Schlagwort-Archive: Nacht

Du bist geliebt und du kannst lieben

Geliebtes Wesen, was auch immer sei,
die Liebe deines wahren Selbst ist überall dabei.
SIE ist es, die dich immer liebt,
die reinste Quelle, die es gibt.

Dieses Fundament  zu haben,
macht dich reich und frei.
Daran kannst du dich immer laben,
dein  tiefst inneres Selbst, DAS liebt dich treu!

Du bist geliebt und du kannst lieben,
was auch immer kommen mag,
es ist in dein Herz geschrieben:
die Liebe lebt an jedem Tag.

Sie trägt dich stets bei Tag und Nacht, ‚
umfängt dich zart und warm –
sie weht durch dein Gefühl ganz sacht
und hält dich fest in ihrem Arm.

Dass du dich entspannen magst…
in die Arme der Liebe deines wahren Seins hinein.

Dies wünscht dir mit lieben Grüßen Marina

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

…und wenn du Lust hast, mit dem  großen Freund des Lebens (auch genannt ZU-FALL)  zu spielen, dann schau doch  in´s –> Zufalls-Spielzimmer.

HIer gibt es verschiedene von mir gestaltete Kartenstapel zum Online-ziehen.

…  und hier geht es zu den
–>
April-Tages-Impulsen

                                                              auf meiner Webseite
http://www.marina-kaiser.de

 

 

♥ 11. Der Himmel in dir…♥

11Sei herzlich gegrüßt an diesem 11. Tag im Advent!
Schön, dass du dabei bist auf dem Weg dieser Adventszeit im Erleben des Gedankens, dass jede/r ALL-ES in sich trägt und auf irgendeine Weise auch jede Facette und Gestalt  der Weihnachtgeschichte verkörpert…

Heute wird es ein wenig abstrakt: Es geht um den
H I M M E L  

Lieber Leser, liebe Leserin,
du vermutest es sicher schon, was jetzt kommt, und liegst dabei natürlich total richtig: Wir sprechen heute vom  H I M M E L   I N   DIR

Himmel-Auch die Weite des weihnachtlichen Sternenhimmels ist in dir, geliebtes Kind des Himmels und der Erde!
Du bist ein unendliches Wesen der Weite, der Grenzenlosigkeit…
Bild "Sternenwunsch-01"

Hier nun meine Einladung für heute an dich:

Tauche immer wieder ein in dein Herz, es ist das Tor zu deinem inneren Universum, in dem ALLES möglich ist. Dort findest du den Himmel in dir, den Ort der Magie und der grenzenlosen Leichtigkeit, dort kannst du fliegen über alles Irdische hinaus und dein (Alltags-)Leben aus höherer Perspektive betrachten.

Hier eine Begebenheit aus dem „Weihnachts-Himmel“:

stern3JEMAND im Sternen(t)raumstern3

Es ist Nacht.
In voller Pracht
scheint Schwester Mond zum Fenster rein –
bestrahlt JEMAND mit ihrem Schein.
Und sie spricht zu einem Stern:
diese Gedanken hör ich gar nicht gern. Der Stern kann auch Gedanken hören,
die frohen, leichten – und auch die schweren.
Bedächtig nickt er der Mondin zu:
„In vielen Herzen ist keine Ruh.
Die Menschen machen sich viel Sorgen,
um gestern, heute und besonders um morgen.
Das tut ihrem Schlaf nicht gut.“ „So vielen Menschen fehlt der Mut,“
gibt Schwester Mond leis zu bedenken.
„Wie können wir ihnen nur Hoffnung schenken?“ „Ich werde einige Menschen auswählen,
um ihnen im Traum von der ersten Weihnacht zu erzählen,“
sagt der alte weise Stern,
denn er half schon immer gern. Gesagt, getan –   mit seinem Schimmer
schickt er…    –> Hier kannst du weiter lesen

Dass du immer wieder einmal eintauchst in den Himmel in dir, in die zeitlose Leichtigkeit allen Seins, in der die Liebe zu Hause ist,  wünscht dir   ♥ von Herzen ♥  dein (Advents)-Engel

in-Kind-im-Engelschoss1Mögen wir Pausen in unserem Tagesgeschehen machen, atmen und sein… und den Himmel in uns besuchen –  eintauchen in die freundliche, luftige Sphäre, in der wir schweben… und dabei vielleicht auch dem ein oder anderen Engel begegnen, der uns in seinem Schoß Geborgenheit und Ruhe schenkt…

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich und alle Kinder des Himmels und der Erde
eure MarIna

Einen Adventskalender und mehr weihnachtliche und andere Impulse gibt es auch auf www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten  ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, aufgestiegenen Meistern,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

♥♥♥

24 – Das Bewusstsein der Liebe feiern – heute und immer!

Einen lichtvollen, Herz-wärmenden 24. Dezember wünschen wir dir


Nun ist er da, der Tag, auf den viele Kinder und Erwachsene sich gefreut haben, den manche aber auch mit gemischten Gefühlen entgegen sehen, und vor dem sich wieder andere sogar etwas fürchten…

Wie geht es dir gerade? Was auch immer in dir und um dich herum geschehen mag, ob du allein bist mit IHM (dem Geist der bedingungslosen Liebe, den manche auch das Christusbewusstsein nennen) oder zusammen mit anderen, ob du dich froh fühlst oder traurig, stark oder schwach: Christus ist für uns alle gekommen – und daran mögen wir heute denken.
Daran möchte uns auchder Stern von Bethlehem erinnern, den wir alle in unseren Herzen tragen und der unsichtbar mit uns geht und uns immer wieder zur Liebe führen will. An dieser Stelle möchte ich ein Gedicht mit Euch teilen, das ich vor einigen Jahren in der Adventszeit gemacht habe:


Dass du den heutigen Tag in der Weise verbringst, die dir gut tut, und dass du die Liebe tief innen und weit um dich herum fühlen oder dich zumindest darauf ausrichten kannst, wünscht dir mit dem alten Gruß

„Gesegnete Weihnacht!“

dein virtuelles Begleiter-Team durch die Weihnachtszeit:
Marina
, Ina (mein inneres Kind) und Frau Santa (die Frau vom Weihnachtsmann)

Weitere und Nahrung für dein Gemüt wie Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

23. WUNDERbare Momente

Hallo, sei herzlich gegrüßt!

Wir drei (Marina, Ina und Frau Santa) haben heute drei ganz besonders gute Wünsche für dich:


Wunder – Glück – Liebe !

Mögest du diesen Tag vor dem heiligen Abend als ganz besonders schönen Tag voll Vorfeude, liebevollen Gefühlen und WUNDERbaren Augenblicken erleben.

Ich habe früher vor jedem Weihnachtsfest jeweils ein Gedicht gelernt, das ich am heiligen Abend aufsagen sollte. Mir fällt gerade ein

Die Nacht vor dem heiligen Abend
da liegen die Kinder im Traum.
Sie träumen von schönen Sachen
und von dem Weihnachtsbaum.

Und während sie schlafen und träumen
wird es am Himmel klar-
und durch den Himmel fliegen
zwei Englein – wunderbar.

Autor: Robert Reinick (1805-1852)

Das Gedicht hatte noch mehr Strophen, die finde ich in meinem Gedächtnis nicht mehr. Deshalb sei hier nur das erwähnt, was mir auf so schöne eindrückliche Weise haften geblieben ist.

Einen WUNDERsamen , GLÜCKlichen, LIEBEvollen Tag mit dir selbst, deinem inneren Kind und all deinen Lieben wünschen dir

Marina, Ina (mein inneres Kind) und Frau Santa (die Frau vom Weihnachsmann)

Frau Santa hat dir noch eine Weihnachtsgeschichte zum Lesen mit gebracht

Es ist Nacht.
In voller Pracht
scheint Schwester Mond zum Fenster rein –
bestrahlt jemand mit ihrem Schein.

Und sie spricht zu einem Stern:
Was ich da hör, hör ich gar nicht gern.

Der Stern kann auch Gedanken hören,
die frohen, leichten – und auch die schweren.

Bedächtig nickt er der Mondin zu,
in vielen Herzen ist keine Ruh.

Die Menschen machen sich viel Sorgen,
um gestern, heute und besonders um morgen.

Das tut ihrem Schlaf nicht gut.
Vielen Menschen fehlt der Mut,
gibt Schwester Mond leis zu bedenken.

Wie können wir ihnen nur Hoffnung schenken?

Ich werde eineige Menschen auswählen,
um ihnen im Traum von der ersten Weihnacht zu erzählen.

Sagt der alte weise Stern,
denn er half schon immer gern.

Gesagt, getan – mit seinem Schimmer
schickt er Einladungen in viele Schlafzimmer
und versammelt so im Traum
einige Menschen im Sternenraum.

Dort sitzen sie nun voller Staunen.
Man hört den einem zum anderen raunen,
wie ist es hier doch hell und schön.

Dieser Traum soll möglichst lange gehen.
Doch warum sind wir hier? Fragt jemand zurück.
Es geht um euer Weihnachtsglück,
erklärt nun freundlich der alte Stern.

Schwester Mond und ich , wir hörten von fern,
wieviel Sorgen euch bedrücken,
wie soll da das fest der Liebe glücken?

Doch zunächst mal möcht ich meinen Namen nennen,
weil mich manche noch nicht kennen.

Mein Name ist Samuel – sagt einfach Sam –
ich bin der Stern von Bethlehem.

Ich will zu Euch von Weihnachten reden,
das war damals eine Nacht voll Segen.

Ich war dabei und kann euch sagen,
es geschah ein Wunder in jenen Tagen.

Mitten in der dunkelsten Nacht,
wurde die Liebe in die Welt gebracht.

Die Liebe ist die Antwort auf eure Sorgen,
in ihrer Kraft seid ihr alle geborgen.

sie vergibt, was vergangen ist,
und sei es auch der größte Mist.

Sie gibt Kraft für jeden neuen Schritt,
wo ihr sie einladet, geht sie mit.

Sie hilft, euch gegenseitig zu verstehen,
euch selbst und die anderen mit wohlwollen zu sehen.

Maria hat sie mit ihrem Kind die Welt gebracht.
Und uns damit ein Riesengeschenk gemacht.

Jesus hat mit seinem Leben Liebe gezeigt,
sich jedem in güte zugeneigt.

Mit seiner Kraft könnt auch ihr so sein
und euch am Leben richtig freuen

Und ich, der alte Sam,
erzähl euch heute von Bethlehem,
um euch zu sagen: die Liebe gibt euch Kraft
die immer wieder wunder schafft.

Da hört man, wie jemand leise spricht:

Leider fühl ich sie manchmal nicht.

Sam hörts, er kann das gut verstehn
und verspricht: Ich werde mit euch gehn
durch Freude, Kummer, Angst und Leid

Ich geb euch ein Geschenk meiner Liebe heut.

Hier habt ihr ein Stück von meinem Stern,
scheint Euch die Liebe manchmal fern,
so nehmt ihn in die Hand und sprecht mit mir.

Ich öffne Euch dann wieder die Tür
zu Eurer Liebe ganz tief innen.

Denn der Sternen(t)raum hier mit seinem Schimmer,
der ist in eurem Herzen – immer!

So kehrt nun zurück aus diesem Traum,
und nehmt in euren Lebensraum,
ein Stück von meiner Liebe mit.

Ich verspreche: sie gibt nicht nur zu Weihnachten Glück!

© Marina Kaiser

Weitere Geschichten und Nahrung für dein Gemüt wie Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

5. Mach mal Pause mit Oma Stern und den Sternenwünschen ♥

Wenn du in deiner Pause oder am Abend mal gemütlich eine Geschichte lesen möchtest, dann mach es dir jetzt mit „Oma Stern“ gemütlich…

Oma Stern

Frohgemut schlenderte Oma Stern durch die weihnachtlich geschmückte Stadt. Sie hatte sich schon seit langem auf diesen kleinen vorweihnachtlichen Ausflug gefreut. In ihrer abgegriffenen geräumigen Einkaufstasche wartete ihr zugegebenermaßen recht bescheidener kleiner Euro-Schatz darauf , für Weihnachtsgeschenke ausgegeben zu werden. Sie hatte sich in jedem Monat des Jahres einen Teil ihrer kleinen Rente dafür zurück gelegt, ihren drei Töchtern mit deren Männern und ihren sechs Enkeln je ein kleines Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen zu können. Heute nun am 23. Dez. wollte sie ihre Einkaufstour durch die Stadt machen – für ihren Geschmack viel zu spät – aber früher ging es wegen dieser vermaledeiten Grippe, von der sie sich erst jetzt erholt hatte, leider nicht.
Und für einen kleinen Teil des Geldes wollte sie sich am Ende den Luxus gönnen, in einem kleinen Cafe ein Stückchen Streuselkuchen mit Schlagsahne zu verspeisen.

Auf den Straßen begeneten ihr viele eilige Menschen, die sich am Zauber der Lichter anscheinend gar nicht freuen konnten.. Nicht in Eile waren die Menschen, die kein Geld zum Einkaufen und vielleicht sogar kein Dach über dem Kopf zum Schlafen hatten. Und davon sah Oma Stern einige. Ach wenn sie doch nur mehr Geld, mehr Kraft, mehr Einfluss hätte, um diesen Menschen ihre Situation zu erleichtern!

Ein kleines Mädchen hatte sein Taschengeld verloren und weinte herzzerreißend, weil sie nun erstens kein Fahrgeld mehr hatte, um nach hause zu kommen und zweitens auch kein Geschenk für ihre Mutti und ihre Schwester kaufen konnte. Da musste Oma Stern einfach helfen! Und so wurde ihr Euro-Vorrat kleiner.

Auch die hungrigen und frierenden Menschen, die am Straßenrand standen, teils verschämt nach unten schauend, teils mit offener Hand um Hilfe bittend, konnte sie nicht einfach links liegen lassen – nur ein paar Cent für jeden, das macht mich nicht arm, dachte sie.

Dann kam sie an einer jungen Mutti vorbei, die ihrem Töchterchen gerade erklärte, dass in diesem Jahr das Christkind wohl nicht kommen könne, weil sie gar nichts hatten, um es bewirten zu können. Das Kind nickte traurig und vernünfig – zu vernünftig! Nein, das konnte Oma Stern nicht sehen. Sie zückte ihr Portemonnaie mit dem kleinen Stern-Aufkleber, den ihr ihre Enkelin Irmeli geschenkt hatte, und gab der blassen, dünnen Frau etwas Geld, und dem Mädchen schenkte sie die Puppe, die eigentlich für Irmeli gedacht war, mit lieben Grüßen vom Christkind. Für Irmeli würde sie noch eine neue Puppe besorgen. Wie schön war es , in die strahlenden Kinderaugen zu schauen.

Nun wollte sie sich erst einmal stärken und Kaffeee trinken gehen. Doch oh Graus, ihr Portemonnaie war leer bis auf ein paar Cent. Unverrichteter Dinge, müde und mit knurrendem Magen ging Oma Stern nach Hause.
Was nun – sie hatte keine Geschenke für ihre Lieben – und morgen war der heilige Abend? Fast wollte sie traurig und mutlos werden…Doch Oma Stern hatte in ihrem langen entbehrungsreichen Leben schon so manch schwierige Situation bewältigt und dachte sich: Der Morgen ist klüger als der Abend, jetzt wird erst mal geschlafen.
Kurz vor dem Einschlafen dachte sie: “Ich brauche eine zündende Idee! Und zwar bald!“

Nachdem sie sich in ihre warme Decke eingekuschelt hatte und erste Schnarcher durch ihre kleine Wohnung hallten, wurde sie bald geweckt von einer wunderschönen zarten Musik. Ein Engel stand vor ihrem Bett und lächelte sie an.

„Das obligatorische „Fürchte dich nicht“ kannst du dir sparen,“ lachte Oma Stern, „Euch Engel habe ich schon immer gemocht. Schön, dass ich endlich mal einen von Euch von Angesicht zu Angesicht sehen kann!“ Der Engel lachte mit ihr.
„Du hast um einen hilfreichen Gedanken gebeten…eine zündende Idee…? “Oma Stern nickte hoffnungsvoll. „Du weißt schon… wegen der Weihnachtsgeschenke…“
Der Himmlische nickte verstehend.
„Ich werde dir ein Geheimnis verraten, die wichtigsten Geschenke sind unsichtbar!“
„Hm, ich weiß…“ meinte Oma Stern, nicht ganz überzeugt, „doch wenn nicht mal kleine Dinge unter dem Weihnachtsbaum liegen, werden die Kinder enttäuscht sein… und das möchte ich nicht. Und um selbst etwas zu basteln oder zu nähen, ist es inzwischen zu spät!“
„Nun, antwortete der Engel, der es sich inzwischen auch auf Oma Sterns Bett gemütlich gemacht hatte, „ich will dir noch ein zweites Geheimnis erzählen: „Wünsche, die an Sterne gebunden werden, haben eine ganz besondere Kraft. Wie wäre es, wenn du jedem deiner Lieben einen Wunsch schenkst? Und damit du etwas hast, was sie sehen und anfassen können, schenke ich dir für jeden Wunsch einen Stern, auf dem du den Wunsch befestigen kannst. Selbstgebastelte Sterne sind dafür natürlich auch geeignet, aber ich sehe ein, dass es dafür zu wenig Zeit ist. Und wir wollen schließlich nicht, dass du noch so kurz vor dem Fest in Streß gerätst.“ Oma Stern nickte dankbar.
Der Himmlische meinte lächelnd: “Deine Enkel werden vielleicht Augen machen, wenn du ihnen erzählst, dass dies echte himmlische Sterne sind. Es sind nämlich alles Teile vom Stern von Bethlehem.“

Und so kam es! Als Oma Stern am Morgen erwachte und sich fragte, ob das alles nur ein schöner Traum gewesen sei, waren rings um sie herum bunte Sterne, viel mehr Sterne als sie für ihre Familie brauchte. Und so schrieb sie viele gute Wünsche auf und befestigte sie an den Sternen. Schmunzelnd dachte sie: Da bleiben ja noch so viele Sternen-Wünsche übrig, die nehme ich und verteile sie in der Stadt. Bis zum Abend, wenn die Kinder kommen ist noch genug Zeit. Das Geheimnis aber, dass die Wünsche, die an Sternen befestigt sind, eine himmlische Starthilfe bekommen, müssen die Menschen auch wissen, dann können sie leichter an die Erfüllung der Wünsche glauben. Denn dass gerade auch der Glaube für die Erfüllung von Wünschen wichtig ist, das wusste Oma Stern schon lange. So schrieb sie das Geheimnis das ihr der Engel verraten hatte, auf und ging als erstes in einen Copy-Laden, um es zu vervielfältigen. Und am Ende dieses kleinen Briefleins stand jeweils die Anregung, dieses Geheimnis, das nun kein Geheimnis mehr sein sollte, weiter zu erzählen.

Viele Menschen konnte Oma Stern noch an diesem Tag mit einem Stern-Wunsch beschenken, und auch nach Weihnachten hatte sie immer, wenn sie unterwegs war, einige Sterne mit Wünschen bei sich.

Ein Jahr später am 23.Dezember, beobachtete sie lächelnd, wie ein junger Mann mit einer Tüte voller Sternwünsche umher lief und andere Menschen damit beschenkte.
Nach und nach wurde dieses himmlische Wissen von immer mehr Menschen benutzt und in vielen Familien wurde es zur Tradition sich zu Weihnachten mit Sternenwünschen zu beschenken.

Und als Oma Stern nach etlichen Jahren schließlich zu den Sternen ging und von dort auf die Erde schaute, stellte sie fest, um wie viel heller und leichter das Leben auf Erden geworden war, seit die Menschen um die Kraft der Sternwünsche wussten, und sie sich in Hülle und Fülle schenkten – und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Immer und überall hatten die Menschen eine Tüte von Sternenwünschen bereit. Und mehr und mehr Wünsche gingen in Erfüllung. So lächelten die Sterne über diese wunderbare Veränderung, die auf Erden geschah….kaum ein Mensch ging noch ohne Sternwünsche aus dem Haus…

Wenn du auch Sternenwünsche haben möchtest, klicke hier

Undhier noch etwas Musikalisches von Maxi, der uns in seinem Song etwas von seinem Stern erzählt, der ihn tröstet und Mut macht, wenn kein anderer es tut:
Sein Stern schenkt ihm unter anderem die uralte Weisheit:

„Immer wenn du denkst , es geht nicht mehr,
Kommt von irgendwo ein Lichtlein her!“

Mögen wir alle unseren Stern finden und ihm lauschen, wenn wir es brauchen!

Hmmm – könnte das vielleicht der Stern von Bethlehem in unserer Herzwelt sein?
Falls dich interessiert, wie sein Name ist und was er in seinem Sterngefunkel uns heute sagen will, kannst du hier klicken: JEMAND im Sternen(t)raum

Viele warme wohltuende Willkommensgefühle und -erfahrungen wünscht dir (nicht nur zur Weihnachtszeit)
Marina

Weitere Impulse für die Seele (auch Willkommenstür-Gedanken) gibt es u.a. auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Da kannst du Adventskalendertürchen öffen,
kannst Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, einen weiteren musikalischen Weihnachtsapperitif genießen, kannst weihnachtliche und andere Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen , meine aktuellen Angebote und mehr.

Traum-Raum: Engel-Getümmel im menschlichen Sorgen-Gewimmel

Herz Engel 2 Kerzen

Die Marina ist mal wieder wach –
ohne Murren, ohne Ach…
macht sie mal wieder die Nacht zum Tag,
was sie eigentlich ganz gerne mag…

Wird plötzlich mit schönen Gedanken verwöhnt,
was sie mit ihrem Nicht-Schlafen-können sehr versöhnt.
Ja, das Wirken der himmlischen Mächte,
ist DAS, woran sie gerne dächte,
wenn andres etwas schwierig erscheint,
damit bald wieder in der Seele die Sonne scheint.

So bittet sie die Engel und alles kosmische Getümmel:

„Greift ein in all unser menschliches Gewimmel,
und zeigt uns die Wege, die wir so schwer finden.
Und helft uns, unsre Nöte und Sorgen zu lindern.
schon erscheinen Michael und Gabriel ganz groß,
nehmen Marina und auch dich, lieber Leser, in IHREN Lichtschoß.

Da vergessen wir alle Nöte und Sorgen
und fühlen uns sauwohl – behütet und geborgen.
Schlafen hinein in einen frohen Morgen,
zur Not könn´n wir uns ne Scheibe brot vom Nachbarn borgen.
Und vielleicht wieder pflanzen ein kleines Bäumel…
Ja sooooo viel Kraft gaben uns die Engel im Träumel.

Mit dieser Vision wünsch ich dir ne jute Nacht,
Michael und Gabriel bei uns wacht!

©MarIna Kaiser

Mögest du dich geborgen fühlen in deinem
und in der Liebe der Engel!

Mögest du dich geliebt fühlen und (besonders auch dich) lieben!

Mögen alle Wesen sich geliebt fühlen und lieben!

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich MarIna

******************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den täglichen Kraftgedanken
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten und Christuskarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, aufgestiegenen Meistern,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Antwort auf den stillen Schrei

Auge im HImmel

Ein stiller Schrei tobt durch die Nacht.

in Sehnsucht, dass da EINER bei ihm wacht!

EINER, DER ihn hört, ihn liebt, ihn versteht

und den Weg JETZT fühlbar mit ihm geht.

Keiner hört ihn – außer EINER :

DER, der keine Ohren hat und mit unsichtbarem Herzen hört,

DER, den kein Lärm, keine Schwäche, keine Unart stört,

DER, der täglich Körper, Geist und Seele nährt,

DER, dessen Umarmung ewig währt.

ER lädt dich ein: Komm mein Lieb, ICH BIN ja da!

ICH BIN DER, DER immer ist und war

ICH BIN ganz wirklich wahr

und ICH warte…

…auf dich!!!

In jedem Moment auf dich, mein Schatz,

du mein geliebtes kleines Ich,

tief innen kenne, verstehe und liebe ICH dich…

ICH weiß um dein Ringen, dein Sehnen, dein Ja und dein Nein –

In MIR kannst du ganz sicher , getröstet und geborgen sein.

Gib MIR all deine Sorgen, deine Angst, deine Pein –

warte nicht auf morgen, mein Schatz, komm HEIM

...HEIM zu MIR in dir!

©MarIna Kaiser

Auf welche Weise kannst du das wärmende, geborgene Heimatgefühl in dir spüren, um dir in deiner ganz eigenen Weise Kraft zu holen?

♥♥♥ Gern unterstütze ich dich dabei, den heilenden Platz IN DIR ganz einzunehmen , ihn zu gestalten und zu nutzen, um aufzutanken.

In Einzelsitzungen z.B. mit inneren Reisen systemischer Aufstellungsarbeit oder gestalttherapeutisch darin.

Auch gern in Telefon-Beratung.(030 – 721 89 38)
Mögest du dich geborgen fühlen in deinem und im Leben.

Mögen alle Wesen sich geliebt fühlen und lieben!

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich MarIna

Das heilende Tuch des Erloesers

Geburtshütte.

Es war in jener Nacht, da die drei Weisen aus dem Morgenland die heilige Familie in Bethlehem besuchte und dem Jesuskind die drei wertvollen Geschenke übergaben: Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Maria und Joseph freuten sich für ihr Kind darüber, doch konnte auch nicht verborgen bleiben, wie erschöpft und müde sie waren nach der anstrengenden Reise und der Geburt, die ja noch gar nicht so lange her war.

Als der letzte der drei Weisen den Stall verließ, nahm Maria an der Stalltür eine Bewegung wahr und erkannte bei genauerem Hinsehen eine Frau. Sie gehörte zum Gefolge der Männer aus dem Morgenlande – ihr Name war Selina. Scheu versuchte sie, auch einen kleinen Schimmer des neugeborenen Erlösers von der Stalltür aus zu erblicken. Ach, wenn sie ihn auch nur für einen kurzen Moment sehen könnte…

Maria winkte ihr zu und bedeutete ihr, näher zu kommen.

Scheu kam die Frau näher, durfte sie wirklich diesen heiligen Stall betreten?
Maria nickte freundlich zu – sie verstand und drückte mit geöffneten Armen ihr Willkommen aus…

Als Selina näher kam, sah sie voll Dankbarkeit in die freundlichen Augen Marias. Sie kniete vor der Krippe nieder… ganz warm wurde ihr dabei und sie fühlte in diesem Moment, dass auch sie es wert war, dort zu sein, sie und jedes Wesen der Welt. Einen langen Moment hielt sie stumme Zwiesprache mit dem wunderbaren kleinen König, Dann erhob sie sich , riß ein Stück ihres einfachen Gewandes ab und gab es Maria mit den Worten:
„Der kleine Heiland friert, gib ihm das, damit er es wärmer habe. Ich habe leider nichts Wertvolleres als das.“

Maria nahm es dankbar entgegen und in ihren Händen wuchs das Stüch Stoff. Es begann zu leuchten und verwandelte sich in ein wundervoll flauschiges Tuch, groß genug, um das ganze Kind darin einzuhüllen. Das Jesuskind lächelte und kuschelte sich darin ein.

Maria aber war plötzlich nicht mehr müde, die Erschöpfung der letzten Tage wich aus ihren Zügen. Sie betrachtete sinnend ihren wundervollen kleinen Sohn, der den so herrlichen Stoff in seinen Händchen hielt, und es war, als würde er ihr das Tuch entgegenhalten und sie stumm bitten, es zu zerteilen.

Sie folgte dem und teilte ein Stück des nun herrlich schimmernden Stoffes ab und gab es der jungen Besucherin. Auch sich selbst nahm sie ein Stück von dem Tuch des Heilands und gab auch eines davon ihrem Mann Joseph.

Da erschien der Engel der ersten Weihnacht in ihrer Mitte und sprach:

„Dieses Tuch, das Geschenk aus dem Herzen einer einfachen mitfühlenden Frau, wird dem Erlöser sein Leben lang Trost und Wärme spenden. Wenn er ab und zu an der Welt zu verzweifeln droht, wird es seine Tränen trocknen und ihn an den Glanz der Wahrheit tief in allen Herzen erinnern und an die wahre Heimat jenseits allen Irdischen, die Heimat der Liebe im großen Weltenherz. Wenn er friert, wird es ihn wärmen, und wenn er verwundet ist, wird es Schmerzen lindern und heilen.
Und wann immer er ein anderes Wesen damit berührt, wird es die gleiche Wirkung haben: Es wird trösten, wärmen, heilen und die Erinnerung wecken, dass die Liebe überall ist, selbst wenn sie noch so sehr verloren und verborgen scheint. Dieses Tuch kannst du hunderttausend mal und mehr teilen, es wird sich immer wieder vergrößern und die damit berühren, die des Trost, der Heilung, der Wärme und der Liebe bedürfen. “

Maria, Joseph und Selina wurden ganz ruhig im Herzen. Kraftvoll und warm schauten sie einander in die Augen und knieten gemeinsam vor der Krippe in einem tiefen unfassbaren Gefühl von Frieden und neuer Stärke.
Der Engel segnete sie und sprach:
„Gebt dieses Tuch weiter – an jeden, der es braucht. Es wird seinen Glanz nie verlieren. Trocknet damit Tränen, wärmt Herzen…
Und wenn die schwerste Stunde des Heilands kommt, dann streichle seine Füße damit, Maria, und die Kraft der Liebe wird ihn tragen über alles Schwere hinweg – so wie diese Kraft auch die Menschen tragen wird in den Schmerzen und Ängsten dieser Welt. Das heilenden Tuch des Erlösers darf und soll geteilt und weitergeben werden – jetzt, später und bis in alle Zeiten.“

Maria lächelte unter Tränen, erhob sich und ging nach draußen, um den Hirten und allen Besuchern, die um den Stall herum lagerten, von dem sich so leicht teilbaren Tuche zu geben und ihnen zu verheißen, dass sie ein Teil davon weitergeben mögen, weil es überall Schmerzen lindern, Tränen trocknen und die Erinnerung wecken kann, dass die Wärme, der Glanz und die Kraft der Liebe auch im verborgensten Winkel zu finden ist – jetzt und allezeit.

So kam es , dass das unendlich viele Teile vom Trosttuch des Erlösers in die Welt kamen und von Generation zu Generation weitergereicht wurden, um diejenigen mit Liebe zu berühren, die es gerade brauchen. Jeder, der einmal damit in Berührung kam, war der nicht mehr der Gleiche wie zuvor.

Und wann immer ein Tuch Tränen trocknet und damit zum Trosttuch wird, flüstert die leise Stimme des Heilands dabei:

„Trocknet einander Tränen so wie ich es tat, lindert Schmerzen, wärmt die Herzen und erinnert euch an die Wahrheit, dass die Liebe auch im verborgensten Winkel lebendig ist!“

© Marina Kaiser ♥♥♥

Ein frohes, von Wärme, Kraft und Licht erfülltes Weihnachtsfest
voll wärmendem Glanz im Gewahrsein der Liebe in unseren Herzen,
sowie ein gesegnetes kraftvolles neues Jahr wünscht dir und allen Gästen hier
mit lieben Grüßen Marina

Mögen alle Wesen sich geliebt fühlen und lieben!

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich und alle lieben Gäste hier

MarIna

Einen Adventskalender und mehr weihnachtliche und andere Impulse gibt es auch auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)
Dort kannst du Engelkarten und Christuskarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, aufgestiegenen Meistern,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

♥♥♥

——————————————————

23. Du bist genau so gewollt – ein Botschaft von deinem persönlichen Lebensstern


Weihnachten lebt in unseren Herzen, wenn wir uns dafür öffen,

und dorthin will uns jetzt auch dieses Lied von Enya führen:

Gerade heute, einen Tag vor Weihnachten wünsche ich dir, mir und uns allen, dass wir uns in Ruhe einstimmen können auf das , was uns wirklich am Herzen liegt, was auch immer das sein mag…
Dabei hilft dir, wenn du das möchtest dein persönlicher Seelenstern

(Übrigens: Die Karte von deinem persönlichen Lebensstern
gibt es auch zum Versenden in meinem Grußkarten-Stübchen)

Ich bin dein persönlicher Lebensstern
und habe folgende Botschaft an dich:

Ich war bereits da, als du geboren wurdest,
und begleite dich dein ganzes Leben lang.

Ich flüstere dir ins Herz:
Das Leben will dich!

Du bist genau so, wie du sein sollst –
mit all deinen Eigenheiten,
deinen Stärken und vermeintlichen Schwächen.
Ich freue mich, gerade dein Stern zu sein!

Wann immer du an dir zweifelst,
bestrahle ich dich mit meinem wärmenden Licht.
Du kannst gar nicht anders sein, als du eben bist,
denn genau so hat das Leben dich gemeint –
ganz genau so – und kein Fünkchen anders!

Kuschle dich ein in die flauschige Liebe,
mit der ich dich in jedem Moment bestrahle,
und lass es gut sein!

Beende dein Ringen, beende deinen Kampf gegen das,
was du meinst verändern zu sollen.

Es gibt nur eins, was dir gut tut:
Das bedingungslose JA zu deinem Sein – so wie du bist!

Denn genau so will dich das Leben
genau so bist du gemeint.

In diesem Sinne … lass es dir gut gehen, hab einen frohen Tag und schlaf nachher gut… geh mit angenehmen Gefühlen in die Nacht und erwache in liebevollen Gefühlen am „heiligen Morgen“ des 24. Dezembers.

Einen WUNDERsamen , GLÜCKlichen, LIEBEvollen Tag mit dir selbst, deinem inneren Kind und all deinen inneren Bewohnern und den Menschen, mit denen du heute verbunden bist,
wünscht dir
Marina

*******************************

Weitere (auch weihnachtliche) Impulse für die Seele gibt es u.a. auch auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Da kannst du Adventskalendertürchen öffen,
kannst Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, weihnachtliche und andere Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen , meine aktuellen Angebote und mehr.

Zur guten Nacht und für einen vertrauensvollen Tag ein Engellied

Ihr Lieben alle
und all Ihr zauberhaften, liebenswerten inneren Kinder,

hier habe ich ein zur guten Nacht und für einen vertrauensvollen Tag ein Engellied für euch – mit dem wir die Liebe feiern, die uns lebt…

Vielleicht mögt Ihr euch ja auch  an dem Gedanken nähren,
dass die Liebe uns lebt –

dass SIE der „Stoff“ ist , aus demwir alle gemacht sind –

dass die Liebe in allem lebt, in allem, was auch immer istauch in dem , was gar nicht so erscheint…

Mögen wir unseren Fokus immer wieder darauf richten,
wo wir SIE entdecken –
und in welch vielfältigen Formen und Ausdrucksweisen
SIE zu spüren ist.

Und mögen wir unsere inneren Kinder fantasievoll, lebendig und zärtlich mit den Ausdrucksweisen der Liebe beschenken, die wir als wohltuend empfinden! Für mich ist es gerade dieses Lied, mit dem ich vor kurzem via Mail von einer liebenFreundin überrascht wurde.
Danke! Die liebevolle Engergie dieses Songs tut meinem Herzen und meinem inneren Kind, das darin geborgen ist, gerade sehr gut!

Herzliche Grüße an euch und eure inneren Kind von

Ina undMarina

******************

Weitere Impulse gibt es auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Mit MIR, deinem Freund GOTT, durch Tag und Nacht…

SonManchmal frage ich mich:

Wenn Gott so sprechen würde wie wir,
was würde ER uns sagen?

Zur guten Nacht stiegen folgende Worte in mir auf:

Es wird Nacht, mein Liebes!

Übergib MIR deine Gedanken, deine Wünsche, deine Zweifel, deine Tränen, deine Sehnsüchte, deine Freude, deine Planungen für morgen, übermorgen und und und…

Schenke sie MIR – ICH hülle sie ein in meine Liebe.

In unendlicher Zärtlichkeit trage ICH dein bewegtes Gemüt in MEINEM liebenden Weltenherz, wo es vereint ist mit all den vielen Gemütern aller Wesen.

Und wenn du morgen früh erwachst, kommst du zurück aus dem Land der Seele, in das du im Schlaf versunken bist, und beginnst den Tag mit neuer Energie, die dir Mutter Seele in der Nacht mitgegeben hat.

So wie sich die Blumen abends schließen und morgens wieder öffnen, so wie die Energie der Nacht eine in sich ruhende ist, und die des Morgens eine sich öffnende Kraft hat, so gehst du am Abend in ein „kleines Sterben deiner Tagesbewusstheit“ und wirst am Morgen neu geboren – mit neuen Kräften und Impulsen, die du im Land des Seele erhalten hast. Deshalb sage ich gern

Das Leben wird an jedem Tag neu geboren.“

Mit MIR gehe durch den Abend , durch die Nacht, durch den neuen Morgen und den neuen Tag, du mein geliebtes Menschenkind, mit MIR,

deinem Freund GOTT

Und hier auch etwas Musikalisches für dich,  um dein bewegtes Gemüt zur Ruhe zu bringen:

Mehr Nahrung für die Seele gibt es auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Da kannst du auch 
Engelkarten ziehen , Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen und mehr.

Ein neues Oufit hat unser Zuhause hier…

…jippieh!

Das hat  einen Riesenspaß gemacht!
Und wir sind total lange aufgeblieben, so richtig klasse unvernünftig – hi hi…

Und das obwohl wir morgen für drei Tage verreisen und möglichst fit sein sollten…hmmm…

Aber es hat soviel Laune gemacht, immer neue Bilder für den Hintergrund auszuprobieren!

Und oben im Header ist jetzt eine Zu-Falls-Option drin. Das heißt, jedes Mal, wenn die Seite neu angeklickt wird, ist ein anderes Bild oben drin. Da haben die Engel ganz viele Möglichkeiten, immer das passende für jede/n da rein zu setzen.

Hach, das haben wir heute Nacht entdeckt, diese Möglichkeit und wir haben schon so schön viele Bilder dafür 🙂 .
Und das können immer noch mehr werden …

So, mein lieber Schatz, jetzt werden wir aber endlich schlafen.
Wir bitten einfach alle guten Kräfte, dass wir morgen trotzdem frisch und fit sind!

Einen wunderschönen Freutag wünschen euch und auch uns
Marina und Ina

UNENDLICH WERTVOLL!!!

…vor meinem offenen Fenster spricht der Regen-Chor mit mir.

Er erzählt von seinen unendlich vielen Mitgliedern , den Regentropfen, die ihre Bestimmung erfüllen, indem sie ein kleines Pling oder Plong machen, während sie vom Himmel auf die Erde fallen und den Boden mit sich selbst versorgen. Die vielen Plings und Plongs schenken mir Geborgenheit und inneren Frieden, Dankbarkeit für mein gemütliches Zuhause und den warmen Tee, der neben mir steht.

Der Regenchor erinnert mich daran, dass es ein Draußen-vor-dem-Fenster gibt, in das ich jetzt nicht eintauchen werde, denn ich genieße die Freiheit mich für drinnen oder draußen entscheiden zu können – immer und immer wieder…

Ich könnte auch draußen durch die Pfützen springen, aber das will ich in diesem Moment nicht.
Ich freue mich daran, drinnen zu sein, in meinem Zimmer und in meinem Herzen, in dem ich es mir jetzt ganz besonders gemütlich mache und bald schlafen gehen werde.

Danke, all ihr werten Regen-Chor-Mitglieder, auch Ihr seid mir (und uns allen) vom Leben , dem großen Meister und Liebhaber allen SEINs geschickt, um auf eure Weise Liebe in die Welt und damit auch zu mir zu bringen. Jedes von  Euch ist wichtig, denn nur gemeinsam seid ihr der Regen, ein Tropfen allein kann noch kein Regen sein. Und genau wie jedes von euch einzelnen wichtig und wertvoll ist, bin auch ich es, als Teil einer großen Menschenfamilie.

„Und auch ich!“

Das ist Ina, mein inneres Kind, der besonders empfindsame Teil in mir.

Ja, mein Schatz, auch du bist wertvoll!“

„Ich gehöre dazu! Zu all deinen Teilen“

„Ja, du bist ein so lebendiger Teil meiner inneren Familie, meines inneren Teams.
Ich grüße dich und all die inneren Kinder, die dies jetzt lesen durch die Augen des Körpers  ihres Erwachsenen .
Schlaft alle gut – und seid euch sicher:

JEDE/R VON EUCH IST UNENDLICH WERTVOLL!!!“

JEDE/R VON EUCH IST ETWAS  GANZ BESONDERS –

LIEBENSWERT – IN DER UREIGENEN ART ZU SEIN!

JEDE/R VON EUCH IST VOM LEBEN GELIEBT
UND GENAU SO GEWOLLT!

In diesem Sinne seid alle ganz herzlich gegrüßt von Marina und Ina und unserem großen Freund, dem LIEBHABER ALLEN LEBENS

***********************

Weitere Gute-Nacht-Impulse (auch mit Musik)  findest du im neuen  Gute-Nacht-Stübchen   auf www.marina-kaiser.de
Dort kannst du auch  Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden  ,
findest Botschaften von
Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen uvm

Im Gespräch mit dem inneren Kind – ein Gefühlsbild entsteht

Gespräch in der Nacht mit meinem inneren Kind:

Hallo, meine liebe kleine Ina!

Das tat heute so richtig dolle weh!

Ich weiß, mein lieber Schatz, und es ist völlig okay, was du da alles fühlst!
Wie wäre es, wenn du einfach drauf los malst – einfach so, ohne Thema und Ziel – nur um deine Gefühle AUSZUDRÜCKEN.

Jaaa… ja, das könnte gehen. Das mach ich jetzt!

*
*
*

Tut sooo guuut!

Wollen wir´s hier zeigen?

Hmmm – JA!

Okay!

Ich glaub, nun bin ich müde und kann schlafen.

Ja, mein Schatz, wir gehn jetzt in unser Herz und kuscheln uns  darin ein. Ich hab dich lieb, mein kleiner Schatz!

Ich dich auch! …In Abrahams Schoß ist es schön mit dir…

Ihr Lieben, alles ist in Wahrheit ganz anders als es scheint.
Schlaft gut – ich behüte euch. In MIR seid Ihr ganz sicher und geliebt, in jedem Moment. Und im Traumland von Mutter Seele bekommt Ihr jetzt eine neue Sichtweise der Dinge geschenkt. Eine gute Nacht und ein friedvolles neues Erwachen morgen früh!
Euer Herz-Freund ABRAHAM

9.09 am mächsten Morgen

Ich sitze kurz nach dem Erwachen mit meiner Ina auf dem Gedankenschoß ganz still da und lausche in mein Herz.
Die Worte steigen in mir auf:

Ein Augenblick tiefer Entspannung,
in dem du alles fallen lässt,
jeden Muskel sich selbst überlässt,
jeden Gedanken sein lässt
und jedes Gefühl akzeptierst,
ist ein zeitloser Raum,
in dem tiefe Heilung geschieht.

Und ich atme ganz still und fühle die Wahrheit dieser Worte. In diesem Moment ist nichts mehr wichtig…
Ruhe breitet sich aus und „es denkt“ in mir:

Ich nehme an!
Mein ganzes Leben mit allem, was darin ist.
Mit mir so wie ich bin 🙂 .
Mit jedem Menschen…
so wie sie eben gerade sind, die Menschen 😉 .

Niemand kann anders als er eben kann,
alles folgt einem unsichtbaren Plan.
Und der ist LIEBEvoll –
egal wie es auch scheint!

Danke Abraham für diesen Genaden-Moment. Danke für deine Zusage in der Nacht:

…im Traumland von Mutter Seele bekommt Ihr jetzt eine neue Sichtweise der Dinge geschenkt.

So, meine kleine Ina, und jetzt machen wir uns ein lecker Frühstück!!!

Jepph!

12.oo

Jetzt ist er wieder da, der Schmerz – och. Tut so weh in den Gefühlen.

Ja, mein Schatz, ´ne neue Welle ist da. Aber die geht auch wieder. Es erinnert mich an die Geburtswehen. Die kamen und gingen auch – und waren schließlich vorbei, als neues Leben geboren wurde. Lass uns neugierig sein, welche Neugeburt durch diese Wellen entsteht. Komm, wir atmen und nehmen ihn wieder an, den Schmerz…

*

*

*

Und irgendwie ist hinter und in allem auch ein Stück Frieden zu fühlen…

Dass wir immer wieder Geborgenheit, Liebe und Frieden in unseren Herzen finden, wünschen wir euch und uns heute und an jedem neuen Tag!
Herzlich grüßen euch
Marina und Ina

***********************

Mehr über das innere Kind findest du auch auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.


Lay down your head upon your savior’s breast

Lay down, my dear brother / sister, lay down and take your rest
Oh won´t you lay down your head upon your savior’s breast
I love you, but Jesus loves you best
and I bid you good night, good night, good night.
I bid you goodnight, goodnight, goodnight

(traditional bahamian gospel song)

Mit diesem Lied, das ich heute abend mit 70 MitsängerInnen des Mantra-Chors Berlin gesungen habe und das mich sehr berührt hat, möchte ich euch allen eine geborgene, behütete Nachtruhe wünschen.

Die Vorstellung, an der Brust meines Heilandes, dem Liebhaber allen Lebens,  auszuruhen und einzuschlafen, tut mir unendlich gut, und damit gehe ich jetzt in die Nacht.

Schlaft alle gut und beginnt den Tag im Bewusstsein, dass der Liebhaber allen Lebens euch bereits an jedem neuen Morgen (so auch heute) erwartet – mit offenen Armen und weitem Herzen, in dem jedes Gefühl geborgen ist und geliebt wird.

Mit einem leisen Namasté grüßt euch Marina

*********************

Weitere Impulse für die Seele gibt es auch
auf   meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort könnt Ihr Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, und findet meine aktuellen Angebote, Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen u.m.

Mein geliebtes inneres Kind – es darf nun gut sein !

Du meine geliebte kleine Ina!

Du hast es immer wieder versucht, alles so gut zu machen, wie nur irgend möglich – besonders auch für andere. Damit ist nun Schluss!

Jetzt sind wir dran!
Ich mache es jetzt so gut wie möglich FÜR DICH, mein Liebes – FÜR DICH!

Jetzt kuschle dich gemütlich in mich ein und lass uns zusammen mit unserem liebevollen Herzwesen Abraham geborgen (wie in Abrahams Schoß) einschlafen.

Alles darf nun gut sein. Und das Sandmännchen schickt uns süßen Traumsand dazu.

Schlaf gut, mein süßer kleiner Schatz, ich bin bei dir, und Gott-Vater und Gott-Mutter halten uns in IHREN liebenden Armen.

Und auch allen anderen Wesen sendet es seinen Zauber-Schlafsand.

Und das Wunderbare daran ist, dass der Zauber für jede/n etwas anders ist…

Eine gute Nacht und einen LIEBEvollen Tag mit euerem inneren Kind wünschen euch allen von Herzen

Ina und Marina

Weitere Impulse für die Seele findest du auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen u.m.

Innere Wirklichkeiten nähren das Unterbewusstsein

Manchmal, wenn ich nicht schlafen kann oder wenn ich Sehnsucht habe, schreibe oder lese ich zusammen mit meinem inneren Kind, der kleinen Ina,  eine Geschichte, in der wir genau die Erfahrungen machen, die uns gut tun. Oder wir tauchen in die Welt eines Romans oder auch eines Kinderbuches ein.  Viel  Erfüllung gibt mir meine Phantasiewelt, die ich mit Inas Hilfe entstehen lassen kann.

Und für die Erwachsenen sei gesagt: Das Unterbewußtsein kann nicht unterscheiden zwischen vorgestellter und „real“ erlebter Wirklichkeit. Es nimmt die wohltuenden Erfahrungen als „echt“ und erlebt sie als stärkend.
Und ich kann damit  auch leichter zur Ruhe kommen und so manches Mal dabei auch gut einschlafen…

„Woll`n wir nicht einfach hier eine von unseren Geschichten „vorlesen“? fragt Ina gerade.

Tolle Idee! Das machen wir. Du darfst eine aus wählen.

„Au ja – die Geschichte von der kleinen lila Ente!“

Okay, das ist ein Märchen von unserer lieben Freundin, Gabi Gabriel, die bereits in der anderen Welt zu hause ist. Also los:

Wie die kleine lila Ente Freunde fand

Etwas außerhalb der Stadt, hinter den großen Mietshäusern, lag ein kleiner Teich.

Dort wohnten ein schöner, weißer Schwan, ein dicker, grüner Frosch und eine kleine, lila-farbene Ente.
Einst gehörte der Teich dem Schwan ganz alleine. Damals fühlte er sich sehr einsam. Den ganzen Tag schwamm er hin und her, von einem Ufer zum anderen. Das war sehr langweilig. Und im Winter, wenn der Teich zugefroren war, dann stand er am Ufer herum und war sehr traurig. Dicke Tränen kullerten auf das Eis. Er wartete sehnsüchtig auf die ersten warmen Sonnenstrahlen, die das Eis zum Schmelzen bringen würden, damit  er wieder im Teich schwimmen konnte.
Es war wieder Winter. Das Wasser war gefroren, der Schwan stand frierend am Ufer, als ein Frosch vorbei kam. Er sah den traurigen Schwan und fragte, was ihm denn so Schlimmes geschehen sei, dass er so weinen müsse. Der Schwan erzählte dem Frosch seine Not, und der Frosch beschloss, bei ihm zu bleiben. Auch er war auf der Suche, nach einem neuen Zuhause. Während er noch überlegte, wie er sich einrichten sollte, wo doch der Teich noch zugefroren war, hörte er plötzlich hinter sich ein lautes Geschnatter und Geschrei.
Aufgeregt stand da eine kleine lila-farbene Ente. Ihr Federkleid sah ganz zerzaust aus, einige Federn fehlten überhaupt. Sie sah ganz ängstlich und hilflos aus… Der Frosch sah den Schwan an, der Schwan sah den Frosch an, und sie verstanden sich sofort. Sie wollten der kleinen Ente helfen. Der Frosch winkte ihr zu, dass sie doch ruhig näher kommen sollte. Ganz langsam ging die kleine Ente zum Teich, und plötzlich fing sie furchtbar an zu weinen. Sie sagte: „Schickt mich bitte nicht fort. Ich bin sonst ganz alleine auf der Welt. Meine Eltern und Geschwister sind in den Süden geflogen, als der Winter begann, und mich wollten sie nicht mitnehmen. Sie sagten, ich sei so anders, weil ich lila bin. Sie müssten sich schämen, wenn sie mich mitnehmen würden.“
Die kleine Ente konnte sich gar nicht mehr beruhigen, sie schluchzte und weinte so sehr, dass dem Frosch ganz weich ums Herz wurde. Ganz behutsam wischte er der kleinen lila Ente die Tränen ab. Der Schwan stand die ganze Zeit da und schaute immer nur die kleine Ente an. Dann sagte er: „Hör mal, kleine Ente, für mich bist du die schönste Ente von der ganzen Welt! In deinem lila farbenen Federkleid siehst du besonders schön aus. Mich stört es überhaupt nicht, dass du anders bist, als andere Enten. Ich wünsche mir, dass du bei uns bleibst. Wir drei, der Frosch, du und ich, haben genug Platz in dem Teich. Ich will dein Freund sein!“
Da lachte die kleine lila Ente und sah noch schöner aus. Der Frosch stimmte sofort zu und wollte auch ihr Freund sein.
Es dauerte nicht mehr lange, und die Sonne schickte ihre ersten warmen Strahlen auf die Erde nieder. Das Eis zerschmolz – und alle drei, der schöne weiße Schwan, die kleine lila Ente und der dicke grüne Frosch platschten vergnügt ins Wasser. Und später hielt der Frosch Ausschau nach einem Stein, auf dem er sich in die Sonne legen konnte, um zu träumen von neuen Abenteuern und weiteren Freunden…

Viele schöne Erlebnisse in der inneren und äußeren Welt, entspannende Stunden mit angenehmen Träumen und wohltuenden Geschichten wünschen euch

Marina und Ina

Weitere Geschichten, Gedichte, Nahrung für unser Gemüt
wie Engelkarten
zum ziehen und versenden,

Botschaften von Engeln, Christus und Maria
findest du auf  meiner Webseite   www.marina-kaiser.de

24 – Das Bewusstsein der Liebe feiern – heute und immer!

Einen lichtvollen, Herz-wärmenden 24. Dezember wünschen wir dir


Nun ist er da, der Tag, auf den viele Kinder und Erwachsene sich gefreut haben, den manche aber auch mit gemischten Gefühlen entgegen sehen, und vor dem sich wieder andere sogar etwas fürchten…

Wie geht es dir gerade? Was auch immer in dir und um dich herum geschehen mag,  ob du allein bist mit IHM (dem Geist der bedingungslosen Liebe, den manche auch das Christusbewusstsein nennen)   oder zusammen mit anderen, ob du dich froh fühlst oder traurig, stark oder schwach:  Christus ist für dich gekommen und daran mögen wir heute denken.  Daran möchte uns auchder Stern von Bethlehem  erinnern, den wir alle in unseren Herzen tragen und der unsichtbar mit uns geht und uns immer wieder zur Liebe führen will.  An dieser Stelle möchte ich ein Gedicht mit Euch teilen, das ich einst in Adventszeit gemacht habe:


Dass du den heutigen Tag in ganz besonderer Weise verbringen und dich auf die Liebe tief innen und weit um dich herum besinnen kannst, wünschen dir mit dem alten Gruß

„Gesegnete Weihnacht!“

Marina, Ina (mein inneres Kind) und Frau Santa (die Frau vom Weihnachtsmann)

Weitere  und Nahrung für dein Gemüt wie Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de

23. WUNDERbare Momente

Hallo, sei herzlich gegrüßt!

Wir drei (Marina, Ina und Frau Santa) haben heute drei ganz besonders gute Wünsche für dich:


Mögest du diesen Tag vor dem heiligen Abend als ganz besonders schönen Tag voll Vorfeude, liebevollen Gefühlen und WUNDERbaren Augenblicken erleben.

Ich habe früher vor jedem Weihnachtsfest jeweils ein Gedicht gelernt, das ich am heiligen Abend aufsagen sollte. Mir fällt gerade ein

Die Nacht vor dem heiligen Abend
da liegen die Kinder im Traum.
Sie träumen von schönen Sachen
und von dem Weihnachtsbaum.

Und während sie schlafen und träumen
wird es am Himmel klar-
und durch den Himmel fliegen
zwei Englein – wunderbar.

Autor: Robert Reinick (1805-1852)

Das Gedicht hatte noch mehr Strophen, die finde ich in meinem Gedächtnis nicht mehr. Deshalb sei hier nur das erwähnt, was mir auf so schöne eindrückliche Weise haften geblieben ist.

Einen WUNDERsamen , GLÜCKlichen, LIEBEvollen Tag mit dir selbst, deinem inneren Kind und all deinen Lieben wünschen dir

Marina, Ina (mein inneres Kind) und Frau Santa (die Frau vom Weihnachsmann)

Frau Santa hat dir noch eine Weihnachtsgeschichte zum Lesen mit gebracht

Es ist Nacht.
In voller Pracht
scheint Schwester Mond zum Fenster rein –
bestrahlt jemand mit ihrem Schein.

Und sie spricht zu einem Stern:
Was ich da hör, hör ich gar nicht gern.

Der Stern kann auch Gedanken hören,
die frohen, leichten – und auch die schweren.

Bedächtig nickt er der Mondin zu,
in vielen Herzen ist keine Ruh.

Die Menschen machen sich viel Sorgen,
um gestern, heute und besonders um morgen.

Das tut ihrem Schlaf nicht gut.
Vielen Menschen fehlt der Mut,
gibt Schwester Mond leis zu bedenken.

Wie können wir ihnen nur Hoffnung schenken?

Ich werde eineige Menschen auswählen,
um ihnen im Traum von der ersten Weihnacht zu erzählen.

Sagt der alte weise Stern,
denn er half schon immer gern.

Gesagt, getan – mit seinem Schimmer
schickt er Einladungen in viele Schlafzimmer
und versammelt so im Traum
einige Menschen im Sternenraum.

Dort sitzen sie nun voller Staunen.
Man hört den einem zum anderen raunen,
wie ist es hier doch hell und schön.

Dieser Traum soll möglichst lange gehen.
Doch warum sind wir hier? Fragt jemand zurück.
Es geht um euer Weihnachtsglück,
erklärt nun freundlich der alte Stern.

Schwester Mond und ich , wir hörten von fern,
wieviel Sorgen euch bedrücken,
wie soll da das fest der Liebe glücken?

Doch zunächst mal möcht ich meinen Namen nennen,
weil mich manche noch nicht kennen.

Mein Name ist Samuel – sagt einfach Sam –
ich bin der Stern von Bethlehem.

Ich will zu Euch von Weihnachten reden,
das war damals eine Nacht voll Segen.

Ich war dabei und kann euch sagen,
es geschah ein Wunder in jenen Tagen.

Mitten in der dunkelsten Nacht,
wurde die Liebe in die Welt gebracht.

Die Liebe ist die Antwort auf eure Sorgen,
in ihrer Kraft seid ihr alle geborgen.

sie vergibt, was vergangen ist,
und sei es auch der größte Mist.

Sie gibt Kraft für jeden neuen Schritt,
wo ihr sie einladet, geht sie mit.

Sie hilft, euch gegenseitig zu verstehen,
euch selbst und die anderen mit wohlwollen zu sehen.

Maria hat sie mit ihrem Kind die Welt gebracht.
Und uns damit ein Riesengeschenk gemacht.

Jesus hat mit seinem Leben Liebe gezeigt,
sich jedem in güte zugeneigt.

Mit seiner Kraft könnt auch ihr so sein
und euch am Leben richtig freuen

Und ich, der alte Sam,
erzähl euch heute von Bethlehem,
um euch zu sagen: die Liebe gibt euch Kraft
die immer wieder wunder schafft.

Da hört man, wie jemand leise spricht:

Leider fühl ich sie manchmal nicht.

Sam hörts, er kann das gut verstehn
und verspricht: Ich werde mit euch gehn
durch Freude, Kummer, Angst und Leid

Ich geb euch ein Geschenk meiner Liebe heut.

Hier habt ihr ein Stück von meinem Stern,
scheint Euch die Liebe manchmal fern,
so nehmt ihn in die Hand und sprecht mit mir.

Ich öffne Euch dann wieder die Tür
zu Eurer Liebe ganz tief innen.

Denn der Sternen(t)raum hier mit seinem Schimmer,
der ist in eurem Herzen – immer!

So kehrt nun zurück aus diesem Traum,
und nehmt in euren Lebensraum,
ein Stück von meiner Liebe mit.

Ich verspreche: sie gibt nicht nur zu Weihnachten Glück!

© Marina Kaiser

Weitere Geschichten und Nahrung für dein Gemüt wie Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de

5 – Pause machen mit Oma Stern

Sei herzlich gegrüßt an diesem schönen Tag!

Heute möchte ich, Frau Santa, mal persönlich zu Worte kommen. Also ich bin die Frau vom Weihnachtsmann und ich will dir erzählen, dass ich meinen Mann ab und zu mal richtig energisch dazu bringen muß, Pausen zu machen.
Ich weiß, ich weiß – vor Weihnachten gibt es immer besonders viel zu tun, aber gerade dann ist es wichtig, alles in Ruhe zu tun, denn es gelingt dann leichter und besser und dadurch sogar schneller. Eigentlich weiß er es ja, aber er vergißt es immer wieder und ist im Stillen ganz froh, wenn ich ihm mal die Himmelszeitung in die Hand drücke und ihn zum Ausruhen „abkommandiere“. Wie steht es denn mit dir? Darf ich dir das gleiche empfehlen, wie meinem Schatz…



Mit einem liebevollen Schmunzeln grüßt dich deine

Frau Santa

Marina  und  Ina  lassen natürlich auch herzlich grüßen –
Marina muss ich daran auch immer wieder einmal erinnern!

Und zu guter Letzt noch ein kleiner Tipp:
Wenn du in deiner Pause mal gemütlich eine Geschichte lesen möchtest, dann mach es dir jetzt mit „Oma Stern“ gemütlich…

Oma Stern

Frohgemut schlenderte Oma Stern durch die weihnachtlich geschmückte Stadt. Sie hatte sich schon seit langem auf diesen kleinen vorweihnachtlichen Ausflug gefreut. In ihrer abgegriffenen geräumigen Einkaufstasche wartete ihr zugegebenermaßen recht bescheidener kleiner Euro-Schatz darauf , für Weihnachtsgeschenke ausgegeben zu werden.  Sie hatte sich in jedem Monat des Jahres einen Teil ihrer kleinen Rente dafür zurück gelegt, ihren drei Töchtern mit deren Männern und ihren sechs Enkeln je ein kleines Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen zu können. Heute nun am 23. Dez. wollte sie ihre Einkaufstour durch die Stadt machen – für ihren Geschmack viel zu spät – aber früher ging es wegen dieser vermaledeiten Grippe, von der sie sich erst jetzt erholt hatte, leider nicht.
Und für einen kleinen Teil des Geldes wollte sie sich am Ende den Luxus gönnen, in einem kleinen Cafe ein Stückchen Streuselkuchen mit Schlagsahne zu verspeisen.

Auf den Straßen begeneten ihr viele eilige Menschen, die sich am Zauber der Lichter anscheinend gar nicht freuen konnten.. Nicht in Eile waren die Menschen, die kein Geld zum Einkaufen und vielleicht sogar kein Dach über dem Kopf zum Schlafen hatten. Und davon sah Oma Stern einige. Ach wenn sie doch nur mehr Geld, mehr Kraft, mehr Einfluss hätte, um diesen Menschen ihre Situation zu erleichtern!

Ein kleines Mädchen hatte sein Taschengeld verloren und weinte herzzerreißend, weil sie nun erstens kein Fahrgeld mehr hatte, um nach hause zu kommen und zweitens auch kein Geschenk für ihre Mutti und ihre Schwester kaufen konnte. Da musste Oma Stern einfach helfen! Und so wurde ihr Euro-Vorrat kleiner.

Auch die hungrigen und frierenden Menschen, die am Straßenrand standen, teils verschämt nach unten schauend, teils mit offener Hand um Hilfe bittend, konnte sie nicht einfach links liegen lassen – nur ein paar Cent für jeden, das macht mich nicht arm, dachte sie.

Dann kam sie an einer jungen Mutti vorbei, die ihrem Töchterchen gerade erklärte, dass in diesem Jahr das Christkind wohl nicht kommen könne, weil sie gar nichts hatten, um es bewirten zu können. Das Kind nickte traurig und vernünfig – zu vernünftig! Nein, das konnte Oma Stern nicht sehen. Sie zückte ihr Portemonnaie mit dem kleinen Stern-Aufkleber, den ihr ihre Enkelin Irmeli geschenkt hatte, und gab der blassen, dünnen Frau etwas Geld, und dem Mädchen schenkte sie die Puppe, die eigentlich für Irmeli gedacht war, mit lieben Grüßen vom Christkind. Für Irmeli würde sie noch eine neue Puppe besorgen. Wie schön war es , in die strahlenden Kinderaugen zu schauen.

Nun wollte sie sich erst einmal stärken und Kaffeee trinken gehen. Doch oh Graus, ihr Portemonnaie war leer bis auf ein paar Cent. Unverrichteter Dinge, müde und mit knurrendem Magen ging Oma Stern nach Hause.
Was nun – sie hatte keine Geschenke für ihre Lieben – und morgen war der heilige Abend? Fast wollte sie traurig und mutlos werden…Doch Oma Stern hatte in ihrem langen entbehrungsreichen Leben schon so manch schwierige Situation bewältigt und dachte sich: Der Morgen ist klüger als der Abend, jetzt wird erst mal geschlafen.
Kurz vor dem Einschlafen dachte sie: “Ich brauche eine zündende Idee! Und zwar bald!“

Nachdem sie sich in ihre warme Decke eingekuschelt hatte und erste Schnarcher durch ihre kleine Wohnung hallten, wurde sie bald geweckt von einer wunderschönen zarten Musik. Ein Engel stand vor ihrem Bett und lächelte sie an.

„Das obligatorische „Fürchte dich nicht“ kannst du dir sparen,“ lachte Oma Stern, „Euch Engel habe ich schon immer gemocht. Schön, dass ich endlich mal einen von Euch von Angesicht zu Angesicht sehen kann!“ Der Engel lachte mit ihr.
„Du hast um einen hilfreichen Gedanken gebeten…eine zündende Idee…? “Oma Stern nickte hoffnungsvoll. „Du weißt schon… wegen der Weihnachtsgeschenke…“
Der Himmlische nickte verstehend.
„Ich werde dir ein Geheimnis verraten, die wichtigsten Geschenke sind unsichtbar!“
„Hm, ich weiß…“ meinte Oma Stern, nicht ganz überzeugt, „doch wenn nicht mal kleine Dinge unter dem Weihnachtsbaum liegen, werden die Kinder enttäuscht sein… und das möchte ich nicht. Und um selbst etwas zu basteln oder zu nähen, ist es inzwischen zu spät!“
„Nun, antwortete der Engel, der es sich inzwischen auch auf Oma Sterns Bett gemütlich gemacht hatte, „ich will dir noch ein zweites Geheimnis erzählen: „Wünsche, die an Sterne gebunden werden, haben eine ganz besondere Kraft. Wie wäre es, wenn du jedem deiner Lieben einen Wunsch schenkst? Und damit du etwas hast, was sie sehen und anfassen können, schenke ich dir für jeden Wunsch einen Stern, auf dem du den Wunsch befestigen kannst. Selbstgebastelte Sterne sind dafür natürlich auch geeignet, aber ich sehe ein, dass es dafür zu wenig Zeit ist. Und wir wollen schließlich nicht, dass du noch so kurz vor dem Fest in Streß gerätst.“  Oma Stern nickte dankbar.
Der Himmlische meinte lächelnd: “Deine Enkel werden vielleicht Augen machen, wenn du ihnen erzählst, dass dies echte himmlische Sterne sind. Es sind nämlich alles Teile vom Stern von Bethlehem.“

Und so kam es! Als Oma Stern am Morgen erwachte und sich fragte, ob das alles nur ein schöner Traum gewesen sei, waren rings um sie herum bunte Sterne, viel mehr Sterne als sie für ihre Familie brauchte. Und so schrieb sie viele gute Wünsche auf und befestigte sie an den Sternen. Schmunzelnd dachte sie: Da bleiben ja noch so viele Sternen-Wünsche übrig, die nehme ich und verteile sie in der Stadt. Bis zum Abend, wenn die Kinder kommen ist noch genug Zeit. Das Geheimnis aber, dass die Wünsche, die an Sternen befestigt sind, eine himmlische Starthilfe bekommen, müssen die Menschen auch wissen, dann können sie leichter an die Erfüllung der Wünsche glauben. Denn dass gerade auch der Glaube für die Erfüllung von Wünschen wichtig ist, das wusste Oma Stern schon lange. So schrieb sie das Geheimnis das ihr der Engel verraten hatte, auf und ging als erstes in einen Copy-Laden, um es zu vervielfältigen. Und am Ende dieses kleinen Briefleins stand jeweils die Anregung, dieses Geheimnis, das nun kein Geheimnis mehr sein sollte, weiter zu erzählen.

Viele Menschen konnte Oma Stern noch an diesem Tag mit einem Stern-Wunsch beschenken, und auch nach Weihnachten hatte sie immer, wenn sie unterwegs war, einige Sterne mit Wünschen bei sich.

Ein Jahr später am 23.Dezember, beobachtete sie lächelnd, wie ein junger Mann mit einer Tüte voller Sternwünsche umher lief und andere Menschen damit beschenkte.
Nach und nach wurde dieses himmlische Wissen von immer mehr Menschen benutzt und in vielen Familien wurde es zur Tradition sich zu Weihnachten mit Sternenwünschen zu beschenken.

Und als Oma Stern nach etlichen Jahren schließlich zu den Sternen ging und von dort auf die Erde schaute, stellte sie fest, um wie viel heller und leichter das Leben auf Erden geworden war, seit die Menschen um die Kraft der Sternwünsche wussten, und sie sich in Hülle und Fülle schenkten – und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Immer und überall hatten die Menschen eine Tüte von Sternenwünschen bereit. Und mehr und mehr Wünsche gingen in Erfüllung. So lächelten die Sterne über diese wunderbare Veränderung, die auf Erden geschah….kaum ein Mensch ging noch ohne Sternwünsche aus dem Haus…

Marina Kaiser

Wenn du Sternenwünsche haben möchtest, klicke hier

Weitere Seelennahrung wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten,  Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de

Mit einem frohen Namasté grüßt dich Marina




Bilder und Gedanken zur Vorweihnachtszeit

Hi, Ihr Lieben alle!

Ich bin mal wieder wach – mitten in der Nacht und da hab ich Lust, hier eine kleine vorweihnachtliche Gedanken-Bilderschau einzustellen… vielleicht machts euch ja genauso viel Freude beim Betrachten wie mir…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und nun wünsche ich uns allen viele schöne bunte Traumbilder und Freude in  der inneren und äußeren Weihnachtswelt

Seid herzlich gegrüßt von Ina

Übrigens diese Gedankenbilder und etliche andere weihnachtliche Motive könnt Ihr auch als Grußkarten versenden im Grußkartenstübchen von Marinas Webseite

Schlaf behütet ein in den Armen deiner göttlichen Seele


Du mein einzigartiges geliebtes Wesen!.

Nun, wo der Abend in die Nacht übergeht, komme ich ins Zimmer deines Bewusstseins und setze mich noch ein Weilchen zu dir, leiste dir Gesellschaft bis du eingeschlafen bist. Und in jenem Moment, da du durch die Pforte des Schlafes gleitest, werde ICH dich empfangen in dem, was ICH BIN, reiner Geist, tiefe Liebe – und ich hülle dich darin ein, durchströme dich, trage dich sanft mit meiner Fürsorglichkeit.

Vielleicht magst du schon jetzt weit, hell und offen werden – offen für die Impulse deiner wunderbaren, so lichtvollen Mutter Seele, die dich unermesslich schätzt und dir alles so gestaltet, dass du es gut nehmen kannst. Ungewissheit kann SIE dir nicht abnehmen – aber in allem ist ihre Zusage:

ICH SORGE FÜR DICH!

BEFREIE DU DICH VON JEGLICHER SORGE!

Schlaf ein und entspanne dich hinein in den Frieden deines Herzens, in dem du mit MIR verbunden und sicher behütet bist!

In Frieden und grenzenloser Liebe trägt dich

deine göttliche Seelenkraft

Liebe Worte fürs innere Kind zur guten Nacht

Manchmal schreibe ich abends in meinem Bett ein paar liebevolle Worte in ein eigens dafür angelegtes Gute-Nacht-Büchlein. Mein inneres Kind fühlt sich dadurch nochmal besonders angesprochen und das tut mir einfach gut.
Gerade das „Gute-Nacht-Wünschen“ ist ja ein Ritual, das Geborgenheit und Liebe vermittelt. Besonders Menschen, die allein leben, vermissen vielleicht  solch  kleine Gesten, die wir schließlich noch aus der Kindheit kennen, manchmal. Wie schön, dass es nie zu spät ist, sich selbst eine kuschlige Welt zu gestalten – und sei es nur auf dem Papier und in der Fantasie. Das Unterbewusstsein kann zwischen innerer und äußerer Realität ja nicht unterscheiden – es fühlt, was es fühlt…

Und die Hauptsache ist doch, dass es sich gut anfühlt oder?

Hier nun wieder einmal ein kleiner Gute-Nacht-Gruß:

Du mein liebes kleines inneres Kind,

du wunderbares, zartes Wesen in mir, heute kriegst du einen ganz eigenen Gute-Nacht-Brief – ganz für dich alleine. In deinem gemütlichen, warmen Herz-Zimmerchen liegst du bereits in deinem Kuschelbettchen und ich, dein großes erwachsenes Ich, komme wie ein lieber Engel zu dir. Ich setze mich zu dir ins Bett und streichle dir sanft übers Haar. „Alles ist gut“, flüstere ich dir zu. Vielleicht schaust du mich aus deinen schönen Äuglein nochmal fragend an … „Wirklich alles?“, „Ja, wirklich alles!“ bestätige ich geduldig.

Was immer du je gedacht, getan und gefühlt hast, es ist alles in Ordnung und auch gut in der göttlichen Ordnung. Lege nun unbesorgt dein kleines, süßes Denkerköpfchen auf dein Kissen und lass die Gedanken hinaus fliegen in den Himmel. Spürst du, wie leicht dein Kopf dadurch wird? Gerade richtig zum Schlafen …

Gute Nacht, mein kleiner Schatz! Ich liebe Dich!
Dein großes erwachsenes Ich

Geborgenheit und Frieden in unserer inneren Welt und viele schöne Ideen, die das vermitteln,
wünschen Euch und Euren inneren Kindern

Marina und Ina (mein inneres Kind)

P.S. „Falls jemand von Euch Lust hat, seinem inneren Kind oder allen Wesen dieser Welt auch einen Gute-Nacht-Wunsch zu schenken, und uns vielleicht daran teilhaben lassen will,  so ist dies im Kommentarfeld jederzeit sehr willkommen…“ meint Ina gerade


Die Liebe deines Lebens wünscht dir eine gute Nacht

Mein innig geliebtes Wesen!

Nun sage ich dir zur guten Nacht,
dass du behütet bist –
umgeben und beschützt von liebenden, wohlmeinenden Kräften.

Atme und fühle, wie gut alles ist.
Ja, selbst auch dann,
wenn zuvor vielleicht manches ein wenig uneben war.

Jetzt ist alles ruhig.
Jetzt ist alles gut.

Kuschle dich ein in die Güte des Lebens,
in sein unermessliches Wohlwollen.

Ruhe im Frieden der Nacht.
ICH BIN bei dir.
Und ICH werde immer da sein.

Ich küsse dir jetzt die Augen zu
und schicke dich zur Ruh!
Und während dein Körper schläft,
gibt es eine Kraft, die für dich wacht.

ICH wache + wirke,
ICH, die Liebe deines Lebens,
tief in dir und weit um dich herum…

Angeregt durch liebevolle Wünsche zur guten Nacht, die ich in den vergangenen Tagen per Mail erhielt (ein lieber Dank dafür geht ans Sternenzelt zu dir, liebe Seelenfrau) möchte ich dir, lieber Leser, liebe Leserin, und vor allem deinem inneren Kind in dieser Weise eine gute, entspannte Nacht wünschen.

Fühle dich geborgen!

Mit Glimmer-Sternchen  und Geborgenheitswölkchen
grüßen dich Marina und Ina

Geborgen in einer liebende Macht

Dass wir uns an jedem Tag geborgen fühlen und eigebettet in eine liebende Macht, die größer ist als alles, was wir uns denken können, und dass wir mithilfe dieser Kraft auch unserem inneren Kind stets das geben können, was es so nötig braucht: Mitgefühl und bedingugnslose Annahme „seiner“= unserer Gefühle, wünschen dir und uns allen von Herzen

Marina und Ina

Diese und weiter Karten gibt es auch online zu versenden in meinem Grußkarten-Stübchen

Eine gute Nacht – in den Armen der Liebe

Geliebtes Wesen,

dankbar gehe nun zur Ruh,
denn was auch immer sei,
bedenke du,
die Liebe deines wahren Selbst
ist überall dabei.
Sie ist es, die dich immer liebt,
die reinste Quelle, die es gibt.

Dieses Fundament  zu haben,
macht dich reich und frei.
Daran kannst du dich immer laben,
dein  unendliches Selbst, das liebt dich treu!

Du bist geliebt und du kannst lieben,
was auch immer kommen mag,
es ist in dein Herz geschrieben:
die Liebe lebt an jedem Tag.

Sie trägt dich nun auch in die Nacht, ‚
umfängt dich zart und warm –
sie weht durch dein Gefühl ganz sacht
und hält dich fest im Arm.

Schlaf gut, und ruh dich aus – entspanne dich in die Arme der Liebe deines tief inneren Selbst hinein.
Dies wünschen dir und uns allen Marina und Ina

Ein Gute-Nacht-Brief ans innere Kind

Du mein geliebtes, wunderbares kleines Wesen!

wünschst du dir nicht manchmal, da käme des Abends jemand an dein Bett, würde dir liebevoll übers Haar streicheln und dir mit sanfter Stimme eine gute Nacht wünschen. Und dieses freundliche Wesen würde sich vielleicht noch etwas zu dir setzen – und einfach da sein. Und wenn es leise aus dem Zimmer geht, wärst du bereits eingeschlafen.

Mein lieber Schatz, lass mich dieser Jemand sein. Ich sende dir meine Liebe, mein mitfühlendes Verständnis für deine Sehnsucht, für deinen Wunsch, geborgen zu sein. Und ich sage dir: Wir sind geborgen, wir alle sind geborgen in der großen liebenden Einheit allen Lebens. Kuschle dich ein in diesen Gedanken und lass dich nun tragen in die Welt der Träume, in der alles möglich ist. Gute Nacht.

Dein dich liebender erwachsener Mensch


Eine geborgene Nachtruhe und nährende Träume wünschen dir und uns allen Ina und Marina

Reise in den bunten Abendhimmel – eine Fantasie zur guten Nacht

Hier möchte ich ein Traumland-Erlebnis aus der inneren Welt von Christina mit Euch teilen.
Sie schenkte es mir für unser Gute-Nacht-Stübchen:

Liebe/r BesucherIn und du liebes inneres Kind
ich hoffe Ihr hattet süße Träume. Wisst Ihr noch? Auf luftig-weichen Wolken seid Ihr gestern ins Märchenland geflogen – lange noch konntet Ihr da oben, hoch in den Lüften den Sonnenuntergang bewundern. Das Farbenspiel hat vor allem Dich, du kleines inneres Kind eines großen wunderbaren Menschen voll und ganz in seinen Bann gezogen.
Zuerst war der Himmel ja noch von einem zartes Himmelblau und am Horizont in Zitronengelb erleuchtet. Als der goldene Apfel dann immer mehr hinter den Wolken über der Erde verschwand, küßte er Dich noch zum Abschied mit einem rosa-farbenen Gute-Nacht-Gruß. Irgendwie verband er seine friedvolle Botschaft mit einem Rosenduft. Erinnerst du dich noch an den wunderbaren Duft? Und dann, als er schließlich ganz hinter den Wolken verschwunden war, färbte sich der Himmel in ein stark leuchtendes Pink, und schließlich hüllte er sich in ein intensives Magenta … Aber genau da, da hast Du schon gähnend das letzte „Schlafe schön!“ gedacht, und warst selbst ins Traumland verschwunden. Ein Engel hat Dich dann noch glücklich lächelnd zugedeckt, mit der silbern glitzernden Monddecke. Friedvoll still klang so der Tag aus. Es war ein liebendes Schweigen, dass Euch umhüllte, und Euch sacht zur Ruhe streichelte. So trieb es Euch bis in die tiefblaue Nacht hinein. Nur die hell leuchtenden Sterne verrieten, dass das Leben noch viele selige Botschaften für Euch bereit hielt. Und so erlebtet Ihr viel Schönes im Traumland bis Euch ein fröhlicher Sonnenstrahl aufgeregt heute morgen weckte – denn ein neuer Tag mit all den Abenteuern wartet schon wieder auf Euch beide. Auch von mir einen Guten Morgen – riecht Ihr noch den Rosenduft???

Alles Liebe wünscht allen hier im Gute-Nacht-Stübchen  Eure Christina

Und wenn es gestern abend anders war, oder Ihr Euch daran nicht mehr erinnern könnt – so lasst es zu, dass heute Abend diese Worte in Eurer inneren Welt lebendig werden…

Vielleicht habt Ihr ja Lust, es Euch auszudrucken und ebenso wie ich direkt vor dem Einschlafen im Bett zu lesen…

Wunderschöne Erlebnisse im Land der Träume wünschen Euch mit lieben Abend-Grüßen
Eure Marina und Ina


Abendliche Stille lädt dich ein

Ein liebevolles Hallo sage ich dir,
du mein inneres kleines Gefühlswesen!

Wieder einmal ist es Abend,
und die Stille in deinem Schlafzimmer lädt dich ein,
zur Ruhe zu kommen.
Sanft berührt sie dich
mit ihren leisen zarten Schwingen der Nacht
und wartet geduldig bis du bereit bist,
dich in sie hinein fallen zu lassen.

Die Stille ist deine große starke Freundin,
die dir immer vor dem Einschlafen die Hand reicht,
die dich sanft umspült mit ihren lächelnden Wellen.

Lege dich in sie hinein,
lass dich tragen hinein ins Meer der Liebe.
Deine Liebe wartet auf dich!
Immer! Zu jeder Zeit!

Deine Liebe ist das Meer in dir,
in das du jetzt eintauchst.
Ich erwarte dich dort,

deine liebende Urkraft.

Dass wir uns geborgen fühlen in der Urkraft unseres Seins, dass wir zusammen mit unserem inneren Kind  vertrauensvoll eintauchen in die Stille unserer inneren Mitte und auf diese Weise nicht nur gute Nächte , sondern auch kraftvolle Tage haben, wünschen sich Ina und Marina

Mantel der Geborgenheit


An manchen Abenden – oder vielleicht sollte ich besser sagen in manchen Nächten – dauert es ein Weilchen bis ich einschlafen kann. In diesen nächtlichen Stunden, in denen ich mein All-Ein-Sein besonders stark empfinde, habe ich für mich und mein inneres Kind Gedanken zur guten Nacht aufgeschrieben, die ich hier und in meinem anderen Blog Lichtgestöber nun gern mit Euch teilen möchte:

Du mein geliebtes Wesen,

sanft webt der Abend nun sein Gewand der Stille für dich.

Hauchzarte Fäden aus tiefblauem Frieden,
bestickt mit kleinen goldenen Sternen aus Güte und Gnade,
lassen einen Stoff entstehen, in den du dich einhüllen kannst.

Er wärmt dich, wenn du frierst,
er kühlt deinen heißen Kopf und deine manchmal so wunden Füße.
Er schenkt dir Geborgenheit auf wundersame Weise.

Der Tag ist nun vorbei.
Die Nacht wartet auf dich,
um dich aufzunehmen in ihre heilende Stille.

Tauche ein, mein Liebes, tauche ein in den Frieden der Nacht.

Die große ruhige Heilerin erwartet dich bereits
und deckt dich zu mit ihrem weichen Mantel der Liebe.
Lass dich einfach fallen in die liebenden Arme des Schlafes.

Du bist beschützt!

Dass du dich zusammen mit deinem inneren Kind behütet und geborgen fühlen kannst, besonders wenn die Nacht anbricht, wünscht dir und uns allen mit liebevollen abendlichen Grüßen

Marina

Schreiben und lesen kann Sehnsucht erfüllen

Manchmal, wenn ich nicht schlafen kann oder wenn ich Sehnsucht habe, schreibe zusammen mit meinem inneren Kind, der kleinen Ina,  eine Geschichte, in der wir genau die Erfahrungen machen, die uns gut tun. Oder wir tauchen in die Welt eines Romans oder auch eines Kinderbuches ein.  Am meisten  Erfüllung gibt mir meine Phantasiewelt, die ich mit Inas Hilfe entstehen lassen kann. Und für die Erwachsenen sei gesagt: Das Unterbewußtsein kann nicht unterscheiden zwischen vorgestellter und „real“ erlebter Wirklichkeit. Es nimmt die wohltuenden Erfahrungen als „echt“ und erlebt sie als stärkend.
Und ich kann damit  auch leichter zur Ruhe kommen und vielleicht dabei einschlafen…

„Woll`n wir nicht einfach hier eine von unseren Geschichten „vorlesen“? fragt Ina gerade.

Tolle Idee! Das machen wir. Du darfst eine aus wählen.

„Au ja – eine JEMAND-Geschichte!“

Okay! Dürfen wir Euch einladen in den Palast der Liebe? Macht es euch gemütlich…

JEMAND erinnert sich

Jemand fühlte sich oftmals überfordert und erschöpft, geplagt von immer wiederkehrenden Versagensängsten. Was immer er tat, er fürchtete, es nicht gut genug zu machen. Und wenn ihm ein Fehler oder Missgeschick geschah, war er untröstlich. Wie sehr sehnte er sich danach, einfach in Frieden mit sich selbst leben zu können, ohne Angst. Manchmal wünschte er sich, unbeschwert wie ein Kind leben zu können, mit dem Gefühl, sich darauf verlassen zu können, dass gut für ihn gesorgt ist, dass er vom Leben geliebt ist, ganz gleich, was er tut.

Als er wieder einmal nicht einschlafen konnte, weil er darüber nachgrübelte, was am vergangenen Tag richtig oder falsch gewesen sein könnte, gut oder fehlerhaft, passend oder unpassend, gelungen oder misslungen…, kam ein Engel in seine Gedanken. Denn er hatte zwischendurch gedacht: „Himmel hilf! Ich will doch alles richtig machen!“

Dieser Engel lud ihn ein zu einem Besuch im goldenen Palast der Liebe. Von der Freundlichkeit und Güte dieses Engels berührt, ließ sich Jemand von ihm an die Hand nehmen. Sie flogen gemeinsam durch Raum und Zeit und sahen schon bald die goldenen Türme und Kuppeln eines herrlichen Palastes in der Sonne glänzen. Ein wunderschöner bunter üppiger Garten umgab die prachtvollen großzügigen Bauten. Der Engel ging mit Jemand durch den Garten und führte ihn zum großen goldenen Eingangsportal, das bereits weit offen stand für ihn. Eine weiße Marmortreppe führte zu dem goldenen Tor, in dem Gott mit weit geöffneten Armen stand und auf Jemand wartete. Eine wunderschöne hell leuchtende Aura umgab ihn und bestrahlte die ganze Treppe, die hell glitzerte und funkelte in Seinem Licht. Jemand stand unten an der Treppe und fühlte sich so klein in all dieser Pracht.

Und vielleicht kommst du in diesem Moment auf die Idee, wie es wäre, wenn du an dieser Stelle stündest… vielleicht ist es wie der sanfte Hauch einer Erinnnerung… Als Mensch fühlst du dich manchmal so klein… manchmal beschämt…

Ermutigend flüstern Wir dir zu: Es ist alles in Ordnung. Du bist bei Gott willkommen. Sage IHM, zeige IHM, wie du dich fühlst. Und du kniest vielleicht an der untersten Treppenstufe nieder und sagst zu IHM: „Ich bin klein und du bist groß, so groß und herrlich!“

Und Gott antwortet dir mit den Worten: „Ja, geliebter Mensch, ich bin groß und du bist klein. Und du darfst klein sein wie ein Kind und unbesorgt nehmen, was ich dir gebe. Ich gebe und du nimmst.“ Kannst du fühlen, liebes Wesen, wie gut es auch tun kann, klein sein zu dürfen? Unbelastet von jeder Verantwortung?

Nimm einen tiefen Atemzug und sage dir: „Ich darf nehmen. Gott gibt!“

Und während du das tust, kannst du möglicherweise die grenzenlose Erleichterung fühlen, die diese Erlaubnis mit sich bringt. Dann hörst du, wie Gott freundlich zu dir sagt: „Steh auf, lieber Mensch, und komm zu mir. Sei willkommen in meinem Haus.“ Langsam gehst du die Treppe hinauf. Wie sollst du dieses große leuchtende Wesen begrüßen? ER lächelt dir zu und öffnet noch einmal ganz weit seine Arme in einer unmissverständlichen Einladung, dich an Seinem Herzen zu halten. Vorsichtig näherst du dich IHM und spürst, wie Seine warmen kraftvollen Arme dich behutsam umfangen. Sanft bettet er dein Gesicht an Seine Brust und du hörst und spürst den Herzschlag Gottes. Die Zeit bleibt stehen und du fühlst Seine unermessliche Liebe, die er für dich in Seinem Herzen trägt und immer schon getragen hat vom Anbeginn der Zeit bis in alle Ewigkeit. Und Gott spricht zu dir mit seiner ruhigen warmen Stimme, während er dich immer noch in seinen Armen hält: „Sei willkommen, du mein geliebtes Wesen. Dies ist der goldene Palast der Liebe, in dem du nun mit mir wohnen sollst.

Ich liebe dich unendlich und bin immer für dich das – ganz für dich. In jeder Stunde kannst du zu mir kommen und mich um Rat und Beistand bitten. Jederzeit öffne ich meine Arme und mein Herz für dich, immer habe ich für dich Zeit. Du bist mir niemals eine Belastung, denn ich sorge für dich als mein geliebtes Kind. Ich führe und leite dich. Wann immer du mich fragst, antworte ich dir. Du kannst bei mir niemals etwas falsch machen, denn richtig und falsch gibt es in Wahrheit nicht. Alles, was ist, ist in Ordnung. Was auch immer du tust, denkst und fühlst, wie auch immer du dich entscheidest – es ist in Ordnung, in der Ordnung der Liebe.“

Etwas zweifelnd schaust du Ihn vielleicht an und ER nickt dir bestätigend zu, führt dich zu einer wunderschönen weichen Couch und lässt sich mit dir darauf nieder. Er legt Seinen Arm um dich und bettet dein Gesicht an seine Schulter. „Lehne dich an, geliebtes Wesen und ruhe aus. Hier hat jede Mühe und Plage ein Ende. Ich sorge für dich. Und ich sorge gut für dich. Das einzige, was du zu tun hast, ist für dich sorgen zu lassen!“ Immer noch kannst du vielleicht kaum glauben, dass es so einfach sein kann. Deine so gewohnten ängstlichen Gedanken kommen noch nicht gleich zur Ruhe. „Hoffentlich benehme ich mich in dieser prachtvollen Umgebung angemessen und mache nichts falsch…“ Gott, der natürlich alle deine Gedanken kennt, spricht zu dir wie zu einem Kind: „Du bist jetzt hier zu Hause und kannst dich ganz sicher fühlen. Niemals wirst du bei mir irgendein Wort oder einen Blick des Unmuts oder gar Tadels erleben, was auch immer du tust oder lässt.“

Lächelnd weist er auf eine kostbare Vase und erklärt dir: „Auch wenn dir zum Beispiel diese wunderschöne Edelsteinvase entzwei gehen sollte und in Einzelteile zerspringt, würdest du kein böses Wort von mir hören. Ich würde dein erschrockenes Gemüt mit einem Lachen beruhigen und dir sagen: „Komm wir machen andere Schmuckstücke aus den Edelsteinen. Nichts ist schlimm!“ Wieder öffnet ER weit Seine Arme und gibt dir die wunderbare Zusage: „Wann immer du möchtest, kannst du dich in meinen Armen meiner Liebe vergewissern. Du kannst mitten in der Nacht zu MIR kommen, einfach wenn du den Wunsch spürst, zu sehen ob ich, ob meine Liebe, noch für dich da ist. Ich werde dir zart über die Wange streicheln und sagen: Ja, Liebes, es ist gut dass du kommst! Ich liebe dich, du wunderbares Wesen. Dann öffne ich meine Decke, du schlüpfst zu mir in mein Bett und zusammen, dicht an MICH gekuschelt, kannst du bei MIR schlafen bis zum Morgen, der ein guter neuer Morgen wird. So wie jeder Tag hier in meinem goldenen Palast ein guter Tag ist – ohne Angst, ohne die Möglichkeit irgendetwas falsch machen zu können. Ich liebe dich so, wie auch immer du bist. Und ich bin immer da für dich – immer ganz für dich da. Und wenn doch manchmal die Angst dich plagt, dann legen wir sie zwischen uns und nehmen sie in unsere liebenden Arme. Immer wenn sie da ist, darf sie da sein. Sie darf alles sagen, und dann kann sie sich ausruhen und spüren:

Es gibt wirklich nichts zu fürchten! Bei MIR kannst du einfach nichts falsch machen, denn ICH BIN die Liebe in dir und um dich herum! Und ICH sage dir: Du bist in Ordnung wie du bist! Hier und überall sonst! Denn ICH BIN immer da – überall!

Dass wir SIE (die Kraft der Liebe) immer stärker spüren und leben lassen können, so dass die Welt mit dem goldenen Palast der Liebe zwischen uns allen entsteht, wünschen dir und uns allen von Herzen

Ina und Marina




Schlafprobleme – wenn ich nicht muß, dann kann ich

Ina kann nicht schlafen (2 Uhr nachts)

Wieder einmal kann ich keine Ruhe finden. Der Schlaf will noch nicht zu mir kommen. Meine Beine speichern meine Unruhe und Unzufriedenheit mit diesem Zustand. Immer wieder schlafe ich ganz kurz ein und werde wieder wach. Warum nur? Warum kann ich so schwer loslassen? Ich ziehe einen Spruch aus meiner Srüchesammlung: „Mögest du auch in der dunkelsten Stunde einen hellen Schimmer entdecken.“ Was ist der helle Schimmer jetzt? Welcher Gedanke tut mir gut? Ja, ICH MUSS NICHT SCHLAFEN! Das tut gut.

Ich erinnere mich an meine Kindheitsjahre, die ich bei meiner Oma verbracht habe. Damals als Kind bei Oma ging es mir über Jahre so wie jetzt – nur es war noch viel schlimmer. Ich durfte nicht einfach Licht machen und wach sein, lesen oder schreiben. Und ich hatte Angst, Angst vor Omas Schelte, weil ich nicht schlafen konnte, Angst davor, deshalb krank zu werden. Denn sie hatte mir erklärt, wenn ich nicht genug Schlaf hätte, müsse ich ins Krankenhaus. Sind es diese Erinnerungen, die jetzt meine Beine zucken lassen?

Mein inneres Kind, meine kleine Ina, meldet sich. Ich schreibe ihr:

Meine geliebte kleine Ina,
ich, deine große Marina, bin nun bei dir. Ich komme durch Raum und Zeit zu dir in deine Situationen, in denen du nicht schlafen konntest . Und ich sage dir: Du wirst deshalb nicht krank! Keine Sorge. Und du bist auch nicht böse oder „falsch“ deshalb. Du hast einfach Angst, dass es wieder nicht gehen könnte – und deshalb geht es nicht. Und heute sage ich dir: Du darfst munter aus deinem Bettchen heraus schauen. Du darfst wach sein auch mitten in der Nacht. Ist nicht schlimm! Überhaupt nicht. Unser Körper holt sich immer wieder was er braucht. Ich bin bei dir. Du bist nie mehr allein und keinem anderem Erwachsenem ausgeliefert, der dir Druck und Angst macht.

Ina antwortet: Darf ich malen?

Einen Moment lang halte ich inne…überlege…Werde ich dadurch nicht noch wacher? Ich lege die Hand auf mein Herz und lausche nach innen. Was ist jetzt gut?

MALEN! Alles andere ist jetzt egal!

Oh, das fühlt sich gut an!

Ja, Ina, du darfst malen!

Super! Ina jubelt. Toll, dass du uns das erlauben kannst!

Wir malen bis wir müde werden – und es macht gar nichts, dass es inzwischen 4 Uhr morgens ist.

Wollt Ihr sehen, was Ina gemalt hat?


Dass wir immer öfter entdecken, wo wir uns durch einen inneren oder äußeren Druck bremsen (lassen) – und dass wir in der Lage sind, den Druck ab zu bauen, wünsche ich uns allen von Herzen!
„Gute Nacht und guten Tag!“ sagen Marina und Ina