Schlagwort-Archive: Maus

Im Gespräch mit dem inneren Kind – ein Gefühlsbild entsteht

Gespräch in der Nacht mit meinem inneren Kind:

Hallo, meine liebe kleine Ina!

Das tat heute so richtig dolle weh!

Ich weiß, mein lieber Schatz, und es ist völlig okay, was du da alles fühlst!
Wie wäre es, wenn du einfach drauf los malst – einfach so, ohne Thema und Ziel – nur um deine Gefühle AUSZUDRÜCKEN.

Jaaa… ja, das könnte gehen. Das mach ich jetzt!

*
*
*

Tut sooo guuut!

Wollen wir´s hier zeigen?

Hmmm – JA!

Okay!

Ich glaub, nun bin ich müde und kann schlafen.

Ja, mein Schatz, wir gehn jetzt in unser Herz und kuscheln uns  darin ein. Ich hab dich lieb, mein kleiner Schatz!

Ich dich auch! …In Abrahams Schoß ist es schön mit dir…

Ihr Lieben, alles ist in Wahrheit ganz anders als es scheint.
Schlaft gut – ich behüte euch. In MIR seid Ihr ganz sicher und geliebt, in jedem Moment. Und im Traumland von Mutter Seele bekommt Ihr jetzt eine neue Sichtweise der Dinge geschenkt. Eine gute Nacht und ein friedvolles neues Erwachen morgen früh!
Euer Herz-Freund ABRAHAM

9.09 am mächsten Morgen

Ich sitze kurz nach dem Erwachen mit meiner Ina auf dem Gedankenschoß ganz still da und lausche in mein Herz.
Die Worte steigen in mir auf:

Ein Augenblick tiefer Entspannung,
in dem du alles fallen lässt,
jeden Muskel sich selbst überlässt,
jeden Gedanken sein lässt
und jedes Gefühl akzeptierst,
ist ein zeitloser Raum,
in dem tiefe Heilung geschieht.

Und ich atme ganz still und fühle die Wahrheit dieser Worte. In diesem Moment ist nichts mehr wichtig…
Ruhe breitet sich aus und „es denkt“ in mir:

Ich nehme an!
Mein ganzes Leben mit allem, was darin ist.
Mit mir so wie ich bin 🙂 .
Mit jedem Menschen…
so wie sie eben gerade sind, die Menschen 😉 .

Niemand kann anders als er eben kann,
alles folgt einem unsichtbaren Plan.
Und der ist LIEBEvoll –
egal wie es auch scheint!

Danke Abraham für diesen Genaden-Moment. Danke für deine Zusage in der Nacht:

…im Traumland von Mutter Seele bekommt Ihr jetzt eine neue Sichtweise der Dinge geschenkt.

So, meine kleine Ina, und jetzt machen wir uns ein lecker Frühstück!!!

Jepph!

12.oo

Jetzt ist er wieder da, der Schmerz – och. Tut so weh in den Gefühlen.

Ja, mein Schatz, ´ne neue Welle ist da. Aber die geht auch wieder. Es erinnert mich an die Geburtswehen. Die kamen und gingen auch – und waren schließlich vorbei, als neues Leben geboren wurde. Lass uns neugierig sein, welche Neugeburt durch diese Wellen entsteht. Komm, wir atmen und nehmen ihn wieder an, den Schmerz…

*

*

*

Und irgendwie ist hinter und in allem auch ein Stück Frieden zu fühlen…

Dass wir immer wieder Geborgenheit, Liebe und Frieden in unseren Herzen finden, wünschen wir euch und uns heute und an jedem neuen Tag!
Herzlich grüßen euch
Marina und Ina

***********************

Mehr über das innere Kind findest du auch auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.


Werbeanzeigen

Ein Märchen als Hochzeitsrede

In ein paar Tagen heiratet meine Tochter. Natürlich möchte ich ihr und ihrem Schatz gern einige Worte mit auf den Weg geben.  Folgendes Märchen fiel mir dafür ein, was ich anstatt einer üblichen Hochzeitsrede erzählen möchte:


Eine Rede zur Mäusehochzeit

Es waren einmal zwei Mäuse, die liebten sich gar sehr. Eines Tages beschlossen sie zu heiraten. Die Mama der Braut war sehr aufgeregt. „Ich werde ihnen eine hübsche kleine Rede halten, beschloss sie. Doch was soll ich Ihnen sagen sagen? Was ist wichtig genug? Was ist gut genug?“

Sie hat einige Ideen, doch so recht zufrieden war sie nicht. Das eine ist nicht wichtig genug, das andere nicht klug genug, und das nächste nicht schön genug. Schließlich fragte sie ihren Mäusemann. „Was soll ich nur sagen?“

„Hmm,“ brummte dieser und kratzte sich am Kopf. „Dir wird schon etwa einfallen – wünsche den beiden doch einfach viel Glück. Du machst das schon!“

Das reichte der aufgeregten Mäusemama nicht, und sie beschloss: „Ich werde die Tiere fragen.“ Gesagt, getan! Sofort machte sie sich auf den Weg. Als erstes fragte sie die Ameisen.

„Guten Tag, Ihr Lieben! Es gibt eine Hochzeit! Was meint ihr, was ist das wichtigste, das ich dem Brautpaar sagen kann?“

Die Ameisen antworteten im Chor: „Immer schön fleißig sein, Tag für Tag immer schön fleißig sein! Arbeit ist das halbe Leben – und Ordnung ist die andere Hälfte!“

„Hmm…, danke“, sagte die Mäusemama wenig überzeugt.

„Das reicht mir nicht!“, brummelte sie und und zog weiter.

Einige Zeit später traf sie ein Hamsterpärchen und stellte ihnen die gleiche Frage.

„Immer gut bevorraten sollen sich die jungen Leute. Vorräte geben Sicherheit. Und Sicherheit ist das Wichtigste in einer Familie.“

Höflich, aber immernoch etwas unzufrieden bedankte sich unsere Müusemama und zog ihres Weges. „Nein, jammerte sie. Das reicht mir nicht! Doch wen könnte ich noch fragen?“

Sie lief und lief…   Lange ging sie mit ihren kurzen Beinchen durch die Welt bis sie ans Meer kam. Dort stellte sie zwei Delfinen ihre wichtige Frage: „Was ist das wichtigste, das ich dem Brautpaar sagen könnte?“

„Spielen, Spaß haben und lachen – das ist das Wichtigste,“ quäkten die lustigen Gesellen und machten vergnügt in der Luft ihre Rollen.“

„Das ist zwar schön und wichtig“, dachte die Mäusemama, „aber es reicht immer noch nicht!“

Und so suchte sie tapfer weiter nach jemandem, der ihr eine wirklich gute Antwort geben könnte.

Schließlich kam sie nach langer Wanderung nach Afrika und traf dort zwei Giraffen. Giraffen haben bekanntlich das stärkste Herz von allen Tieren , denn es muss ja kräftig schlagen um das Blut durch den langen Hals bis nach oben in den Kopf zu bringen.


Die beiden schenkten sich einen innigen Blick und sprachen wie aus einem Munde:  „Sage dem Brautpaar, dass die Liebe, die grenzenlose Herzens-Liebe das Wichtigste ist.Und falls sie es mal vergessen, dann erinnere sie dran!“

„Das genügt!“ sagte die Brautmutter überzeugt und machte sich auf den Heimweg. Gerade noch rechtzeitig kam sie zur Hochzeit und sprach zum Brautpaar: „Denkt immer daran, ihr habt euch geheiratet, weil ihr euch liebt. Und die Liebe ist es , die euch durch gute und durch schwere Zeiten hindurch trägt. Und wenn mal etwas so schwierig werden sollte, dass ihr nicht wisst was ihr tun sollt, dann könnt ihr beide jederzeit zu mir kommen. Ich erinnere euch dann wieder daran, dass ihr mit Liebe alles schaffen könnt! „


Eine Rede halten – das ist etwas, das mir und vor allem meinem inneren Kind ein Stück „Bammel“ macht. Vielleicht hat ja jemand Lust, mir dafür die Daumen zu drücken, dass das alles gut gelingt…?

Dass wir uns alle immer wieder von unseren inneren Erwachsenen angenommen, ermutigt und getröstet fühlen (wenn nötig) , wünschen sich mit herzlichen Grüßen

Marina und Ina