auch Menschen, die sind allein und haben niemanden, der sie umarmt und liebt. Oder sie haben Freunde und Verwandte, aber die sind gerade nicht da oder können ihre Liebe irgendwie nicht zeigen.“

„Ist schon schwierig, dass man immer einen anderen braucht, um Liebe zu bekommen,“ brummelt das kleine Mädchen leise vor sich hin.

„Ich hab´s!“ ruft der Engel laut und hüpft so heftig, dass die ganze Wolke wackelt. „Na klar doch! Das ist doch der erste Lehrsatz im großen Engelsbuch:

LIEBE IST ALL – ÜBERALL !

Und der zweite Lehrsatz lautet:

LIEBE IST BESONDERS IM HERZEN ALLER WESEN !

Das IST es:

Die Menschen brauchen gar keinen anderen, um Liebe zu finden, sie haben sie in sich selbst und können sie überall finden.“

Das kleine Mädchen legt sich eine Hand auf ihr Herz und spürt dabei ein ganz warmes, zärtliches Gefühl. Dann lächelt sie: „Ja, stimmt. Das fühlt sich da drinnen ganz schön an. Als wenn jemand zu mir flüstert und sagt:

„ICH habe dich soooo, sooo lieb, mein Schatz.
Du bist ganz prima! Genau so wie du bist, bist du gut.“

Der Engel schaut das Mädchen an, nimmt seinen himmlischen Kugelschreiber und notierte sich die Worte in seinem kleinen Sternen-Notiz-Block.

„Hoffentlich vergesse ich das nicht wieder, wenn ich zurück auf die Erde komme,“ überlegt das Mädchen. „Weißt du, in der Schule hat mir der Peter neulich einen Zettel zugsteckt, auf dem stand, dass er mich super toll findet. Das hat sich fast so schön angefühlt, wie eben, als ich mein Herz gefühlt habe. Vielleicht sollte ich mir einfach selber aufschreiben, was die Stimme in meinem Herzen gesagt hat. Dann kann ich es nicht vergessen.“‚

„Das IST es!“, rief der Engel begeistert, „ich hab die Idee für meine Geschenke:
Himmlische Kugelschreiber!
„Hä…wie…

Plötzlich erwacht das kleine Mädchen aus dem Traum. DAS war schön, sie will ihn nicht vergessen. Ihr Blick fällt auf ihre Federtasche und sie nimmt einen roten Stift heraus, um sich aufzuschreiben, dass sie ein tolles Mädchen ist. Und den Eltern würde sie gleich aufschreiben, dass sie die besten Eltern der Welt wären und ein Bild dazu malen. Auch ihrer Freundin konnte sie was Liebes schreiben…

Unsichtbar sitzt der Engel lächelnd an ihrem Fenster und freut sich über den gelungenen Zauber. Er hat einen Riesensack voller roter Kugelschreiber bei sich, weil ja rot die Farbe der Liebe ist.

„Wenn das die Menschen wüssten“, schmunzelt er, dass ich seit heute in jeden roten Kugelschreiber die Idee hinein gezaubert habe, die Hand auf´s Herz zu legen, Liebe darin zu fühlen und sich selbst einen kleinen Liebesbrief zu schreiben…
Na ja… und weil es sich dann sooo gut anfühlt… werden sie gar nicht genug davon bekommen, und auch an andere Menschen kleine Liebesbriefchen verschenken…
Aber das wichtigste ist, dass sie damit spüren, dass sie sich selbst Liebe schenken können und nicht mehr davon abhängig sind, sie von anderen zu erhalten. Na wenn DAS kein himmlisches Weihnachtsgeschenk ist!!!“

Na ja… und was läge nun wohl näher, als dass Oma Stern sich nun mit ihrer kleinen Anne auf den Weg macht, um viele, viele rote Kugelschreiber als Weihnachtsgeschenke zu besorgen, denn denen wohnt ja nun ein geheimer Zauber inne…

Liebesbrief rot

Eine zauberhafte Zeit voll Freude und Liebe
(und vielleicht mit etlichen roten Kugelschreibern im Gepäck) wünscht dir,
heute und immer wieder
mit ganz ~
♥ ~ lichen Grüßen MarIna

EINER , DER auch immer Worte der Liebe sagt, gibt seine Botschaften im Adventskalender

Also, dass du dir (nicht nur im Advent) Zeit zum Genießen für dich nimmst, wünschen dir mit ganz lieben Grüßen Marina, Ina und Frau Santa

Weitere und Nahrung für dein Gemüt wie Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de


Advertisements

20. REINIGUNG – LOSLASSEN – ANNEHMEN

Ein freundliches Hallo!
Mal sehen, unter welchem Motto dieser Tag heute steht :

Ah ja:
Pflege von Körper und Seele –
liebevolle Reinigung –
loslassen – annehmen


Na, dann mal nichts wie rein in die Badewanne – nichts wie rein ins Vergnügen!
Das genieße ich total, besonders jetzt im Winter!
Das tut dem Körper so gut, und die Seele kann schön träumen…
Im warmen Wasser kommen mir oft die besten Gedanken…

Was es gerade anzunehmen oder loszulassen gilt… mal sehen…

Gerade bin ich sehr dankbar, dass ich eine heiße Badewanne habe –
und noch so vieles anderes…

Und dass das Internet es möglich macht,
auf diese Weise untereinander in Verbindung zu sein.
Ist doch Klasse! Oder?

Alles Liebe wünscht dir MarIna!

Und ich möchte noch was zum Thema „Loslassen“ sagen:
Meistens sind das ja Dinge, die mit dem so genannten „Ego“ zu tun haben, die wir gern loslassen würden, wenn nicht gar das Ego selbst. ich steh dazu, ein Ego zu haben und manchmal lächelnd beobachten zu können, wie es gerade agiert – mal so mal so… Ich bin eben kein Engel, sondern Mensch.

Ich nenne das Ego freundschaftlich „mein kleines Ich“ und bin überzeugt, dass durch liebevolle Annahme (was mir auch nicht immer gelingt – aber immer öfter ;-) ) sein Wirken nach und nach geringer wird. Ich habe erfahren: Die wesentlichsten Dinge kann ich nicht „machen“, sie entwickeln sich nahezu von allein, je weniger ich mich willentlich einmische – dann wenn die Zeit dazu reif ist. Es isst also gar nicht mein Bestreben, mein kleines Ich (Ego) zu bekämpfen oder gar aufzulösen; DA ES JA EH NUR EINE ILLUSIONÄRE ERSCHEINUNGSFORM IST.
ES geschieht… das spüre ich… mehr und mehr… ohne dass ich dazu was tun muss.

Herzliche Grüße von mir und meinem kleinen Ich und natürlich auch wieder von Ina (meinem inneren Kind) und Frau Santa (die Frau vom Weihnachtsmann)

Weitere Impulse wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

 



11. Ich verstehe dich!

Sei ganz herzlich gegrüßt, du und dein inneres Kind!

Ich wünsche Euch (nicht nur) für den heutigen Tag


… und auch das Gefühl, verstanden zu werden. Gerade in schwierigen Momenten tut es so gut zu hören: „Ich verstehe dich…“ Dass du das möglichst oft hören und sagen kannst, wünschen dir mit herzlichen Grüßen

Marina und Ina

Zum Thema Verstehen haben wir euch hier eine Geschichte mitgebracht:

Mit dem Herzen hören

Ein verzweifelter Mann, der in einem Anfall rasender Eifersucht seine Frau geschlagen hatte, irrte spät in der Nacht durch die Straßen seiner Stadt.
Er fror, und die Tränen liefen ihm übers Gesicht – er merkte es nicht.
Es war ihm auch gleichgültig, wohin er lief – nur weg, weg von dem abendlichen Geschehen, das ihn so außer sich gebracht hatte.
Aber er konnte vor dem Schmerz nicht davon laufen, er nahm ihn mit bis an den Stadtrand.
Dort begegnete ihm eine Frau, und er fragte sie: „Wo bin ich hier ?“
Sie hörte den unausgesprochenen Hilferuf in seiner Frage, nahm ihn einfach an die Hand und führte ihn zu einem Wohnwagen. „Du brauchst etwas Warmes zu trinken, lieber Freund“, sprach sie selbstverständlich.
Und er ging mit ihr. Wohin sollte er auch gehen? Er konnte nicht mehr zurück nach Hause.

Im Wohnwagen war es warm – und diese Wärme kam nicht nur von der Kerze und der Heizung …
Die Frau, die sich als Maria vorstellte, machte Tee, gab ihm eine Decke, schmierte ein Brot für ihn. Und schließlich setzte sie sich zu ihm, nahm seine Hand und sprach: „Du kannst mir alles erzählen, was immer es auch sei.“ In ihren Augen war ein Leuchten, das ihn die Wahrheit ihrer Worte fühlen ließ. Und er, der nie viel sagte, begann zu reden.


Er sprach von seiner mordsmäßigen Wut, die ihn gepackt hatte, als er seine Frau in den Armen eines anderen gesehen hatte, von seiner Verzweiflung sie zu verlieren, von seinen Selbstzweifeln und Minderwertigkeitsgefühlen, die ihn schon lange plagten, und die ihn dazu gebracht hatten, sein Gefühl so weit zu drosseln, dass er kaum noch Liebe und Freude empfinden konnte. Er sprach von seiner Verbitterung und seinem Selbsthass und von dem immensen Schmerz, nun auch noch das Liebste, das er hatte, verloren zu haben – seine Frau. Wie sehr bereute er es, dass er sie geschlagen hatte!

Maria hörte ihm zu, fühlte seine Not und sagte nur drei Worte: „Ich verstehe dich“.
Und er, der so lange Zeit seine Gefühle unterdrückt hatte, begann zu weinen. Sie war bei ihm, als heftiges Schluchzen seinen Körper schüttelte, und nahm ihn in die Arme, als er nicht mehr aus noch ein wusste.
Lange hielt sie den Weinenden an ihrem Herzen und schenkte ihm schweigend ihr Mitgefühl. Als die Tränen versiegten und er sich langsam beruhigte, war er nicht mehr der Gleiche wie zuvor. Er sah Maria an. Sie war etwas rundlich und nach landläufigen Kriterien nicht unbedingt schön zu nennen. Ehrfurcht und tiefe Dankbarkeit für diese strahlende, liebende Frau, die ihm mit ihrem Herzen zugehört und angenommen hatte, erfüllten ihn.
Er flüsterte „Danke!“
Maria verstand all das, was er mit diesem einen Wort sagen wollte, und nickte lächelnd. „Könnte es nicht sein, dass jener Mann, mit dem du deine Frau vorgefunden hast, sie umarmt hat, um ihr Trost und Verständnis zu geben, genau so wie ich es soeben bei dir tat?“, fragte sie.

Mit dieser leisen Hoffnung im Kopf, mit der Wärme des heißen Tees und des Mitgefühls im Bauch und mit geöffnetem Herzen ging der Mann nach Hause – und ein neues Leben begann..

Gerade im dunklen kalten Dezember finde ich es eine schöne Idee, mich gemütlich mit einer Weihnachtsgeschichte auf die Couch zu kuscheln oder auch im Zusammensein mit anderen sich Geschichten vorzulesen. Zu Nikolaus, an manch einem Adventstreffen und auch zu Weihnachten teile ich mit Freunden und der Familie gern auch so manch eine berührende oder lustige Geschichte. Solltest du auch dazu Lust haben, kannst du ja mal in mein Geschichten-Stübchen schauen.

Weitere Seelennahrung wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

Übrigens : Weitere Christus-
botschaften gibt es jatzt als Buch (ISBN: 978-3-7386-1047-5 12,90 €) In Gnade und Güte – geborgen im Herz des Meisters

Das Buch kann bei mir bestellt werden – per Tel. 030/721 89 38 oder via Mail an marina@marina-kaiser.de

Und auf meiner Webseite http://www.marina-kaiser.de kannst du auch Adventskalendertürchen öffen, kannst Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, einen weiteren musikalischen Weihnachtsapperitif genießen, kannst weihnachtliche und andere Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen , meine aktuellen Angebote und mehr.

Pfingsten und der heilende Geist

Zu Pfingsten gibt´s immer Schokoladen-Marienkäfer. Die finde ich inzwischen eigentlich gar nicht mehr so lukrativ – außer dass sie schön aussehen… Was ist eigentlich zu Pfingsten wirklich los?

Na, wir würdigen den heiligen Geist.

Was ist der heilige Geist?

Das sind die Gedanken, die das Heile, das Ganze betonen.

Also heilende Gedanken?

Ja, heilende Gedanken!

Also feiern wir den „heilenden Geist“ ?

Stimmt. Ja, könnten wir so sagen.

So, also dann wünsche ich mir und allen anderen, dass morgen besonders viele heilende Gedanken und Gefühle von Ganzheit, Einigkeit und Frieden gefühlt werden.

Ja, das wünsche ich auch – und dass die LIEBE überall fühlbar ist – und das alles natürlich nicht nur zu Pfingsten! Weißt du was, wir können uns gleich mal fragen, welche Gedanken sind es, die heilend auf uns wirken…

Du meinst, Gedanken, die sich gut anfühlen?

Ja! Da fällt mir gleich ein: „Dankbarkeit“!
Ich sage DANKE für die Vielfalt von Schönheit, die sich gerade ganz besonders in der Natur offenbart.
Danke für die Fülle an Ausdrucksformen der Liebe, die um mich herum ist, und die ich in mir finde, wenn ich einfach still werde, die Hand auf mein Herz lege und atme.
Danke für die Menschen, die ich berühren kann und die mich berühren – in welcher Weise auch immer.
Danke, dass ich dich, du mein geliebtes inneres Kind, kenne und mit dir im Gespräch sein kann.

Hach, ja – und danke dafür, dass es morgen lecker Torte gibt. Das macht Spaß, wenn wir erstmal angfangen zu danken, fällt uns immer mehr ein… Ja, danke auch für die Blog-Welt hier und alle Besucher und Besucherinnen mit allen inneren Kindern!

Ja, danke dass wir mit euch allen verbunden sind! Da fällt mir ein, der heilige, heilende Geist ist vor allem auch der Geist, der Verbindungen schafft. Ich weiß, wir sind ja alle eins, aber das ist eben nicht immer fühlbar – umso schöner, wenn der heilende Geist es uns fühlbar macht!

LIEBEvolle Pfingsttage, erfüllt vom HEILenden Geist und vielen Augen-Blicken der Dankbarkeit und Freude wünschen euch

Marina und Ina (mein inneres Kind)

******************

Weitere Gespräche, zum Beispiel auch zwischen dem kleinen Ich und dem großen Licht gibt es auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du auch Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr…

Dein inneres Königskind

Inneres Kind im Schoß mit sonne.klein

Stell dir vor, ein  Engel legt ein winziges neugeborenes zartes Kind
in deinen Arm – dein Königskind –
unbeschreiblich schön,
voller Seelen-Weisheit,
neugierig aufs Leben in jedem neuen Moment,
unendlich wertvoll,
offen und empfindsam…

Es wird täglich bei jedem Erwachen neu in den Tag geboren –
dein Königskind!

Wie willst du es heute durch den Tag tragen?
Was willst du in diesem Moment zu ihm sagen?
Was tut ihm jetzt wohl gerade gut?

Einen gesegneten LIEBEvollen Tag für dich und dein Königskind
wünschen dir mit –  lichten Grüßen

Marina + Ina (mein Königskind)

******************

Weitere Impulse gibt es auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Tag der Erholung

Erholung bsteht nicht im Nichts-tun, sondern in dem was wir sonst nicht tun.
Paul Hörbiger

Was hole ich, wenn ich mich erhole? Ich hole mich zu mir selbst zurück.
Marina Kaiser

Mögen wir heute einen Erholungstag feiern und uns wohl in uns und unserem Leben fühlen!  Und mögen wir unserem inneren Kind zuhören, wozu es heute Lust hat, denn es hat bestimmt gute Ideen für das, was uns gut tut!

Mit einem entspannten Namasté im Hier und Jetzt grüßt euch
Marina

Lieber Leserin, lieber Leser,
wenn du Lust hast, kannst du gern auch mal stöbern kommen auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Gespräche mit Ina über Pfingsten und den heilenden Geist

Du-u , Marina – zu Pfingsten gibt´s immer Schokoladen-Marienkäfer und Maikäfer. Die finde ich inzwischen eigentlich gar nicht mehr so lukrativ – außer dass sie schön aussehen… Was ist eigentlich zu Pfingsten wirklich los?

Na, wir würdigen den heiligen Geist.

Was ist der heilige Geist?

Das sind die Gedanken, die das Heile, das Ganze betonen.

Also heilende Gedanken?

Ja, heilende Gedanken!

Also feiern wir den „heilenden Geist“ ?

Stimmt. Ja, könnten wir so sagen.

So, also dann wünsche ich mir und allen anderen, dass morgen besonders viele heilende Gedanken und Gefühle von Ganzheit, Einigkeit und Frieden gefühlt werden.

Ja, das wünsche ich  auch – und dass die LIEBE überall fühlbar ist – und das alles natürlich nicht nur zu Pfingsten! Weißt du was, Ina, wir beide werden jetzt mal gleich einen Spaziergang machen und uns  fragen, welche Gedanken sind es, die heilend auf uns wirken…

Du meinst, Gedanken, die sich gut anfühlen?

Ja! Da fällt mir gleich ein: „Dankbarkeit“!
Ich sage DANKE für die Vielfalt von Schönheit, die sich gerade ganz besonders in der Natur offenbart.
Danke für die Fülle an Ausdrucksformen der Liebe, die um mich herum ist, und die ich in mir finde, wenn ich einfach still werde,  die Hand auf mein Herz lege und atme.
Danke für die Menschen, die ich berühren kann und die mich berühren – in welcher Weise auch immer.
Danke, dass ich dich,meine liebe kleine Ina, kenne und mit dir im Gespräch sein kann.

Hach, ja – und danke dafür, dass du uns heute ein Eis kaufst und wir miteinander draußen sind in dem schönen Sonnenschein. Das macht Spaß, wenn wir erstmal angfangen zu danken, fällt uns immer mehr ein… Hi, hi und danke für die Blog-Welt hier und alle Besucher und Besucherinnen mit allen inneren Kindern!

Ja, danke dass wir mit euch allen verbunden sind! Da fällt mir ein, der heilige, heilende Geist ist vor allem auch der Geist, der Verbindungen schafft. Ich weiß, wir sind ja alle eins, aber das ist eben nicht immer fühlbar – umso schöner, wenn der heilende Geist es uns fühlbar macht!

LIEBEvolle Pfingsttage, erfüllt vom HEILenden Geist und vielen Augen-Blicken der Dankbarkeit und Freude wünschen euch

Marina und Ina

******************

Weitere  Gespräche, zum Beispiel auch  zwischen dem kleinen Ich und dem großen Licht   gibt es auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du auch Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr…