Schlagwort-Archive: Was gut tut

21. Zeit zum Genießen

Einen frohen guten Tag!

Und hier ist wieder einmal Frau Santa, die Frau vom Weihnachtsmann.
Ich wünsche dir auf allen Ebenen


die Fähigkeit zu Genießen

… und dass du dir gerade in der Adventszeit, dieser besonderen Zeit des Jahres, Zeit nehmen kannst, dein Leben nicht nur abzuarbeiten, sondern zu feiern! Damit meine gar keine Riesen-Aktion, sondern viel eher das bewusste Einplanen von Stunden, in denen du ohne Ziel und ohne Druck einfach dein Da-Sein genißen kannst. Ich weiß, wie schwer es manchmal ist, sich Zeit dazu zu nehmen.

Und auch ich (Marina) kann ein Lied davon singen! Die (mangelnde) Zeit ist eine Schwierigkeit, die mich am Genuß und am Verbunden-Sein mit INA (mein inneres Kind) manchmal hindert. Ich versuche es dann, wenn es mir bewußt wird, dennoch zu tun – und das tut uns meist sehr gut!

Wenn du dir nun noch Zeit für eine Geschichte nehmen möchtest, kannst du hier die inzwischen 2. Geschichte von „Oma Stern“ lesen:

stern-weihnachten_www-clipart-kiste-de_061Oma Stern und die magischen Kugelschreiber

Die Vorweihnachtszeit hatte begonnen, und Elvira Stern, von den meisten Menschen schmunzelnd „Oma Stern“ genannt, weil sie die Sterne so liebte, saß mit Anne, ihrer kleinen Enkelin, bei Plätzchen und Tee gemütlich zusammen und zündete die erste Adventskerze anrote Kerze.

Natürlich kam bald die Frage „Omi, erzählst du mir eine Geschichte – aber eine, die ich noch nicht kenne, okay?“

„Was für eine Geschichte möchtest du denn hören, mein Kind?“

„Na, was mit Weihnachten… und Geschenke … und Engel… und mit schönem Zauber…“

Oma Stern schaute sinnend aus dem Fenster in den abendlichen Himmel. Dann schloß sie die Augen und horchte nach innen. Anne wartete still, denn sie wußte, dass ihre Oma bereits auf dem Weg war, in die Welt einer neuen Geschichte hinein zu schweben…

„Also, ein kleines Mädchen, ungefähr so alt wie du, das träumt von einer wunderschönen, in allen Farben leuchtenden Wolkenlandschaft…“

„Im Himmel?“ fragt Anne.

„Ja, wir können sagen „im Himmel“.

Es wandert staunend inmitten der strahlenden Pracht umher und sieht plötzlich auf einer Wolke einen Engel sitzen. Er schaut hinunter zur Erde und sieht sehr nachdenklich aus.

„Worüber denkt er denn nach?“

Die Oma lächelt: „Er möchte gern den Menschen ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen, hat aber noch keine Idee. Das erzählt er auch dem kleinen Mädchen.

„Weisst du,“ erklärt er, „ich möchte den Menschen wirklich, wirklich (!) eine Freude machen. Hast du eine Idee, worüber sich die Menschen ganz besonders freuen?“

„Na klar,“ sagt das kleine Mädchen, „wenn sie sich lieb haben, freuen sie sich. Ich finde es am schönsten, wenn meine Mutti mich umarmt und sagt, dass ich ihr tolles Mädchen bin. Und wenn Mama und Papa sich an den Händen halten und so lieb in die Augen schauen… das ist auch schön.“ Aber wie kann man denn Liebe zu Weihnachten verschenken?“

„Na ja,“ meint der Engel, „irgendwas wird mir dazu schon einfallen. Leider gibt es auch Menschen, die sind allein und haben niemanden, der sie umarmt und liebt. Oder sie haben Freunde und Verwandte, aber die sind gerade nicht da oder können ihre Liebe irgendwie nicht zeigen.“

„Ist schon schwierig, dass man immer einen anderen braucht, um Liebe zu bekommen,“ brummelt das kleine Mädchen leise vor sich hin.

„Ich hab´s!“ ruft der Engel laut und hüpft so heftig, dass die ganze Wolke wackelt. „Na klar doch! Das ist doch der erste Lehrsatz im großen Engelsbuch:

LIEBE IST ALL – ÜBERALL !

Und der zweite Lehrsatz lautet:

LIEBE IST BESONDERS IM HERZEN ALLER WESEN !

Das IST es:

Die Menschen brauchen gar keinen anderen, um Liebe zu finden, sie haben sie in sich selbst und können sie überall finden.“

Das kleine Mädchen legt sich eine Hand auf ihr Herz und spürt dabei ein ganz warmes, zärtliches Gefühl. Dann lächelt sie: „Ja, stimmt. Das fühlt sich da drinnen ganz schön an. Als wenn jemand zu mir flüstert und sagt:

„ICH habe dich soooo, sooo lieb, mein Schatz.
Du bist ganz prima! Genau so wie du bist, bist du gut.“

Der Engel schaut das Mädchen an, nimmt seinen himmlischen Kugelschreiber und notierte sich die Worte in seinem kleinen Sternen-Notiz-Block.

„Hoffentlich vergesse ich das nicht wieder, wenn ich zurück auf die Erde komme,“ überlegt das Mädchen. „Weißt du, in der Schule hat mir der Peter neulich einen Zettel zugsteckt, auf dem stand, dass er mich super toll findet. Das hat sich fast so schön angefühlt, wie eben, als ich mein Herz gefühlt habe. Vielleicht sollte ich mir einfach selber aufschreiben, was die Stimme in meinem Herzen gesagt hat. Dann kann ich es nicht vergessen.“‚

„Das IST es!“, rief der Engel begeistert, „ich hab die Idee für meine Geschenke:
Himmlische Kugelschreiber!
„Hä…wie…

Plötzlich erwacht das kleine Mädchen aus dem Traum. DAS war schön, sie will ihn nicht vergessen. Ihr Blick fällt auf ihre Federtasche und sie nimmt einen roten Stift heraus, um sich aufzuschreiben, dass sie ein tolles Mädchen ist. Und den Eltern würde sie gleich aufschreiben, dass sie die besten Eltern der Welt wären und ein Bild dazu malen. Auch ihrer Freundin konnte sie was Liebes schreiben…

Unsichtbar sitzt der Engel lächelnd an ihrem Fenster und freut sich über den gelungenen Zauber. Er hat einen Riesensack voller roter Kugelschreiber bei sich, weil ja rot die Farbe der Liebe ist.

„Wenn das die Menschen wüssten“, schmunzelt er, dass ich seit heute in jeden roten Kugelschreiber die Idee hinein gezaubert habe, die Hand auf´s Herz zu legen, Liebe darin zu fühlen und sich selbst einen kleinen Liebesbrief zu schreiben…
Na ja… und weil es sich dann sooo gut anfühlt… werden sie gar nicht genug davon bekommen, und auch an andere Menschen kleine Liebesbriefchen verschenken…
Aber das wichtigste ist, dass sie damit spüren, dass sie sich selbst Liebe schenken können und nicht mehr davon abhängig sind, sie von anderen zu erhalten. Na wenn DAS kein himmlisches Weihnachtsgeschenk ist!!!“

Na ja… und was läge nun wohl näher, als dass Oma Stern sich nun mit ihrer kleinen Anne auf den Weg macht, um viele, viele rote Kugelschreiber als Weihnachtsgeschenke zu besorgen, denn denen wohnt ja nun ein geheimer Zauber inne…

Liebesbrief rot

Eine zauberhafte Zeit voll Freude und Liebe
(und vielleicht mit etlichen roten Kugelschreibern im Gepäck) wünscht dir,
heute und immer wieder
mit ganz ~
♥ ~ lichen Grüßen MarIna

EINER , DER auch immer Worte der Liebe sagt, gibt seine Botschaften im Adventskalender

Also, dass du dir (nicht nur im Advent) Zeit zum Genießen für dich nimmst, wünschen dir mit ganz lieben Grüßen Marina, Ina und Frau Santa

Weitere und Nahrung für dein Gemüt wie Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de


20. REINIGUNG – LOSLASSEN – ANNEHMEN

Ein freundliches Hallo!
Mal sehen, unter welchem Motto dieser Tag heute steht :

Ah ja:
Pflege von Körper und Seele –
liebevolle Reinigung –
loslassen – annehmen


Na, dann mal nichts wie rein in die Badewanne – nichts wie rein ins Vergnügen!
Das genieße ich total, besonders jetzt im Winter!
Das tut dem Körper so gut, und die Seele kann schön träumen…
Im warmen Wasser kommen mir oft die besten Gedanken…

Was es gerade anzunehmen oder loszulassen gilt… mal sehen…

Gerade bin ich sehr dankbar, dass ich eine heiße Badewanne habe –
und noch so vieles anderes…

Und dass das Internet es möglich macht,
auf diese Weise untereinander in Verbindung zu sein.
Ist doch Klasse! Oder?

Alles Liebe wünscht dir MarIna!

Und ich möchte noch was zum Thema „Loslassen“ sagen:
Meistens sind das ja Dinge, die mit dem so genannten „Ego“ zu tun haben, die wir gern loslassen würden, wenn nicht gar das Ego selbst. ich steh dazu, ein Ego zu haben und manchmal lächelnd beobachten zu können, wie es gerade agiert – mal so mal so… Ich bin eben kein Engel, sondern Mensch.

Ich nenne das Ego freundschaftlich „mein kleines Ich“ und bin überzeugt, dass durch liebevolle Annahme (was mir auch nicht immer gelingt – aber immer öfter ;-) ) sein Wirken nach und nach geringer wird. Ich habe erfahren: Die wesentlichsten Dinge kann ich nicht „machen“, sie entwickeln sich nahezu von allein, je weniger ich mich willentlich einmische – dann wenn die Zeit dazu reif ist. Es isst also gar nicht mein Bestreben, mein kleines Ich (Ego) zu bekämpfen oder gar aufzulösen; DA ES JA EH NUR EINE ILLUSIONÄRE ERSCHEINUNGSFORM IST.
ES geschieht… das spüre ich… mehr und mehr… ohne dass ich dazu was tun muss.

Herzliche Grüße von mir und meinem kleinen Ich und natürlich auch wieder von Ina (meinem inneren Kind) und Frau Santa (die Frau vom Weihnachtsmann)

Weitere Impulse wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

 



11. Ich verstehe dich!

Sei ganz herzlich gegrüßt, du und dein inneres Kind!

Ich wünsche Euch (nicht nur) für den heutigen Tag


… und auch das Gefühl, verstanden zu werden. Gerade in schwierigen Momenten tut es so gut zu hören: „Ich verstehe dich…“ Dass du das möglichst oft hören und sagen kannst, wünschen dir mit herzlichen Grüßen

Marina und Ina

Zum Thema Verstehen haben wir euch hier eine Geschichte mitgebracht:

Mit dem Herzen hören

Ein verzweifelter Mann, der in einem Anfall rasender Eifersucht seine Frau geschlagen hatte, irrte spät in der Nacht durch die Straßen seiner Stadt.
Er fror, und die Tränen liefen ihm übers Gesicht – er merkte es nicht.
Es war ihm auch gleichgültig, wohin er lief – nur weg, weg von dem abendlichen Geschehen, das ihn so außer sich gebracht hatte.
Aber er konnte vor dem Schmerz nicht davon laufen, er nahm ihn mit bis an den Stadtrand.
Dort begegnete ihm eine Frau, und er fragte sie: „Wo bin ich hier ?“
Sie hörte den unausgesprochenen Hilferuf in seiner Frage, nahm ihn einfach an die Hand und führte ihn zu einem Wohnwagen. „Du brauchst etwas Warmes zu trinken, lieber Freund“, sprach sie selbstverständlich.
Und er ging mit ihr. Wohin sollte er auch gehen? Er konnte nicht mehr zurück nach Hause.

Im Wohnwagen war es warm – und diese Wärme kam nicht nur von der Kerze und der Heizung …
Die Frau, die sich als Maria vorstellte, machte Tee, gab ihm eine Decke, schmierte ein Brot für ihn. Und schließlich setzte sie sich zu ihm, nahm seine Hand und sprach: „Du kannst mir alles erzählen, was immer es auch sei.“ In ihren Augen war ein Leuchten, das ihn die Wahrheit ihrer Worte fühlen ließ. Und er, der nie viel sagte, begann zu reden.


Er sprach von seiner mordsmäßigen Wut, die ihn gepackt hatte, als er seine Frau in den Armen eines anderen gesehen hatte, von seiner Verzweiflung sie zu verlieren, von seinen Selbstzweifeln und Minderwertigkeitsgefühlen, die ihn schon lange plagten, und die ihn dazu gebracht hatten, sein Gefühl so weit zu drosseln, dass er kaum noch Liebe und Freude empfinden konnte. Er sprach von seiner Verbitterung und seinem Selbsthass und von dem immensen Schmerz, nun auch noch das Liebste, das er hatte, verloren zu haben – seine Frau. Wie sehr bereute er es, dass er sie geschlagen hatte!

Maria hörte ihm zu, fühlte seine Not und sagte nur drei Worte: „Ich verstehe dich“.
Und er, der so lange Zeit seine Gefühle unterdrückt hatte, begann zu weinen. Sie war bei ihm, als heftiges Schluchzen seinen Körper schüttelte, und nahm ihn in die Arme, als er nicht mehr aus noch ein wusste.
Lange hielt sie den Weinenden an ihrem Herzen und schenkte ihm schweigend ihr Mitgefühl. Als die Tränen versiegten und er sich langsam beruhigte, war er nicht mehr der Gleiche wie zuvor. Er sah Maria an. Sie war etwas rundlich und nach landläufigen Kriterien nicht unbedingt schön zu nennen. Ehrfurcht und tiefe Dankbarkeit für diese strahlende, liebende Frau, die ihm mit ihrem Herzen zugehört und angenommen hatte, erfüllten ihn.
Er flüsterte „Danke!“
Maria verstand all das, was er mit diesem einen Wort sagen wollte, und nickte lächelnd. „Könnte es nicht sein, dass jener Mann, mit dem du deine Frau vorgefunden hast, sie umarmt hat, um ihr Trost und Verständnis zu geben, genau so wie ich es soeben bei dir tat?“, fragte sie.

Mit dieser leisen Hoffnung im Kopf, mit der Wärme des heißen Tees und des Mitgefühls im Bauch und mit geöffnetem Herzen ging der Mann nach Hause – und ein neues Leben begann..

Gerade im dunklen kalten Dezember finde ich es eine schöne Idee, mich gemütlich mit einer Weihnachtsgeschichte auf die Couch zu kuscheln oder auch im Zusammensein mit anderen sich Geschichten vorzulesen. Zu Nikolaus, an manch einem Adventstreffen und auch zu Weihnachten teile ich mit Freunden und der Familie gern auch so manch eine berührende oder lustige Geschichte. Solltest du auch dazu Lust haben, kannst du ja mal in mein Geschichten-Stübchen schauen.

Weitere Seelennahrung wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

Übrigens : Weitere Christus-
botschaften gibt es jatzt als Buch (ISBN: 978-3-7386-1047-5 12,90 €) In Gnade und Güte – geborgen im Herz des Meisters

Das Buch kann bei mir bestellt werden – per Tel. 030/721 89 38 oder via Mail an marina@marina-kaiser.de

Und auf meiner Webseite http://www.marina-kaiser.de kannst du auch Adventskalendertürchen öffen, kannst Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, einen weiteren musikalischen Weihnachtsapperitif genießen, kannst weihnachtliche und andere Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen , meine aktuellen Angebote und mehr.

Pfingsten und der heilende Geist

Zu Pfingsten gibt´s immer Schokoladen-Marienkäfer. Die finde ich inzwischen eigentlich gar nicht mehr so lukrativ – außer dass sie schön aussehen… Was ist eigentlich zu Pfingsten wirklich los?

Na, wir würdigen den heiligen Geist.

Was ist der heilige Geist?

Das sind die Gedanken, die das Heile, das Ganze betonen.

Also heilende Gedanken?

Ja, heilende Gedanken!

Also feiern wir den „heilenden Geist“ ?

Stimmt. Ja, könnten wir so sagen.

So, also dann wünsche ich mir und allen anderen, dass morgen besonders viele heilende Gedanken und Gefühle von Ganzheit, Einigkeit und Frieden gefühlt werden.

Ja, das wünsche ich auch – und dass die LIEBE überall fühlbar ist – und das alles natürlich nicht nur zu Pfingsten! Weißt du was, wir können uns gleich mal fragen, welche Gedanken sind es, die heilend auf uns wirken…

Du meinst, Gedanken, die sich gut anfühlen?

Ja! Da fällt mir gleich ein: „Dankbarkeit“!
Ich sage DANKE für die Vielfalt von Schönheit, die sich gerade ganz besonders in der Natur offenbart.
Danke für die Fülle an Ausdrucksformen der Liebe, die um mich herum ist, und die ich in mir finde, wenn ich einfach still werde, die Hand auf mein Herz lege und atme.
Danke für die Menschen, die ich berühren kann und die mich berühren – in welcher Weise auch immer.
Danke, dass ich dich, du mein geliebtes inneres Kind, kenne und mit dir im Gespräch sein kann.

Hach, ja – und danke dafür, dass es morgen lecker Torte gibt. Das macht Spaß, wenn wir erstmal angfangen zu danken, fällt uns immer mehr ein… Ja, danke auch für die Blog-Welt hier und alle Besucher und Besucherinnen mit allen inneren Kindern!

Ja, danke dass wir mit euch allen verbunden sind! Da fällt mir ein, der heilige, heilende Geist ist vor allem auch der Geist, der Verbindungen schafft. Ich weiß, wir sind ja alle eins, aber das ist eben nicht immer fühlbar – umso schöner, wenn der heilende Geist es uns fühlbar macht!

LIEBEvolle Pfingsttage, erfüllt vom HEILenden Geist und vielen Augen-Blicken der Dankbarkeit und Freude wünschen euch

Marina und Ina (mein inneres Kind)

******************

Weitere Gespräche, zum Beispiel auch zwischen dem kleinen Ich und dem großen Licht gibt es auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du auch Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr…

Dein inneres Königskind

Inneres Kind im Schoß mit sonne.klein

Stell dir vor, ein  Engel legt ein winziges neugeborenes zartes Kind
in deinen Arm – dein Königskind –
unbeschreiblich schön,
voller Seelen-Weisheit,
neugierig aufs Leben in jedem neuen Moment,
unendlich wertvoll,
offen und empfindsam…

Es wird täglich bei jedem Erwachen neu in den Tag geboren –
dein Königskind!

Wie willst du es heute durch den Tag tragen?
Was willst du in diesem Moment zu ihm sagen?
Was tut ihm jetzt wohl gerade gut?

Einen gesegneten LIEBEvollen Tag für dich und dein Königskind
wünschen dir mit –  lichten Grüßen

Marina + Ina (mein Königskind)

******************

Weitere Impulse gibt es auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Tag der Erholung

Erholung bsteht nicht im Nichts-tun, sondern in dem was wir sonst nicht tun.
Paul Hörbiger

Was hole ich, wenn ich mich erhole? Ich hole mich zu mir selbst zurück.
Marina Kaiser

Mögen wir heute einen Erholungstag feiern und uns wohl in uns und unserem Leben fühlen!  Und mögen wir unserem inneren Kind zuhören, wozu es heute Lust hat, denn es hat bestimmt gute Ideen für das, was uns gut tut!

Mit einem entspannten Namasté im Hier und Jetzt grüßt euch
Marina

Lieber Leserin, lieber Leser,
wenn du Lust hast, kannst du gern auch mal stöbern kommen auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Gespräche mit Ina über Pfingsten und den heilenden Geist

Du-u , Marina – zu Pfingsten gibt´s immer Schokoladen-Marienkäfer und Maikäfer. Die finde ich inzwischen eigentlich gar nicht mehr so lukrativ – außer dass sie schön aussehen… Was ist eigentlich zu Pfingsten wirklich los?

Na, wir würdigen den heiligen Geist.

Was ist der heilige Geist?

Das sind die Gedanken, die das Heile, das Ganze betonen.

Also heilende Gedanken?

Ja, heilende Gedanken!

Also feiern wir den „heilenden Geist“ ?

Stimmt. Ja, könnten wir so sagen.

So, also dann wünsche ich mir und allen anderen, dass morgen besonders viele heilende Gedanken und Gefühle von Ganzheit, Einigkeit und Frieden gefühlt werden.

Ja, das wünsche ich  auch – und dass die LIEBE überall fühlbar ist – und das alles natürlich nicht nur zu Pfingsten! Weißt du was, Ina, wir beide werden jetzt mal gleich einen Spaziergang machen und uns  fragen, welche Gedanken sind es, die heilend auf uns wirken…

Du meinst, Gedanken, die sich gut anfühlen?

Ja! Da fällt mir gleich ein: „Dankbarkeit“!
Ich sage DANKE für die Vielfalt von Schönheit, die sich gerade ganz besonders in der Natur offenbart.
Danke für die Fülle an Ausdrucksformen der Liebe, die um mich herum ist, und die ich in mir finde, wenn ich einfach still werde,  die Hand auf mein Herz lege und atme.
Danke für die Menschen, die ich berühren kann und die mich berühren – in welcher Weise auch immer.
Danke, dass ich dich,meine liebe kleine Ina, kenne und mit dir im Gespräch sein kann.

Hach, ja – und danke dafür, dass du uns heute ein Eis kaufst und wir miteinander draußen sind in dem schönen Sonnenschein. Das macht Spaß, wenn wir erstmal angfangen zu danken, fällt uns immer mehr ein… Hi, hi und danke für die Blog-Welt hier und alle Besucher und Besucherinnen mit allen inneren Kindern!

Ja, danke dass wir mit euch allen verbunden sind! Da fällt mir ein, der heilige, heilende Geist ist vor allem auch der Geist, der Verbindungen schafft. Ich weiß, wir sind ja alle eins, aber das ist eben nicht immer fühlbar – umso schöner, wenn der heilende Geist es uns fühlbar macht!

LIEBEvolle Pfingsttage, erfüllt vom HEILenden Geist und vielen Augen-Blicken der Dankbarkeit und Freude wünschen euch

Marina und Ina

******************

Weitere  Gespräche, zum Beispiel auch  zwischen dem kleinen Ich und dem großen Licht   gibt es auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du auch Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr…

Im göttlichen Garten der inneren Kinder

Hallo, Ihr wunderbaren inneren Kinder
und ihr lieben Erwachsenen

Auf unserer Spielwiesen-Seite passiert gerade ganz viel Neues!
Unter anderem hat die Christa uns
einen göttlichen Blumenstrauss geschenkt,
und Ina hat zu diesem schönen Gedichtvon Christa ein Bild gemalt:

Ein Blumenstrauß besonderer Art

Ich hab` für dich einen Blumenstrauß
der nicht von dieser Welt
den hab` ich nur für dich allein
beim lieben Gott bestellt.

So wunderschön und riesengroß
nur duften tut er nicht
doch wärmt er Herz und das Gemüt
wenn er durch Farben spricht.

Das Weiß und Gelb und Himmelblau
bringt Fröhlichkeit und Lachen
das helle Rot, es gibt dir Kraft
wird munter dich schon machen.

Und das Orange der Ringelblume
ist schon in aller Munden
das hilft gewisslich auch bei dir
sollst du mal rasch gesunden.

Das Rosa heilt dein Herz ganz schnell
ist es einmal zerbrochen
das tiefe Blau des Rittersporns
entspannt dich fest versprochen.

Absichtlich ist viel Grün dabei
das du so dringend brauchst
erholt dich sanft und gibt dir Kraft
bis aller Stress verraucht.

Der liebe Gott weiß ganz genau
warum er uns Blumen schenkt
mit tausend Farben zeigt er auch
wie oft er an uns denkt.

Hab Mut, Geduld und Zuversicht
sagt er in vielen Tönen
bleib gesund, vergiss ja nicht
lass dich auch mal verwöhnen.

Der Blumenstrauß besonderer Art
soll ewig dich begleiten
gebunden mit dem Freundschafstband
die Freundschaft steht’s erhalten.

Christa Winkler

Ja, und dieser Blumenstrauß hat die Eigenschaft, sich zu vervielfältigen und allen, die ihn auch haben mögen, direkt in ihr Herz zu fliegen. Außerdem gibt´s jetzt auf der Spielwiese ein Gute-Laune-Tor, einen  Zeit-Heilungs-Tisch mit drei goldenen Sesseln für das Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunfts-Ich, den Badesee mit dem Wassser der Unbeschwertheit und einen Wunsch-Baum. Das alles hat Christa mit Hilfe des Kommentarstranges auf die Wiese gebracht. Wer Lust hat, kann ja mal auf die Wiese kommen und die neuen Super-Geschenke dort näher anschauen und in seiner/ihrer inneren Welt ausprobieren. Hier der Sprung zur Spielwiese huiii – jippieh – jetzt!

Mit hat es heute morgen bereits außerordentlich gut getan, durch´s Gute-Laune-Tor zu gehen, in dem Wasser der Unbeschwertheit zu baden und mich auf die Ideen-Bank zu setzen.

Vielen Dank dafür, liebe Christa!

Viele schöne Frühlingswahrnehmungen in eurer inneren und äußeren Welt wünschen euch mit vielen lieben bunten Blumen-Grüßen

Marina und Ina

*******************

Mehr über das innere Kind und weitere Impulse für die Seele gibt es auch
auf   meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort könnt Ihr Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, und findet meine aktuellen Angebote, Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen u.m.

Geborgenheit

Nach einer ziemlich unangenehmen Magen-Virus-Grippe geht es mir nun langsam besser. Dankbar sitze ich auf meiner Couch mit dem Laptop vor mir und schaue auf den schönen bunten Tulpenstrauss, der mir heute geschenkt wurde. So viel Freude löste es aus, gerade heute – auf dem Wege der Besserung – so etwas schönes Buntes geschenkt zu bekommen. Erinnerungen steigen in mir auf…

Als Kind bekam ich oft dann, wenn ich krank war, eine Kleinigkeit geschenkt. Meine Mutter oder meine Oma brachten mir etwas mit und  meinten: „Damit du schneller gesund wirst…“ oder „Ein kleines Trostpflästerchen…“ Ich fühlte mich dann meist gleich etwas besser und packte neugierig das kleine Mitbringsel aus.

Ob es wohl so ist, dass im besonderen Maße das, was mir als Kind ein Wohlgefühl vermittelt hat, jetzt als Erwachsene in ähnlicher Weise so etwas wie „Heimatgefühle“ und dadurch Geborgenheit auslöst? Ich will mal in den nächsten Tagen mit der Frage unterwegs sein:

Was hat mir als Kind wohlige Gefühle bereitet?

Und

Wie kann ich mir jetzt auf ähnliche Weise ein Wohlgefühl schaffen?

Heute abend habe ich bereits damit begonnen, indem ich mir mal nach langer Zeit wieder das Sandmännchen angeschaut habe. Nicht die Geschichte, die es mitbrachte, war es, die mich faszinierte, sondern die Tatsache, dass Sandmännchen ÜBERALL hin kommt. Heute tauchte er in´s Meer zu Kindern, die auf dem Meeresgrund wohnen. Und ich erinnere mich an vielfältige Situationen, in die er kam: Zu Rapunzel in den Turm, in ein Kinderheim, zu den Eskimos, auf eine Raumstation, zu Schneewittchen, zu den Heinzelmännchen, in ein Krankenhaus, zu Frau Holle… Und jedem brachte es seinen Schlafsand. Keiner wurde je ausgeschlossen, auch nicht die Hexe oder die Pechmarie. Und es fand immer einen Weg, dorthin zu gelangen, wo es erwartet wurde. Heute würde ich dazu sagen: “ Bedingungslos und allmächtig“.  Früher hieß es eben einfach „Das Sandmännchen kommt.“

Nun, Ihr lieben LeserInnen, falls es gerade Abend ist wünsche ich euch eine gute Nacht. Und falls Ihr diesen Post am Morgen oder mitten am Tage lest, wünsche ich euch vielfältige Momente der Geborgenheit mitten im Leben.

Herzlichst eure MarIna

Mehr zum Thema „Geb0rgenheit und inneres Kind“, sowie auch Geschichten, Gedichte, Engel-Botschaften, Christus-und-Maria-Botschaften,   Engelkarten zum online ziehen und versenden findet ihr auf  meiner Webseite   www.marina-kaiser.de

Singe, spiele und tanze – feiere dein Leben!

Du mein geliebtes Wesen!

Wage Dich ins Abenteuer Deines Lebens der Ungewöhnlichkeit

ohne Schuld und Versagen,

denn Dein Versagen beurteilst nur Du –

aber bitte sprich Dich frei, in jedem Moment,

frei von Angst und Schuld,

frei von dem Anspruch, alles richtig machen zu wollen,

frei zur Freude und zur Liebe.

Und feiere Deine Freiheit,

laß die Freude in Deinem Leben wachsen

wie einen Blumenteppich .

Tanze auf dem bunten, leuchtenden Teppich,

und erhebe Dich mit ihm, und laß ihn schweben.

Erlaube Dir, Deinem fliegenden Teppich zu vertrauen,

Dich von ihm tragen zu la ssen

über die Schwere des Alltags hinweg

in die Welt Deines Herzens.

Hier ist Dein wahres Zuhause.

Aus der Heimat Deines Herzens wandelst Du

als strahlendes Wesen des Lichts

durch jeden Tag, jede Stunde Deines Lebens.

Und jeder, der Dir begegnet,

kann sich von einem Strahl Deiner Liebe anstecken lassen

und mit einstimmen in die Hymne der Freude.

Singe, spiele und tanze den Tanz des Lebens,

das Lied der Freude, das große Spiel auf Erden…

Du hast die Wahl, wie Du Deine Rolle hier erleben willst.

Warum nicht ein Hauptdarsteller der Freude sein?

Du kannst Dich jeden Tag, jede Stunde neu dazu entscheiden!

Lebe jetzt! Und lebe nach Deiner Wahl!

Tu alles so, daß Du dabei ein Lächeln fühlen kannst!


Mit diesen Gedanken aus meinem Buch
„Briefe deines Königs“
wünsche ich uns allen, dass wir unser Leben nicht nur „abarbeiten“,
sondern zu feiern wagen,
auch mitten in allem was gerade ist.
Möge wir uns dabei von unseren inneren Kindern leiten und inspirieren lassen,
auf dass uns ein Gefühl von Leichtigkeit Flügel verleiht,
mit denen wir uns von den Winden des Lebens tragen lassen!

Mit einem bewegten Namasté grüßt euch
MarIna

******************

Weitere Gedichte, Geschichten, Nahrung für unser Gemüt
wie Engelkarten
zum ziehen und versenden,
Botschaften von Engeln, Christus und Maria
findest du auf  meiner Webseite   www.marina-kaiser.de

Innere Wirklichkeiten nähren das Unterbewusstsein

Manchmal, wenn ich nicht schlafen kann oder wenn ich Sehnsucht habe, schreibe oder lese ich zusammen mit meinem inneren Kind, der kleinen Ina,  eine Geschichte, in der wir genau die Erfahrungen machen, die uns gut tun. Oder wir tauchen in die Welt eines Romans oder auch eines Kinderbuches ein.  Viel  Erfüllung gibt mir meine Phantasiewelt, die ich mit Inas Hilfe entstehen lassen kann.

Und für die Erwachsenen sei gesagt: Das Unterbewußtsein kann nicht unterscheiden zwischen vorgestellter und „real“ erlebter Wirklichkeit. Es nimmt die wohltuenden Erfahrungen als „echt“ und erlebt sie als stärkend.
Und ich kann damit  auch leichter zur Ruhe kommen und so manches Mal dabei auch gut einschlafen…

„Woll`n wir nicht einfach hier eine von unseren Geschichten „vorlesen“? fragt Ina gerade.

Tolle Idee! Das machen wir. Du darfst eine aus wählen.

„Au ja – die Geschichte von der kleinen lila Ente!“

Okay, das ist ein Märchen von unserer lieben Freundin, Gabi Gabriel, die bereits in der anderen Welt zu hause ist. Also los:

Wie die kleine lila Ente Freunde fand

Etwas außerhalb der Stadt, hinter den großen Mietshäusern, lag ein kleiner Teich.

Dort wohnten ein schöner, weißer Schwan, ein dicker, grüner Frosch und eine kleine, lila-farbene Ente.
Einst gehörte der Teich dem Schwan ganz alleine. Damals fühlte er sich sehr einsam. Den ganzen Tag schwamm er hin und her, von einem Ufer zum anderen. Das war sehr langweilig. Und im Winter, wenn der Teich zugefroren war, dann stand er am Ufer herum und war sehr traurig. Dicke Tränen kullerten auf das Eis. Er wartete sehnsüchtig auf die ersten warmen Sonnenstrahlen, die das Eis zum Schmelzen bringen würden, damit  er wieder im Teich schwimmen konnte.
Es war wieder Winter. Das Wasser war gefroren, der Schwan stand frierend am Ufer, als ein Frosch vorbei kam. Er sah den traurigen Schwan und fragte, was ihm denn so Schlimmes geschehen sei, dass er so weinen müsse. Der Schwan erzählte dem Frosch seine Not, und der Frosch beschloss, bei ihm zu bleiben. Auch er war auf der Suche, nach einem neuen Zuhause. Während er noch überlegte, wie er sich einrichten sollte, wo doch der Teich noch zugefroren war, hörte er plötzlich hinter sich ein lautes Geschnatter und Geschrei.
Aufgeregt stand da eine kleine lila-farbene Ente. Ihr Federkleid sah ganz zerzaust aus, einige Federn fehlten überhaupt. Sie sah ganz ängstlich und hilflos aus… Der Frosch sah den Schwan an, der Schwan sah den Frosch an, und sie verstanden sich sofort. Sie wollten der kleinen Ente helfen. Der Frosch winkte ihr zu, dass sie doch ruhig näher kommen sollte. Ganz langsam ging die kleine Ente zum Teich, und plötzlich fing sie furchtbar an zu weinen. Sie sagte: „Schickt mich bitte nicht fort. Ich bin sonst ganz alleine auf der Welt. Meine Eltern und Geschwister sind in den Süden geflogen, als der Winter begann, und mich wollten sie nicht mitnehmen. Sie sagten, ich sei so anders, weil ich lila bin. Sie müssten sich schämen, wenn sie mich mitnehmen würden.“
Die kleine Ente konnte sich gar nicht mehr beruhigen, sie schluchzte und weinte so sehr, dass dem Frosch ganz weich ums Herz wurde. Ganz behutsam wischte er der kleinen lila Ente die Tränen ab. Der Schwan stand die ganze Zeit da und schaute immer nur die kleine Ente an. Dann sagte er: „Hör mal, kleine Ente, für mich bist du die schönste Ente von der ganzen Welt! In deinem lila farbenen Federkleid siehst du besonders schön aus. Mich stört es überhaupt nicht, dass du anders bist, als andere Enten. Ich wünsche mir, dass du bei uns bleibst. Wir drei, der Frosch, du und ich, haben genug Platz in dem Teich. Ich will dein Freund sein!“
Da lachte die kleine lila Ente und sah noch schöner aus. Der Frosch stimmte sofort zu und wollte auch ihr Freund sein.
Es dauerte nicht mehr lange, und die Sonne schickte ihre ersten warmen Strahlen auf die Erde nieder. Das Eis zerschmolz – und alle drei, der schöne weiße Schwan, die kleine lila Ente und der dicke grüne Frosch platschten vergnügt ins Wasser. Und später hielt der Frosch Ausschau nach einem Stein, auf dem er sich in die Sonne legen konnte, um zu träumen von neuen Abenteuern und weiteren Freunden…

Viele schöne Erlebnisse in der inneren und äußeren Welt, entspannende Stunden mit angenehmen Träumen und wohltuenden Geschichten wünschen euch

Marina und Ina

Weitere Geschichten, Gedichte, Nahrung für unser Gemüt
wie Engelkarten
zum ziehen und versenden,

Botschaften von Engeln, Christus und Maria
findest du auf  meiner Webseite   www.marina-kaiser.de

21. Zeit zum Genießen

Einen frohen guten Tag!

Und hier ist wieder einmal Frau Santa, die Frau vom Weihnachtsmann.
Ich wünsche dir auf allen Ebenen


… und  dass du dir  gerade in der Adventszeit, dieser besonderen Zeit des Jahres, Zeit nehmen kannst, dein Leben nicht nur abzuarbeiten, sondern zu feiern! Damit meine gar keine Riesen-Aktion, sondern viel eher das bewusste Einplanen von Stunden, in denen du ohne Ziel und ohne Druck einfach dein Da-Sein genißen kannst. Ich weiß, wie schwer es manchmal ist, sich Zeit dazu zu nehmen.

Und auch ich (Marina)  kann ein Lied davon singen! Die (mangelnde) Zeit ist eine Schwierigkeit, die mich am Genuß und am Verbunden-Sein mit INA (mein inneres Kind) manchmal hindert.  Ich versuche es dann, wenn es mir bewußt wird, dennoch zu tun – und das tut uns meist sehr gut!

Also, dass du dir (nicht nur im Advent) Zeit zum Genießen für dich nimmst, wünschen dir mit ganz lieben Grüßen Marina, Ina und Frau Santa

Weitere  und Nahrung für dein Gemüt wie Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de


20. REINIGUNG – LOSLASSEN – ANNEHMEN

Hallöchen!

Und hier bin ich wieder – ich, INA, das innere Kind von Marina.

Mal sehen, unter welchem Motto dieser Tag heute steht :


Na, dann mal nichts wie rein in die Badewanne – nichts wie rein ins Vergnügen!
Das genieße ich total, besonders jetzt im Winter!
Das tut dem Körper so gut, und die Seele kann schön träumen…
Im warmen Wasser kommen mir oft die besten Gedanken…

Was es gerade anzunehmen oder loszulassen gilt… mal sehen…

Gerade bin ich sehr dankbar, dass ich eine heiße Badewanne habe –
und noch so vieles anderes…

Und dass das Internet es möglich macht,
auf diese Weise untereinander in Verbindung zu sein.
Ist doch Klasse! Oder?

Alles Liebe wünscht dir INA!

Und ich, Marina, möchte noch was zum Thema „Loslassen“ sagen: Meistens sind das ja Dinge, die mit dem so genannten „Ego“ zu tun haben, die wir gern loslassen würden, wenn nicht gar das Ego selbst. ich steh dazu, ein Ego zu haben und manchmal damit identifiziert zu sein und manchmal lächelnd beobachten zu können, wie es gerade agiert – mal so mal so… Ich bin eben kein Engel, sondern Mensch.
Ich nenne das Ego freundschaftlich „mein kleines Ich“ und bin überzeugt, dass durch liebevolle Annahme (was mir auch nicht immer gelingt – aber immer öfter ;-) ) sein Wirken nach und nach geringer wird. Ich habe erfahren: Die wesentlichsten Dinge kann ich nicht „machen“, sie entwickeln sich nahezu von allein, je weniger ich mich willentlich einmische – dann wenn die Zeit dazu reif ist. Es isst also gar nicht mein Bestreben, mein kleines Ich (Ego) zu entlarven oder gar aufzulösen; DA ES JA EH NUR EINE ILLUSIONÄRE ERSCHEINUNGSFORM IST. Es geschieht… das spüre ich… mehr und mehr… ohne dass ich dazu was tun muss.
Herzliche Grüße von mir und meinem kleinen Ich  und natürlich auch wieder von Frau Santa (die Frau vom Weihnachtsmann)

Weitere Impulse wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten,  Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de

 



11. Ich verstehe dich!

Sei ganz herzlich gegrüßt, du und dein inneres Kind!

Ich wünsche Euch (nicht nur) für den heutigen Tag


… und auch das Gefühl, verstanden zu werden. Gerade in schwierigen Momenten tut es so gut zu hören: „Ich verstehe dich…“ Dass du das möglichst oft hören und sagen kannst, wünschen dir mit herzlichen Grüßen

 Marina und Ina

Zum Thema Verstehen haben wir euch hier eine Geschichte mitgebracht:

Mit dem Herzen hören

Ein verzweifelter Mann, der in einem Anfall rasender Eifersucht seine Frau geschlagen hatte, irrte spät in der Nacht durch die Straßen seiner Stadt.
Er fror, und die Tränen liefen ihm übers Gesicht – er merkte es nicht.
Es war ihm auch gleichgültig, wohin er lief – nur weg, weg von dem abendlichen Geschehen, das ihn so außer sich gebracht hatte.
Aber er konnte vor dem Schmerz nicht davon laufen, er nahm ihn mit bis an den Stadtrand.
Dort begegnete ihm eine Frau, und er fragte sie: „Wo bin ich hier ?“
Sie hörte den unausgesprochenen Hilferuf in seiner Frage, nahm ihn einfach an die Hand und führte ihn zu einem Wohnwagen. „Du brauchst etwas Warmes zu trinken, lieber Freund“, sprach sie selbstverständlich.
Und er ging mit ihr. Wohin sollte er auch gehen? Er konnte nicht mehr zurück nach Hause.

Im Wohnwagen war es warm – und diese Wärme kam nicht nur von der Kerze und der Heizung …
Die Frau, die sich als Maria vorstellte, machte Tee, gab ihm eine Decke, schmierte ein Brot für ihn. Und schließlich setzte sie sich zu ihm, nahm seine Hand und sprach: „Du kannst mir alles erzählen, was immer es auch sei.“ In ihren Augen war ein Leuchten, das ihn die Wahrheit ihrer Worte fühlen ließ. Und er, der nie viel sagte, begann zu reden.


Er sprach von seiner mordsmäßigen Wut, die ihn gepackt hatte, als er seine Frau in den Armen eines anderen gesehen hatte, von seiner Verzweiflung sie zu verlieren, von seinen Selbstzweifeln und Minderwertigkeitsgefühlen, die ihn schon lange plagten, und die ihn dazu gebracht hatten, sein Gefühl so weit zu drosseln, dass er kaum noch Liebe und Freude empfinden konnte. Er sprach von seiner Verbitterung und seinem Selbsthass und von dem immensen Schmerz, nun auch noch das Liebste, das er hatte, verloren zu haben – seine Frau. Wie sehr bereute er es, dass er sie geschlagen hatte!

Maria hörte ihm zu, fühlte seine Not und sagte nur drei Worte: „Ich verstehe dich“.
Und er, der so lange Zeit seine Gefühle unterdrückt hatte, begann zu weinen. Sie war bei ihm, als heftiges Schluchzen seinen Körper schüttelte, und nahm ihn in die Arme, als er nicht mehr aus noch ein wusste.
Lange hielt sie den Weinenden an ihrem Herzen und schenkte ihm schweigend ihr Mitgefühl. Als die Tränen versiegten und er sich langsam beruhigte, war er nicht mehr der Gleiche wie zuvor. Er sah Maria an. Sie war etwas rundlich und nach landläufigen Kriterien nicht unbedingt schön zu nennen. Ehrfurcht und tiefe Dankbarkeit für diese strahlende, liebende Frau, die ihm mit ihrem Herzen zugehört und angenommen hatte, erfüllten ihn.
Er flüsterte „Danke!“
Maria verstand all das, was er mit diesem einen Wort sagen wollte, und nickte lächelnd. „Könnte es nicht sein, dass jener Mann, mit dem du deine Frau vorgefunden hast, sie umarmt hat, um ihr Trost und Verständnis zu geben, genau so wie ich es soeben bei dir tat?“, fragte sie.

Mit dieser leisen Hoffnung im Kopf, mit der Wärme des heißen Tees und des Mitgefühls im Bauch und mit geöffnetem Herzen ging der Mann nach Hause – und ein neues Leben begann..

Gerade im dunklen kalten Dezember finde ich es eine schöne Idee, mich  gemütlich mit einer Weihnachtsgeschichte auf die Couch zu kuscheln oder auch im Zusammensein mit anderen sich Geschichten vorzulesen. Zu Nikolaus, an manch einem Adventstreffen und auch zu Weihnachten teile ich mit Freunden und der Familie gern auch so manch eine berührende oder lustige Geschichte. Solltest du auch dazu Lust haben, kannst du ja mal in mein Geschichten-Stübchen schauen.

Weitere Seelennahrung wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten,  Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de

„Willkommen“ ist ein Zauberwort – Sei willkommen hier und willkommen im Leben

Sei willkommen – wer auch immer du bist,

wo auch immer du herkommst.

Sei willkommen – wie auch immer du denkst,

was auch immer du fühlst.

Sei willkommen – was auch immer dich bewegt,

wonach du auch immer suchen magst.

Sei willkommen mit allem, was du bist.

Mit all dem, was in dir ist,

mit deinen Wünschen, deinen Ängsten,

mit all deinen Gefühlen und Gedanken –

komm an und fühle dich eingeladen,

einfach du zu sein, einfach da zu sein.

Für mein inneres Kind ist das Wort „Willkommen“ ein Zauberwort.
Es tut sooo gut, sich willkommen, angekommen und angenommen zu fühlen.

Hier ein Willkommensgruß an dich lieber Leser, liebe Leserin.

Du bist herzlich willkommen auf meinem Blog,
egal ob du ihn gerade eben zuerst betreten hast,
oder ob du mich und Ina (mein inneres Kind) hier schon des öfteren besucht hast;
unabhängig davon, ob du Spuren von dir im Kommentarfeld hinterlässt,
oder ob du ein stiller, unbemerkter Gast hier bist:

Du bist willkommen so wie du gerade JETZT  bist!
Immer! In jedem einzelnen JETZT:

Dass du dich täglich willkommen fühlst,

willkommen im Leben – dort wo du gerade bist,

wünschen dir von Herzen Marina und Ina

 

Noch zur Erinnerung, obwohl du es ja sicher schon weißt:

Es gibt einen Ort, an dem du immer willkommen bist,

an dem du Frieden und Geborgenheit fühlen kannst,

an dem alles immer in Ordnung ist:

Es erwartet dich

dein

Fantasie-Reise: Triff dein inneres Kind auf einer Blumenwiese

Heute möchte ich dich, lieber Leser, liebe Leserin, zu einer inneren Reise einladen. Dazu habe ich dir einen Auszug aus meinem Buch „Engel, die guten Kräfte deines Lebens Band1“ hier eingestellt:

Geliebter Mensch!

Heute möchten WIR dich zu einer Reise tief in dich selbst hinein einladen, um dort deinem inneren Kind zu begegnen.

Nimm ein paar ruhige, sanfte Atemzüge und erlaube deinem Körper sich zu entspannen. Dann lass vor deinen inneren Augen eine schöne Wiese entstehen: bunte Blumen, weiches grünes Gras, Schmetterlinge … und eine Decke. Auf dieser Decke sitzt dein inneres Kind in dem Zustand, wie es sich jetzt gerade fühlt. Vielleicht siehst du es erst von weitem und musst langsam näher kommen, um es klar erkennen zu können. Wie alt ist es? Ist es ein Mädchen oder ein Junge? Wie ist es gekleidet? Wie wirkt es auf dich, was strahlt es aus? Neugier? Angst? Freude? Einsamkeit? Vertrauen? Sehnsucht? Fröhlichkeit? Schüchternheit? Lebendigkeit? Wie reagiert es, als es dich bemerkt? Ruft es nach dir? Streckt es die Arme nach dir aus? Kommt es dir entgegen? Oder bleibt es ruhig, verhalten, abwartend? Wirkt es freudig und vertrauensvoll oder ängstlich auf dich? Ist es dir zugewandt oder abgewandt?

Ganz gleich, wie es sich verhält, es trägt tief in sich eine immens große Sehnsucht nach Liebe. Es braucht deine Liebe.

Nimm mit ihm Kontakt auf. Vielleicht seid ihr ja schon sehr vertraut miteinander, vielleicht begegnet ihr euch in deiner inneren Landschaft das erste Mal … Fühle dich in dein inneres Kind hinein. Du bist sein Ein und Alles. Das, was es früher nur von anderen Erwachsenen bekommen konnte (Liebe, Schutz, Fürsorge, Verständnis, Mitgefühl) und was ihm vielleicht nur teilweise oder spärlich gegeben wurde, kann es jetzt von dir erhalten. Du bist nun der/die Erwachsene in seinem Leben. Gib deinem inneren Kind jetzt hier auf dieser Wiese deine Zuwendung in der Weise, wie du sie geben kannst und wie dein Kind sie annehmen kann. Vielleicht setzt du dich zu ihm auf die Decke, hältst seine Hand, nimmst es in deine Arme, setzt es auf deinen Schoß. Vielleicht wollt ihr miteinander toben oder spielen? Lust auf ein Picknick? Wie durch Zauberhand ist alles da, was ihr dazu braucht. Frage dein Kind, worauf es jetzt Appetit hat, genießt euer Beisammensein, soweit es euch möglich ist.

Vielleicht muss dein Kind auch erst Vertrauen zu dir gewinnen. Gib euch Zeit und nähere dich ihm langsam und behutsam. Vielleicht fällt dir etwas ein, womit du es sanft aus der Reserve locken kannst. Was hätte dir damals als Kind gut getan? Tu das für dich (für dein inneres Kind) jetzt in deiner inneren Welt. Hier ist alles möglich!

Nach einer Weile frage dein Kind, was es sich für dein alltägliches Leben wünscht. Was ihm gut täte, womit du ihm heute deine Liebe zeigen kannst. Rede so lange mit ihm, bis ihr etwas findet, was sich tatsächlich praktisch umsetzen lässt (Eis essen gehen? Kuschelabend im Bett? Eine schöne Geschichte lesen oder selbst erfinden? Ihm einen Trost-, Liebes-, Ermutigungsbrief mit Lachgesicht oder Blumen schreiben?)

Nach dieser Begegnung in deiner inneren Welt räkele dich und strecke dich und begrüße dich und dein inneres Kind herzlich in der Wirklichkeit dieses Tages.

Dann stell dir vor, wie du den Wunsch deines inneren Kindes heute verwirklichst und tu es im Laufe deines Tages tatsächlich! Es muss keine bombastische Sache sein, die viel Zeit kostet. Lieber kleine Brötchen backen, die du wirklich isst! Achte darauf, dass sich deine Idee leicht verwirklichen lässt, damit dein Kind auf jeden Fall die Erfahrung macht, dass es sich auf deine Zusage verlassen kann.

WIR wünschen dir einen frohen Tag, in dem du dein inneres Kind geborgen und sicher durch deine Welt trägst …

Dabei unterstützen WIR dich gern,

WIR, die guten Kräfte deines Lebens

und Nährendes für unsere inneren Kinder gibt es auch im neuen Forum Geborgen-hier-und-jetzt
im Stübchen für das innere Kind

Ich vertraue mich dem Augenblick an…



Hey Ina, du mein liebes kleines fühlendes Wesen in mir, wie geht´s dir denn?

   Ach, ich weiß nicht so recht… morgens fühle ich mich manchmal so ein bisschen leer… irgendwie so, als habe ich mich noch nicht gefunden, bin nicht so ganz da…

Weißt du was, mein Schatz? Wenn das Leben uns wachkitzelt, dann findet es uns auch, egal hinter welchem „Baum“ wir auch stehen mögen – und dann hat es auch etwas für uns in petto. Wir wissen nur noch nicht genau was das ist. Wie wäre es, wenn wir einfach so tun, als ob wir Schatz-Sucher sind und uns neugierig auf jeden  Schritt ins Neuland dieses Tages auf den Weg machen.

Das klingt gut – wir sind Entdecker dessen, was das Leben uns bringt! Entdecker sein ist toll!

Und heute abend erzählen wir uns, welche Schätze wir entdecckt haben, ockay?

Ockay!

Dass wir alle heute viele Schätze entdecken, die das Leben für uns bereit hält, wünschen sich mit lieben Grüßen an alle Leser  Ina und Marina

Übrigens hier ein kleiner Tipp von Ina: Manche Schätze sind auch im neuen Forum
– Geborgen-hier-und-jetzt = Eine Begegnungsstätte der Liebe und des Mitgefühls

zu entdecken.    Dort könnt ihr Kraftgedanken lesen, euer Herz ausschütten, Gedanken austauschen, Anregungen zur Selbstliebe erhalten und geben und vieles mehr…

Ein Ort zum Herz ausschütten

Manchmal, wenn mein inneres Kind, die kleine Ina, traurig ist oder sich wütend oder einsam fühlt, sucht sie nach einem Ventil, nach einer Ausdrucksmöglichkeit für ihre Gefühle in dem Bedürfnis, sich anderen mitteilen zu können.  Selbst unser geliebtes und bewährtes Tagebuch schaut sie dann grummelnd an und meint: Das liest ja eh keiner!

Liebe Ina und all ihr lieben inneren Kinder rings um uns herum…
Für Euch gibt es jetzt eine Seite, in der Ihr bei Bedarf Euer Herz ausschütten könnt.

Mensch, das ist ja super! Kann ich da mal rein schauen? Jetzt gleich? Wo ist denn das?

Ja, kannst du! Klicke einfach hier auf den Ort zum Herz ausschütten

Ach, ist das gemütlich da!

 Ja, mein Schatz, es ist dort auf dem Blog der Lichtspielereien ein geschützter Raum, in dem du dir auch mal, falls nötig, einen kleinen oder größeren Kummer von der Seele schreiben kannst. Hier warten Kissen und Decken auf dich und wir zünden dir eine Kerze an, damit du es warm und gemütlich hast. Fühle dich frei und eingeladen, dort ins Kommentarfeld zu schreiben, was immer dich bewegt…  Jedes Gefühl ist willkommen und darf sich angenommen fühlen. Was auch immer gerade bei dir los ist – die Liebe ist da – sei dir dessen ganz sicher, auch und gerade dann, wenn du sie mal nicht so deutlich fühlen kannst. Gerade JETZT, jetzt ist sie da und wartet auf deine Worte…

Liebe Worte fürs innere Kind zur guten Nacht

Manchmal schreibe ich abends in meinem Bett ein paar liebevolle Worte in ein eigens dafür angelegtes Gute-Nacht-Büchlein. Mein inneres Kind fühlt sich dadurch nochmal besonders angesprochen und das tut mir einfach gut.
Gerade das „Gute-Nacht-Wünschen“ ist ja ein Ritual, das Geborgenheit und Liebe vermittelt. Besonders Menschen, die allein leben, vermissen vielleicht  solch  kleine Gesten, die wir schließlich noch aus der Kindheit kennen, manchmal. Wie schön, dass es nie zu spät ist, sich selbst eine kuschlige Welt zu gestalten – und sei es nur auf dem Papier und in der Fantasie. Das Unterbewusstsein kann zwischen innerer und äußerer Realität ja nicht unterscheiden – es fühlt, was es fühlt…

Und die Hauptsache ist doch, dass es sich gut anfühlt oder?

Hier nun wieder einmal ein kleiner Gute-Nacht-Gruß:

Du mein liebes kleines inneres Kind,

du wunderbares, zartes Wesen in mir, heute kriegst du einen ganz eigenen Gute-Nacht-Brief – ganz für dich alleine. In deinem gemütlichen, warmen Herz-Zimmerchen liegst du bereits in deinem Kuschelbettchen und ich, dein großes erwachsenes Ich, komme wie ein lieber Engel zu dir. Ich setze mich zu dir ins Bett und streichle dir sanft übers Haar. „Alles ist gut“, flüstere ich dir zu. Vielleicht schaust du mich aus deinen schönen Äuglein nochmal fragend an … „Wirklich alles?“, „Ja, wirklich alles!“ bestätige ich geduldig.

Was immer du je gedacht, getan und gefühlt hast, es ist alles in Ordnung und auch gut in der göttlichen Ordnung. Lege nun unbesorgt dein kleines, süßes Denkerköpfchen auf dein Kissen und lass die Gedanken hinaus fliegen in den Himmel. Spürst du, wie leicht dein Kopf dadurch wird? Gerade richtig zum Schlafen …

Gute Nacht, mein kleiner Schatz! Ich liebe Dich!
Dein großes erwachsenes Ich

Geborgenheit und Frieden in unserer inneren Welt und viele schöne Ideen, die das vermitteln,
wünschen Euch und Euren inneren Kindern

Marina und Ina (mein inneres Kind)

P.S. „Falls jemand von Euch Lust hat, seinem inneren Kind oder allen Wesen dieser Welt auch einen Gute-Nacht-Wunsch zu schenken, und uns vielleicht daran teilhaben lassen will,  so ist dies im Kommentarfeld jederzeit sehr willkommen…“ meint Ina gerade


Ohne Anstrengung sein… vertrauen…

Grüße aus Ina´s Wohlfühlbüchlein (1)

An dieser Stelle kommt ein einfacher kleiner Tagesimpuls

von mir und von Ina ,

der es immer wieder Freude macht zu malen, zu kleben

und einfach ein paar Worte dazu zu schreiben,

als Gedanken-Stütze für den neuen Tag.

Hier öffnet sie unser kleines unperfektes Wohlfühl-Büchlein für dich,

liebe Besucherin, lieber Besucher unseres Blogs.

Vielleicht bekommst du ja Lust,

auch ein wenig mit Bildern, Farbstiften

und Gedanken herum zu spielen.

Wir wünschen dir einen frohen Tag,
der auch mitten in all dem, was zu tun ist,
heiter, mühelos und stressfrei sein möge,
weil wir dem großen Ganzen vertrauen,
das uns hilft, alles Wesentliche in Ruhe zu tun
und den Rest einfach sein zu lassen!

 

 

Vom Mut, unperfekt zu sein und einfach drauf los zu malen

 

In einer Mediation begegnete mir als Krafttier zum Thema „Freiheit“ ein Pferd, und ich ermutigte Ina, mein inneres Kind, selbiges zu malen. Nun muß ich hinzu fügen, dass ich als Schülerin einige Zeitlang Etliches an Kritik einstecken mußte, was meine „Malkünste“ anbelangte, besoders bei Tieren.
Insofern meinte Ina:  “ Ein Pferd kann ich  nicht malen!“ Trotzdem haben wir es versucht und viel Spaß dabei gehabt. Hier nun das Ergebnis:

Ich möchte mit diesem Pferd gern Mut machen, einfach drauf los zu malen, ohne Anspruch, dass etwas „Schönes“ und perspektivisch „Richtiges“ dabei heraus kommt. Malen und das eigene Ergebnis mit liebevollen Augen betrachten, das kann regelrecht heilsam sein.

Viel Spaß dabei wünschen Euch

Marina und Ina

 

Trost und Heilung für ein Mädchen und seine Mutter – eine Fortsetzungs-Geschichte zum Mitmachen

Petrina in Luminarien (Teil 1 – 9)

Lieber Leser, liebe Leserin!
Hier sind die ersten Teile der Fortsetzungs-Geschichte, so dass du sie auch im Ganzen lesen kannst. Ich bedanke mich bei Petra und Christina, die sich bisher an meinem kleinen Experiment beteiligt haben und die Geschichte weiter geführt haben. Vielleicht hast du ja auch Lust, ein paar Sätze hinzu zu fügen… – im Kommentarfeld oder per Mail an mich (marina@marina-kaiser.de) .Ich werde es dann in den Text einfügen. Falls du daran interessiert bist, jeweils zu erfahren, wie es weitergeht, kannst du gern den „Benachrichtigungswunsch“ auf der rechten Seite anklicken. Und nun viel Spaß beim Lesen…

1.Teil   (geschrieben von Marina)

Ein schwerer Tag

„Aber was wird denn aus mir?!“ fragte Petrina mit zittriger Stimme, während sie tapfer versuchte ihre Tränen zu unterdrücken.

Sie saß mit ihrer Mutter auf einer gemütlichen Sitzbank in der Küche ihres kleinen Ferienhäuschens. Eine Woche lang hatten die beiden hier in Luminarien bereits Urlaub gemacht, und es war seit langem die schönste Zeit, die Petrina erlebt hatte. Hier konnte sie ihrer geliebten Mutti ganz nah sein, den ganzen Tag mit ihr verbringen – anders als in ihrer Heimatstadt, wo die Tage durch Schule und die Arbeit der Mutter diktiert waren.

Petrina nahm ihrer Mutter im Hause einiges im Haushalt ab, da sie spürte, wie erschöpft die alleinstehende Frau oft war. Und die junge Frau Elvira tat ihr Bestes, um Petrinchen eine glückliche Kindheit zu ermöglichen. Nun aber hatte sie sich einer Operation unterziehen müssen, und die Ärzte rieten ihr dringend, anschließend zu einer Kur, da ihr Körper sehr geschwächt war. Im Nachbarland Luminarien sollte ein besonders heilsames Klima sein, und die Kuraufenthalte waren bekannt für ihre aufbauende Wirkung. So hatte sich Elvira schweren Herzens dazu durch gerungen, obwohl es ihr schwer fiel, sich von ihrem geliebten Töchterlein für mindestens sechs Wochen zu trennen. Nur die Tatsache, dass zu diesem Kurhaus mehrere Pflegefamilien gehörte, die sich nach allem, was sie bisher gelesen hatte, sehr liebevoll um die ihr anvertrauten Kinder kümmerte, hatte ihr diesen Entschluss letztendlich möglich gemacht. Sie hatte mehrmals mit den Gasteltern telefoniert und war von der Wärme und Freundlichkeit, die sie dabei gespürt hatte, berührt. Und was letztendlich den Ausschlag gegeben hatte, war die Tatsache, dass sie ihre Tochter ganz in der Nähe hatte, und diese sie oft besuchen konnte.

Liebevoll nahm sie Petrina in den Arm und erklärte ihr das. Schließlich kamen dem achtjährigen Mädchen doch die Tränen. Schluchzend fragte sie: „Aber warum hast du mir das nicht viel früher gesagt?! Ich dachte, wir machen hier einfach nur Urlaub. Und es war so schön bisher“ Ihre kleinen Schultern bebten. Behutsam strich Elvira ihrer Tochter eine Haarsträhne aus dem Gesicht und schaute sie an.

2. Teil (geschrieben von Marina)

„Genau deshalb, mein kleiner Schatz! Ich wollte, dass du wirklich erst einmal eine richtig schöne, ungetrübte Zeit hier in Luminarien mit mir hast. So konntest du dich auch ein bisschen erholen und dieses Land, das nun erst einmal für einige Wochen unsere neue Heimat sein wird, ohne trübe, ängstliche Abschiedsgedanken kennen lernen. Ich würde dir diese Trennung von mir nicht zumuten, wenn es nicht wirklich notwendig wäre – und die Familie, bei der du leben wirst, ist wirklich nett. Und du kannst mich ganz oft besuchen kommen …“ So versuchte die Mutter ihre verzweifelte Tochter zu trösten. Nichts war schlimmer für Petrina, als von ihrer geliebten Mutti getrennt zu sein. Außerdem war sie ziemlich schüchtern und hatte Angst vor der fremden Umgebung. „Gibt es dort noch mehr Kinder?“ fragte sie beklommen.

„Ja“ antwortete Elvira, „ich weiß nicht genau wie viele. Aber du wirst sicher liebe Spielkameraden finden. Davon war Petrina nicht so überzeugt. Bisher war es ihr immer ein wenig schwer gefallen, offen auf andere Kinder zuzugehen. Zu oft war sie ausgelacht und wegen ihrer ruhigen, stillen, zurückhaltenden Art links liegen gelassen worden. Dabei sehnte sie sich so sehr danach, einfach dazu zu gehören, mit einbezogen zu werden in die Gemeinschaft anderer Kinder. Doch obgleich sie sich so danach sehnte, war es ihr bisher nicht so recht gelungen. Schließlich hatte sie endlich eine Schulfreundin gefunden – und nun war diese weit weg – und sie war wieder allein. Noch dazu in einem fremden Land. Wieder kamen dem Mädchen die Tränen.

„Wann ist es denn soweit?“ fragte sie beklommen. „Morgen“ antwortete Elvira schweren Herzens. „ So bald schon?!“ Petrinas Gesicht verdunkelte sich. „Ja, mein Schatz“ entgegnete die Mutter „ich wollte nicht, dass du länger Bescheid weißt, weil ich weiß, welche Angst du vor all dem Neuen hast. Es hätte dir nicht gut getan, länger auf etwas zu warten, was dich bedrückt. Die Zeit bis morgen früh ist sicher schon schwer genug für uns beide.“

Verstohlen wischte sich Elvira eine Träne aus dem Augenwinkel, aber Petrina hatte es doch bemerkt. Sie zwang sich in einem Lächeln. In ihrem Schmerz hatte sie verständlicherweise gar nicht daran gedacht, dass auch ihre Mutti mit all dem ihre Mühe hatte! Sie bekam ein schlechtes Gewissen und hörte wie so oft die Stimme ihrer Oma in ihren Gedanken „Musst du es Mutti denn noch schwerer machen, als sie es ohnehin schon hat?!“

3. Teil (geschrieben von Marina)

Elvira, die nichts von den Gedanken ihrer Tochter ahnte, rang sich zu einem Lächeln durch und meinte: „Und die Stunden, die wir noch haben bis morgen, machen wir es uns so richtig gemütlich und schön wie möglich, okay? Du wirst sehen, es wird alles halb so schlimm, wie du jetzt denkst!“

Tapfer ging Petrina auf diesen tröstenden Satz ein, legte die Arme um ihre Mutti und vergrub ihr heißes Gesichtchen an ihrer Schulter, damit sie ihre Tränen verbergen konnte. Sie schluckte einmal, zweimal, dreimal … atmete tief … Jetzt ging es! Jetzt konnte sie wieder reden, ohne zu weinen. Sie antwortete: „Du hast recht Mutti – eigentlich ist ja gar nichts schlimm. Ich bin ganz in deiner Nähe, komme dich oft besuchen … und die Kinder dort sind sicher nett. Hauptsache, Du wirst bald wieder richtig gesund und stark. Und bis morgen machen wir es uns noch richtig schön! Soll ich jetzt das Geschirr vom Mittag abspülen?“

Schnell nahm sie zwei Tassen und ging zum Spülbecken, damit ihre Mutti das verräterische Zucken ihres Gesichtes, das sich einfach nicht unterdrücken ließ, nicht sah.   Sie hatte so große Angst …

4. Teil (geschrieben von Petra)

Ein kleiner Lichtblick

Als Petrina am nächsten Morgen erwachte, tastete sie verschlafen mit der Hand nach der Mutter, doch sie griff ins Leere. Elvira war schon lange auf und deckte im Garten den Frühstückstisch. Petrinchen blieb noch ein Weilchen im Bett liegen. Sie fühlte sich unausgeschlafen und matt. Allmählich erinnerte sie sich wieder: Angsterfüllt und weinend war sie in ihrem Bett aufgewacht, weil sie schlimme Alpträume hatte. Im Traum wurde sie von Kindern gehänselt, geärgert, bedrängt und bedroht. Ihre Gesichter verwandelten sich in Fratzen, und schließlich bauten sie sich als große, unheimliche Monster vor ihr auf.

So war Petrina verängstigt aus dem Bett gestiegen und Schutz suchend zur Mutter unter die Bettdecke gekrochen. Diese nahm ihre Tochter tröstend in die Arme und sprach beruhigend auf sie ein. Als Elvira dann leise Kinder– und Schlaflieder summte, schlief Petrinchen erschöpft ein.

Petrina war beklommen zu Mute. Was würde der Tag heute bringen? Am meisten aber fürchtete sie sich vor dem Abschied. Doch sie wollte tapfer sein. Also stieg sie aus dem schützenden Bett, wusch sich, zog sich an und ging ihrer Mutti in die Küche. Diese nahm ihre Tochter zärtlich in die Arme, gab ihr einen Kuss und sagte: „Guten Morgen, mein Schatz, dann lass uns mal frühstücken!“

Petrinchen war es ganz mulmig im Bauch und sie hatte das Gefühl, keinen Bissen hinunter zu bekommen. Aber sie wollte ihre geliebte Mutti nicht enttäuschen, die sich beim Vorbereiten des Frühstücks solche Mühe gegeben hatte. Die leckersten und köstlichsten Speisen hatte sie herbei gezaubert. Alles Dinge, die Petrinchen so sehr liebte. Mutti war sogar extra ins Dorf hinunter gegangen, um frische Semmeln zu holen. Petrinchen wollte ihrer Mutti nicht zeigen, wie traurig und ängstlich sie war, und so aß sie brav – und nebenbei versuchte sie auch noch durch eifriges Erzählen die Mutter aufzuheitern.

Doch Elvira konnte ihr Töchterchen viel zu gut, spürte mit dem Herzen einer liebenden Mutter, wie es um Petrina stand. Liebevoll und zärtlich blickte sie ihr kleines Mädchen an. Blass sah es aus, mit dunklen Rändern um die Augen. Aber das war ja auch kein Wunder nach dieser unruhigen Nacht, und dann noch mit dem Wissen um den bevorstehenden Abschied.

5. Teil (geschrieben von Petra)

Auf einmal erklangen aus der Ferne Stimmen. Und durch das offene Fenster war ein lustiges Läuten zu hören. Die Stimmen und das Läuten wurden lauter und näherten sich immer mehr. Bald schallte eine fröhliche, aufgeweckte Kinderstimme zum Ferienhäuschen herauf, die unaufhörlich erzählte und fragte. Dann wieder hörte man eine sanfte ruhige Stimme, die irgendetwas antwortete. Und dazwischen das heitere Glockengeläut.

„Ich glaube, wir bekommen Besuch!“ sagte Elvira erfreut. Kaum hatte sie es ausgesprochen, da erschienen eine Frau, ein Mädchen und eine Ziege am Gartentürchen.
„Guten Morgen, ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen? Wir dachten, wir schauen mal vorbei.“ Es war die Pflegemutter der Pflegefamilie, in die Petrina heute kommen würde. Sie hatte vor zwei Wochen Elvira und Petrina bei ihrer Ankunft hier in Luminarien in ihrem Ferienhäuschen willkommen geheißen.

Elvira nahm ihre Tochter an die Hand und ging hinaus zur Gartentür, um die beiden frühen Gäste zu begrüßen. „Guten Morgen, Frau Fröhlich, treten Sie nur ein! Nein, sie kommen überhaupt nicht ungelegen – ganz im Gegenteil!“ Elvira freute sich sehr über den Besuch. Wir sind gerade fertig mit Frühstücken.“

„Ich habe noch jemanden mitgebracht. Das ist Mathilda, meine Tochter.“

Mathilda, die an einem Strick eine Ziege führte, gab Elvira die Hand und sagte: „Guten Tag.“ Dann ging sie auf Petrina zu, reichte ihr ebenfalls die Hand und meinte: „Grüß dich! Schön, dass du in unsere Familie kommst. Wir freuen uns alle schon sehr auf dich!“

Petrina war verlegen. Sie nickte nur schüchtern als Begrüßung, denn sie brachte keinen Ton heraus. Dann zog sie schnell ihre Hand wieder zurück und versteckte beide Hände hinter dem Rücken. Hilfe suchend blickte sie zu ihrer Mutter hinüber. Als dann auch noch die Ziege an ihr herum zu zupfen begann, wurde es dem kleinen Petrinchen zu viel. Sie flüchtete hinter ihre Mutter und verbarg ihr Gesicht an Elviras Rücken. Sie schämte sich. Und sie hatte solche Angst. Angst vor der Ziege – und Angst, sich zu blamieren.

„Hab keine Angst“, sagte Mathilda freundlich, „Flecki tut dir nichts; sie ist ganz lieb.“
Während sie dies sagte, streichelte sie zärtlich die Ziege, die wie zuvor als Antwort, fröhlich meckerte.

„Mathilda, zeig Petrina doch mal, was in deinem Korb ist!“ meinte Frau Fröhlich. Mathilda ließ den Strick mit Flecki los. Flecki begann daraufhin sofort suchend zu grasen. Das Tier kannte sich hier schon gut aus, wusste, wo die besten Leckereien zu finden waren. Und während die Ziege genüsslich vor sich in graste, ging Mathilda behutsam auf Petrinchen zu. In ihren Händen hielt sie einen Weidenkorb. „Schau mal, Petrina, das musst du dir unbedingt einmal ansehen!“

Vorsichtig lugte Petrina hinter ihrer Mutter hervor und blickte in den Weidenkorb. Mathilda hatte ihn auf den Boden gestellt und nahm das Tuch, das darin lag, vorsichtig heraus. Petrina reckte sich – nun doch neugierig geworden – ein wenig vor, um besser sehen zu können. Was sie dann sah, konnte sie kaum glauben, und entlockte ihr ein verzücktes „Oh“. In dem Korb lagen fünf winzige Kätzchen. „Sind die nicht süß?!“ rief Mathilda aus. „Komm, du musst sie unbedingt mal streicheln.“

Bei diesen niedlichen, possierlichen Katzenjungen verlor selbst Petrinchen die Scheu. Sie kniete neben dem Korb nieder und streichelte ganz behutsam und vorsichtig die jungen Kätzchen. „Sind die süß!“ rief sie dabei aus und schaute Elvira mit strahlenden Augen an. „Sie sind so winzig! Mutti sieh´ doch nur!“ Sie konnte sich gar nicht satt sehen an den Katzenbabies. Diese leckten mit ihren winzigen Züngelchen Petrinas Hand. Die Kätzchen sahen alle unterschiedlich aus. „Wenn du möchtest, darfst du dir eine aussuchen, erklärte Frau Fröhlich lächelnd. „Au ja, dann habe ich immer jemanden, mit dem ich schmusen kann. Mutti, hast du gehört? Ich darf mir eine aussuchen. Erlaubst du es mir? Bitte!“ Petrinchen sah in diesem Augenblick so glücklich aus, wie hätte Elvira ihrem Töchterchen diesen Wunsch abschlagen können. „Aber ja, mein Liebling, such dir ein Junges aus.“

6. Teil  (geschrieben von Petra)

Wie schön, dass sie sich ein Katzenjunges aussuchen durfte! Da vergaß sie für einen Moment sogar den Kummer um den nahenden Abschied von ihrer Mutter. Voller Freude umarmte Petrina ihre Mutter. Interessiert wendete sie sich den Kätzchen zu. „Oh, welches soll ich nur nehmen? Sie sind alle so niedlich! Wie soll ich mich da nur entscheiden?!“

„Lass dir nur Zeit, mein Kind“, meinte Frau Fröhlich „während du dir eins aussuchst, rede ich noch ein wenig mit deiner Mutter.“ Als Petrina nun abgelenkt war, wollte sie die Gelegenheit nutzen, um mit Elvira noch unter vier Augen zu sprechen. Die beiden Frauen gingen ins Haus.

„Und haben sie schon mit Petrina gesprochen?“ fragte sie vorsichtig.
„Ja, gestern“ antwortete Petrinas Mutter beklommen. Der Blick in Frau Fröhlichs mitfühlende Augen tat ihr gut. „Und wie hat die Kleine reagiert?“

„So wie ich es befürchtet hatte: Sie war geschockt und hat große Angst. Heute Nacht hatte sie deswegen Alpträume. Umso mehr freue ich mich, sie jetzt in diesem Moment so glücklich mit den Kätzchen zu sehen.“ „Liebe Frau Elvira, wir werden alles dafür tun, damit sich Petrina wohl bei uns fühlen kann. Sie ist ein so liebenswertes zartes Mädchen. Hier in dieser wunderbaren Umgebung, wird sie wachsen und heilen. Glauben sie meinen Worten. Vertrauen sie.  Sie und ihre kleine Tochter sind hier in guten Händen. Alles wird gut!“

„Danke, liebe Frau Fröhlich! Sie machen mir Mut. Ich vertraue mich ihnen allen gern an. Gott hat uns hierher geführt. Es war SEIN Wille. Und so vertraue ich offenen Herzens darauf, dass alles nach SEINEM göttlichen Plan geschieht – und in seiner allmächtigen Liebe.“ Die beiden Frauen sprachen noch eine ganze Weile miteinander.

Petrinchen konnte sich noch nicht für ein Kätzchen entscheiden, denn eines war ihr so lieb wie das andere. Aber Mathilda meinte, es würde ja nicht eilen, schließlich wäre sie ja noch eine lange Zeit hier, und Petrina würde „ihr“ Kätzchen schon noch finden.

Dann verabschiedeten sich Frau Fröhlich und Mathilda. Als sie schon zur Gartentür hinaus waren, drehte Mathilda sich noch einmal zu Petrina um: „Wir sehen uns heute Abend!“ rief sie ihr zu. „Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Du schläfst bei mir im Zimmer. Ich freue mich schon auf dich! Wir werden bestimmt viel Spaß haben – du wirst sehen!“ Fröhlich winkte sie Petrina noch einmal zu – und das kleine Mädchen winkte mit einer schüchternen Geste zurück. Elvira, die es sah, freute sich sehr darüber. In ihrem Herzen wuchsen die Hoffnung und die Zuversicht. Ja, hier würde alles gut werden! Elvira nahm ihr Töchterchen an die Hand und langsam gingen sie ins Haus. Die Zeit des Abschieds war gekommen.  Schnell noch aufräumen, die Sachen packen – ja, und dann mussten sie auch schon bald los …

7. Teil (geschrieben von Christina)

Der letzte gemeinsame Nachmittag – ein Ausflug nach Rafaelbergen

Elvira wollte Petrinchen zunächst ihren Kurort zeigen und sie erst anschließend zu Frau Fröhlich und deren Tochter bringen, um sich dort zu verabschieden. Sie hielt es für besser, dass Petrinchen zunächst sah, wo ihre Mutter bleiben würde und wo sie sie dann auch später besuchen konnte.

Der nah gelegene Kurort mit dem Namen Rafaelbergen lag in einem Tal, hinter einem Hügel. Da Petrinchen immer noch ein wenig erschöpft war von der unruhigen Nacht schlug Elvira vor: „Was meinst du? Wollen wir anstelle zu Fuß über den Hügel nach Rafaelbergen zu gehen, mit dem Zug fahren – du magst doch so das Pfeifen und Zischen der alten Dampflock!“ – „Au ja, bitte, bitte! Das wäre toll!“ prustete Petrinchen. Lächelnd hob Elvira ihr geliebtes Kind in die Höhe und drehte sich im Kreis mit ihr – es fiel der Mutter ein Stein vom Herzen, dass Petrinchen trotz des nahenden Abschieds sich ablenken lies und ihre kindliche Freude und Neugier behielt. „Ich hole kurz Deine warme Jacke und dein Köfferlein – und dann geht es schon los“ hauchte die Mutter, die nach all den Drehungen etwas außer Atem kam. Sie durfte es nicht übertreiben, noch war sie sehr schwach und erholungsbedürftig. Etwas schwindelig geworden setzte sie die Tochter wieder ab, holte das Gepäck und zog der Tochter die Jacke an, denn es war jetzt im November schon ziemlich kühl, auch wenn gerade heute die Sonne schien. Ja, bald schon würde es ihr sicher besser gehen. Die Kur musste einfach sein, damit sie wieder zu Kräften kam.

Petrinchen hüpfte von einem Bein auf das andere, „Rafaelbergen – mit der Dampflock, mit der Dampflock – wir fahren nach Rafaelbergien, ja – bergiiieeen“.

8.Teil (geschrieben von Christina)

Elvira spannte das Köfferchen mit den nötigsten Sachen ihrer Tochter auf den Gepäckträger ihres Rades, der Rest würde morgen von Frau Fröhlich mit dem Wagen abgeholt werden. Dann setzte sie Petrina, die für ihr Alter noch sehr klein und zart war, in den Kindersitz am Lenker und summte dabei ein Lied. Dem Mädchen war die Stimme der Mutter sehr vertraut – ganz harmonisch vermischten sich die Strahlen der Nachmittagssonne mit den zarten Klängen des gesummten Liedes der Mutter – eine frische Brise des Fahrtwindes kühlte das Gesicht der beiden. So holperten sie mit dem Rad über den Feldweg – zwischen Felder und kleinen Häuschen, an liebevoll angelegten Gärtchen vorbei. Der Weg war manchmal so steinig, dass Petrinchen in Ihrem Sitz in die Höhe geschubst wurde. Das fand sie sehr lustig. Petrinchen gluckste jedes Mal ganz laut und schnalzte mit der Zunge.

„Ach“ dachte die Mutter „was kann ich dankbar für Petrinchen sein, Alles, alles, was wir gemeinsam erleben ist vollkommen. Sie ist mein Ein und Alles – ich kann so dankbar für dieses zarte Wesen sein. Die Zeit der Trennung wird ein großer Einschnitt sein, doch ich weiß sie wohl behütet bei den Gasteltern.“ Elvira wusste auch, dass trotz all der Liebe zum Kind ihre körperliche Schwäche ein Zeichen war, sich selbst nicht zu vergessen. In den letzten Jahren war sie nicht sehr rücksichtsvoll mit sich umgegangen. Hatte versucht, ihrer Tochter den Vater zu ersetzen und sich eben allein um alles kümmern müssen. Neben der Fürsorge fürs Kind, hatte sie auch viel zu viel gearbeitet, denn sie musste ja für alles selbst aufkommen. Die Gesundheit hat darunter gelitten und Ihre Krankheit war ein Zeichen behutsamer mit sich selbst umzugehen.

Inzwischen waren sie auch schon mit dem Rad vor dem Bahnhof angekommen.
„Mutti, Mutti – sieh nur, die Lock!“ freute sich Petrinchen.

9.Teil (geschrieben von Christina)

Die Fahrt mit dem Zug war ganz aufregend für Petrinchen: sie klebte die ganze Zeit am Fenster und schaute mit offenem Mund in die Landschaft. Sie konnte es kaum glauben, dass der alte Zug den steilen Hang am Berg so tapfer bezwang. Elvira saß ihrer Tochter still gegenüber und kam nach dem Radfahren etwas zur Ruhe. Selig genoss sie jeden Augenblick, den sie mit Petrinchen noch gemeinsam verbrachte.

Am Abend würde die unvermeidliche Trennung erfolgen müssen – und davor hatte auch sie Angst, denn so gern hätte sie ihrer Tochter den Abschiedsschmerz erspart.
Doch die Kur war nun einmal notwendig, damit sie wieder zu Kräften kam, um sich danach wieder gut um ihre Tochter und sich selbst kümmern zu können. Petrina würde bei der freundlichen Gastfamilie sicher gut untergebracht sein…

In Rafaelbergen angekommen stiegen beide aus dem Zug. Unweit vom Bahnhof entfernt befand sich das Kurgelände. Da wurde Petrinchen schon etwas mulmig zumute, als die Mutter ihr zeigte, wo sie dann wohnen würde. Verschüchtert hing sie an der Hand der Mutter – nur der Fischteich in dem schönen Kurpark lenkte sie etwas ab. Zahlreiche Goldfische schwammen im Wasser und Petrinchen fütterte sie mit dem Rest des Brötchens, das sie von der Zugfahrt noch übrig hatte.

Elvira wollte den Aufenthalt im Kurort nicht unnötig verlängern, sie fuhren mit dem nächsten Zug zurück zur Bahnstation, wo sie das Rad gelassen hatten und weiter auf dem Rad in Richtung „Goldsegen“, der kleinen Ortschaft, in der Frau Fröhlich wohnte. Petrinchen war im Kindersitz während der Fahrt mit dem Rad eingeschlafen als Elvira am kleinen Bauernhof von Frau Fröhlich ankam. Inzwischen war es schon fast dunkel.

Engelbotschaft: Sei für dein inneres Kind ein gütiger Erwachsener

Engel der liebevollen Elternschaft

Sei herzlich gegrüßt im heutigen Tag, lieber Mensch!
WIR möchten dich heute mit dem Engel bekannt machen, der dir hilft, dein inneres Kind zu umsorgen, mit dem

Engel der liebevollen Elternschaft.

Er gibt dir folgende Botschaft:

Geliebter und verehrter Mensch!
Ein kleines Wesen ist in dir verborgen und sehnt sich nach liebevoller Fürsorge, nach dem Gefühl, beschützt und geborgen leben zu können. Dieses Kind fühlt sich manchmal unsicher und verloren. Du hast diese optimale Sicherheit als Kind nicht erfahren, jedenfalls nicht im erforderlichen Maß.
Ich helfe dir, zusammen mit deinem Höheren Selbst, deinem inneren Kind ein gütiger Erwachsener zu sein und dir selbst das zu geben, was du dir so sehr wünschst (meist von anderen): liebevolle Fürsorge, Verständnis, bedingungslose Annahme und Zeit! Ich bin sozusagen der Schutzengel deines inneren Kindes.

Ich sage ihm jetzt die Worte, die es sich so lange schon von dir zu hören wünscht, aber noch nicht immer erhalten kann, und führe es in eine Welt, in der sich seine Sehnsüchte erfüllen. Ich flüstere ihm zu:
Hallo, geliebtes Wesen, kleines Menschlein, das du warst und bist!
Ich bin da, weil ich dich lieb habe und weil dein Herz mich gerufen hat. Da ist so eine große Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit in dir … Weißt du, eigentlich bin ich schon immer bei dir, aber heute ist der besondere Augenblick, in dem ich auf diese Weise zu dir kommen kann. Wie wäre es, wenn du dir jetzt ein Bild von mir machst?

  • Wie müsste ich aussehen, damit das Kind, das du jetzt bist, sofort ein vertrauensvolles Gefühl zu mir hat?
  • Was würdest du gern von mir hören?
  • Welche Worte würden in dir Zuversicht, Freude, Mut und Neugier wecken?
  • Würdest du gern von mir berührt werden?
  • Oder möchtest du mich erst einmal mit etwas Entfernung kennen lernen, mich betrachten und mit mir reden?
  • Möchtest du mir vielleicht einen Namen geben?


So wie es für dich am angenehmsten ist, gestaltet sich unsere Begegnung.
Ich bin der Engel, der du, lieber Mensch, für dein inneres Kind sein kannst, wenn du dich auf mich einlässt. Ich bin die sanfte Stimme deines Herzens, die diesem wunderbaren kleinen Wesen in dir sagt:

Sei willkommen, du mein geliebtes Kind!
Willkommen in dieser Welt.
Ich bin mit meiner ganzen Liebe für dich da,
war dir schon immer im Herzen ganz nah.
Ich liebe dich, mein Kleines, genauso wie du bist,
auch wenn du meine Gegenwart immer mal wieder vergisst.
Ganz zärtlich nehme ich dich an die Hand,
und zeige dir unser schönes Land.
Hier brauchst du dich um nichts und niemanden sorgen,
nicht um gestern, nicht um morgen.
Du brauchst nichts wissen, nichts können, nichts tun,
kannst einfach in meiner Liebe ruhn.
Ganz sanft halte ich dich in meinem Arm –
dort bist du geborgen und es ist kuschelig warm.
Keine Anstrengung und Mühe ist nötig hier.
Sei einfach du selbst und vertraue dir!
All deine Wünsche sind okay und viele werden erfüllt,
dein Hunger nach Liebe wird durch mich gestillt.


Solche Worte und eine solch bedingungslos liebende Grundhaltung hättest du als Kind gebraucht, konntest sie aber nur bedingt erhalten. WIR regen dich an, sie dir selbst heu­te als Erwachsener zu geben und mit deinen aktuellen Möglichkeiten für dich selbst (dein inneres Kind) da zu sein.

Alle deine Lichthelfer unterstützen dich, damit du seine (deine) gefühlsmäßigen Bedürfnisse mehr und mehr wahrnimmst und in dein Leben integrierst.
WIR lieben dich unendlich,

WIR, die guten Kräfte deines Lebens

Dies ist eine Botschaft aus meinem Buch  „Engel, die guten Kräfte deines Lebens“ – Band I (Vertrauen und Liebe)

Dass wir immer häufiger gütige Erwachsene für unsere inneren Kinder sein können, wünschen sich von Herzen Marina und Ina

Gefühle zum Ausdruck bringen durch malen

Gestern bekam ich Bilder von Paulinchen für unsere Spielwiese hier geschenkt.
Paulinchen ist das innere Kind von Paula, einer lieben Freundin von mir.
An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an dich, liebe Paula!

Auch Ina möchte dazu etwas sagen:

Ich will auch gemalt werden, wenn es mir mal nicht so gut geht! Gerade dann!
Wenn wir uns schlecht fühlen, denkst du nicht ans Malen – und es würde uns doch so gut tun.

Stimmt! Danke für deine Idee. Und du kannst mir beim Malen oder später beim Ansehen des Bildes sagen, was du brauchst, um dich besser zu fühlen, okay?

Ja, und danach kannst du mir in einem zweiten Bild ja auch das `rein malen, was ich brauch´, um mich besser zu fühlen, z.B. eine Hand, die mich streichelt, oder Blumen, die mir Freude machen, oder Noten, wenn ich Lust habe zu singen, oder einen Engel, der mich tröstet…

Super Plan! Wenn es möglich ist, dann probieren wir das aus.

Mach es einfach möglich!!!

Hui! Das war aber kraftvoll. Und das ist okay – du darfst so kräftig wollen!
Und ich tu mein Bestes, um deinen Wunsch zu berücksichtigen.
Wie schön, dass du so lebendig bist, Ina!

Und nun zeigen wir aber endlich die zwei Bilder von Paulinchen:


Ojeh, da fühlte sich Paulinchen aber gar nicht gut.  So geht´s mir auch manchmal…


Siehste, die hat auch Blumen geschenkt gekriegt, und ´ne Tasche, die randvoll ist mit tollen Dingen. So ´was will ich auch bald haben!

Gut, so bald wie möglich!

Mögen wir unsere inneren Kinder beschenken mit Zuwendung,  Zeit und all dem, was ihnen gut tut – vielleicht auch indem wir es einfach malen.

Alles Liebe und Zeit für Euch selbst wünschen Euch und Euren inneren Kindern

Marina und Ina






Heilende Sätze fürs innere Kind

  1. Ehrlichkeit: „Ich sage nichts, was ich nicht empfinde. Ich sage und zeige dir meine Wahrheit.
    Du kannst mir auch deine offenbaren.“
  2. Interesse: „Ich möchte wissen, wie es dir geht.“
  3. Erlaubnis: „Du darfst so sein, wie du bist.“
  4. Mitgefühl: „Du bist nicht allein, ich fühle mit dir.“
  5. Bestätigung: „Ja, so fühlst du, das ist berechtigt und okay.“
  6. Respekt: „Dein Gefühl hat eine Grundlage. Ich achte es.“
  7. Wertschätzung: „Du bist einzigartig und wichtig.“
  8. Verständnis: „Ich kann dein Gefühl nachvollziehen. Ich verstehe dich.“
  9. Annahme: „Du bist ein Teil von mir. Ich will dich.“
  10. Bedingungslosigkeit: „Es gibt nichts zu tun, damit ich dich liebe. Du musst dich nicht verändern.“
  11. Verlässlichkeit: „Ich halte den Kontakt.“

Eine heilende Beziehung von Annahme und Bedingungslosigkeit kann nur langsam entstehen, indem wir konsequent und ehrlich im Dialog mit unserem  inneren Kind bleien, nichts mitteilen, was sich gut und liebevoll anhört, ohne dass wir es wirklich empfinden. Lassen wir da sein, was eben da ist, und halten einfach den Kontakt. So wächst die Liebe von allein! Bleiben wir ehrlich – vor allem zu uns selbst!

Dass die Liebe immter stärker wird in uns selbst und zwischen uns allen wünschen sich von Herzen

Marina und Ina

Singe, spiele und tanze – feiere dein Leben!

Du mein geliebtes Wesen!

Wage Dich ins Abenteuer Deines Lebens der Ungewöhnlichkeit

ohne Schuld und Versagen,

denn Dein Versagen beurteilst nur Du –

aber bitte sprich Dich frei, in jedem Moment,

frei von Angst und Schuld,

frei von dem Anspruch, alles richtig machen zu wollen,

frei zur Freude und zur Liebe.

Und feiere Deine Freiheit,

laß die Freude in Deinem Leben wachsen

wie einen Blumenteppich .

Tanze auf dem bunten, leuchtenden Teppich,

und erhebe Dich mit ihm, und laß ihn schweben.

Erlaube Dir, Deinem fliegenden Teppich zu vertrauen,

Dich von ihm tragen zu la ssen

über die Schwere des Alltags hinweg

in die Welt Deines Herzens.

Hier ist Dein wahres Zuhause.

Aus der Heimat Deines Herzens wandelst Du

als strahlendes Wesen des Lichts

durch jeden Tag, jede Stunde Deines Lebens.

Und jeder, der Dir begegnet,

kann sich von einem Strahl Deiner Liebe anstecken lassen

und mit einstimmen in die Hymne der Freude.

Singe, spiele und tanze den Tanz des Lebens,

das Lied der Freude, das große Spiel auf Erden…

Du hast die Wahl, wie Du Deine Rolle hier erleben willst.

Warum nicht ein Hauptdarsteller der Freude sein?

Du kannst Dich jeden Tag, jede Stunde neu dazu entscheiden!

Lebe jetzt! Und lebe nach Deiner Wahl!

Tu alles so, daß Du dabei ein Lächeln fühlen kannst!

Marina Kaiser


Dass wir unser Leben nicht abarbeiten sondern zu feiern wagen – auch mitten in allem was ist,
dass wir uns dabei von unseren inneren Kindern leiten und inspirieren lassen,

wünschen dir und uns allen Marina und Ina




Erst tun, was Spaß macht – dann „Dinge erledigen“

Gegen alle Vernunft: Erst die Freude, dann die Pflicht!

Wow! War das ein schöner Vormittag! Erst Frühstück im Bett. Dann die Freude über die schönen Beiträge von Barbara, das berührende Schutzengel-Bild, das sie uns geschickt hat, und ihre Ideen, was ihrem inneren Kind gut tut. Dann die Sonne, die kurz ins Fenster lacht und mich anregt, eine CD ein zu legen und zu tanzen… Ein flotter Walzer Gott zu ehren im Wohnzimmer und danach herrlich verrückter Freestyle in der Küche beim Geschirr-Abräumen – und schließlich die Freude am Malen.


Dass ich Ina nun auch noch erlaubt habe zu malen, wie viel Spaß uns das Tanzen macht, das war schon unvernünftig schön.

Ich muss unbedingt was sagen! meint Ina (mein inneres Kind).

Das ist so toll, dass wir hier diese Spielwiese gemacht haben und nun die ersten Antworten und Beiträge kommen. Das macht so viel Spaß! Ein Super-Projekt! Da können wir noch so viel mit machen! Und das Tanzen gerade – Spitze! Ich hab so gute Laune! So müssten wir es viel öfter machen: erst mal mit Musik und Tanz beginnen!

Ja, mein Schatz, mit der frohen Energie, die wir jetzt haben, geht nachher sicher alles doppelt so leicht!

Ich freu`mich auch, dass ich uns (mir und meinen inneren Mitbewohnern) das erlaubt habe! Dabei steht einiges an, was getan werden sollte. Es gibt schon auch einen Anteil, der damit Mühe hat, dass ich nun auch noch am PC sitze und schreibe, anstatt Dinge zu erledigen. Meine Vernunftsstimme heißt Charlotte.
Na, mein Lottchen, was willst du uns sagen?
Sie mosert:
Nachher wird sicher wieder die Zeit knapp, und wir kommen in Hektik! Erst die Arbeit, dann das Vergnügen wäre sicherer!

Ina schaltet sich ein:
Sicherer, aber langweiliger! So machen wir es doch schon oft genug! Spür doch mal, wie lebendig und toll sich das gerade anfühlt. Und das Malen hinterher, das war das Sahnehäubchen vom Ganzen!

Ich spüre, wie Charlotte (Kontrolle) etwas widerwillig zu lächeln beginnt.

Liebevoll sag ich zu ihr: Na komm, Lottchen, lass los und lach einfach über den alten Quark!

Und tatsächlich, ich sitze am PC und muss regelrecht über mich selbst lachen.

Das Leben kann doch so schön sein!

Dass wir uns immer wieder erlauben, zu tun, was unser Herz zum Singen bringt, wünscht ich uns allen von Herzen   MarIna

Wie ist das bei dir , liebe/r Besucher/in, kannst du dir leicht erlauben zu tun, wozu du Lust hast?
Spürst du die Bedürfnisse deines inneren Kindes oft?
Was tut deinem inneren Kind gut?





Mein inneres Kind hat Freude…

an Farben.

Wichtig ist vor allem:
Keinerlei Anspruch, dass es naturgetreu oder „schön“ aussehen muß.

Ina findet es toll, einfach drauf los zu malen, ohne dass ein bestimmtes Ergebnis heraus kommen muss. Besonders spannend ist es, wenn ich die ersten Striche (z.B. das Gesicht) mit geschlossenen Augen beginne . Dann schaue ich hin und bin meist überrascht, was ich darin entdecke. Schließlich male ich mit offenen Augen weiter, und dann wieder mal ein Stück blind. Das Schöne dabei ist, dass ich mich selbst damit überrasche… Da malt wirklich die Seele meines inneren Kindes mit!

Vielleicht hast du ja Lust, das auch mal aus zu probieren.

Ina sagt gerade: Wir müßten uns viel mehr Zeit dazu nehmen!

Und damit hat sie recht. Es fällt mir oft schwer, mir bei allem, was so anfällt, genügend Zeit für das, was einfach nur Spaß mach, zu gönnen.
Entspannung ist so wichtig!
Wie gut, dass ich immer wieder einmal meine Ina frage,
wie es ihr geht und was sie will.

Wie geht es dir denn mit deiner (Frei-)Zeit?
Fällt es dir leicht, die Dinge zu tun, die dir Freude machen?
Malt dein inneres Kind auch gern?
Oder was macht ihm Spaß?

Viel Zeit für das, was gut tut, wünschen dir und uns allen

Marina und Ina