Schlagwort-Archive: malen

Malen mit neurographischen Elementen: „Entspannt und in Frieden“

Hallöchen, ihr lieben Gäste in meinem Bloghäuschen,

seit meiner noch immer nicht ganz geheilten Fußeinschränkung
male ich viel mehr als zuvor
das ist für mich so wie ein Tor
in meine innere Welt,
wo ich das finde, was mich in der Freude hält.
das tut mir gut und macht mir Spaß,
hier zeig ich euch mal wieder was:

Diesem Bild habe ich den Titel „Entspannt und verbunden“ gegeben –
wieder mit neurographischen Elementen gemalt –
eine wunderbare Methode, die das Gehirn in friedvolle Zustände führt, was ich bisher tatsächlich immer so beim malen erlebt habe.
Ich komme zur Ruhe und der „Denker“ wird stiller.

Dass jede/r das findet, was gut tut und Freude macht,
wünscht euch mit lieben Grüßen

Marina

*****************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den täglichen Kraftgedanken
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)
Dort kannst du Engelkarten ziehen , ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

 

Schritte in die Heilung – malen mit neurographischen Elementen

Ihr Lieben in Nah und Fern,

seit ich wegen meines nur langsam heilenden Sprunggelenktrümmerbruchs und der Corona-Situation ganz viel zuhause bin, ist das Malen für mich zur Lieblingsbeschäftigung geworden.

Besonders fasziniert mich in letzter Zeit die Methode des neurographischen Malens und Zeichnens. Dazu habe ich mir einige Videos  angesehen  von Jörg Lehmann und  Heike Jänicke .
Ich habe es so verstanden, dass man mit Hilfe dieser Zeichenmethode das Gehirn auf „Veränderungswünsche zu den von mir gewählten Themen einstellen“ kann .

Zur Vision, wieder leicht und schmerzfrei laufen zu können, was eine enorme Veränderung zum Status Quo bei mir darstellen würde,  habe ich in den letzten Wochen viel gemalt. Heute möchte ich zwei Bilder, die einen Prozess darstellen, mit euch teilen.

Dieses Bild nenne ich „Schritte in die Heilung –  (Schmerz-)Fesseln lösen sich langsam“

Dem folgenden Bild, das einige Tage später entstanden ist, gab ich den  Titel

„Lebendigkeit und Leichtigkeit“

Beim Malen hatte ich viele Gefühle und beim zweiten Bild fühlte ich mich zunehmend lebendig, innerlich sehr bewegt und leicht… Farben tun einfach gut!

Ich wünsche dir, lieber Gast am Bildschirm, und uns allen – in welcher Weise auch immer – Lebendigkeit und Leichtigkeit ganz oft zu fühlen…

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich und alle lieben Gäste hier

MarIna

******************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den täglichen Kraftgedanken
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)
Dort kannst du Engelkarten ziehen , ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

♥ Geborgen in einem Herzen, das sich behütet weiß, durch den November ♥

und_wenn ***********************

Mit dieser Botschaft des liebenden leuchtenden Seins, die ich für den November u.a. als neue Karte zum Online-Ziehen in meinen Kartenstapel „Antworten aus der Quelle – Das Licht antwortet dir“ eingegeben habe, möchte ich dir und uns allen einen an LIEBE vollen, besSINN-LICHT-en November wünschen.

Die Tage werden 3 Kerzenkürzer, die Abende werden länger, die Natur läutet eine ruhigere Zeit ein und erINnert mich und vielleicht auch dich, lieber Gast (?) daran, wie gemütlich es sein kann, mit einem Tee und Plätzchen bei Kerzenschein zu sitzen, eine spannende Geschichte zu lesen oder selbst auszudenken, zu malen, Tagebuch zu schreiben und vielleicht auch schon einen Adventskalender zu basteln für´s innere Kind und/oder jemanden, der uns am Herze4.Taegl.Adventstuerenn liegt.
Du, lieber Leser, liebe Leserin liegst mir am Herzen! Und wenn du es keinem weitersagst ( 🙂 ), verrate ich dir schon mal, dass
hier im Blog und auch auf meiner Seite www.marina-kaiser.de (in den täglichen Kraftimpulsen) an je einem Adventskalender fleißig gewerkelt wird.

Vielleicht hast du ja auch Lust, mit deinem inneren Kind zu spielen? Z.B. Karten zu spielen? Dann kannst du ja zum Online-Karten-Ziehen ins Zufalls-Spiel-Stübchen kommen und dich von unserem gemeinsamen Freund und göttlichem Botschafter „Zufall“ mit ein oder zwei oder drei ( 😉 ) Kartenbotschaften inspirieren lassen, was dir die jeweils gezogene Karte sagen will für dein Leben heute und im November…


Eine leise Vorfreude auf den Dezember erfüllt mich übrigens schon… Ja, wir (Ina und ich) freuen uns schon auf die Adventszeit, die für uns immer noch und immer wieder eine magische Zeit werden wird (einfach weil wir das so wollen! Weil es schön ist!)

Adventskalender Zahl 1 Wunder
Was wünscht du dir gerade, lieber Gast hier?

Was tut dir und deinem inneren Kind gut, in dieser stilleren, heimeligen Zeit?

 

Ich wünsche dir die Magie der ganz einfachen kleinen Dinge… dassrote Kerze du dich verzaubern lässt von einem Lied, einem Bild, einem Abendspaziergang, dem Licht einer Kerze oder einer kleinen Lampe…

Ich möchte dich anstecken mit der Bereitschaft, Wunder zu erleben, und mitnehmen in unsere innere Welt, die so viele Schätze bereit hält.
Kommst du mit? Öffnen wir unsere Augen, unsere Sinne und vor allem unser Herz dafür! Fühlt euch behütet, Ihr Lieben!

Mögest du, lieber Gast hier, und alle Wesen, sich vom Leben auch im November geliebt fühlen und geborgen in einem Herzen, das sich behütet weiß. Und vielleicht können die Kraftgedanken im November ja auch etwas dazu beitragen…

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich , lieber Leser, liebe Leserin, MarINa

******************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten und Christuskarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, aufgestiegenen Meistern,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Lust auf das bunte Leben im Oktober… ♥

gnade-und-guete ***********************

Mit dieser Botschaft des liebenden leuchtenden Seins, die ich für den Oktober u.a. als neue Karte zum Online-Ziehen in meinen Kartenstapel „Antworten aus der Quelle – Das Licht antwortet dir“ eingegeben habe, möchte ich dir und uns allen einen an LIEBE vollen Oktober unter der gütigen und weisen Leitung unseres Herzens wünschen. Vielleicht magst du ja zum Online-Karten-Ziehen ins Zufalls-Spiel-Stübchen kommen und dich von deinem Herzen inspirieren lassen, was dir die jeweils gezogene Karte sagen will für dein Leben an diesem Tag…

rotes BlattDie Blätter färben sich bunt, die Kastanien und Eicheln erINnern mich daran, wie wir als Kind damit gebastelt haben… wie wir besonders schöne Blätter gesammelt haben…

Eine leise Sehnsucht, eine Lust, ein Seelen-Appetit erfüllt mich… nach dem Glück des kindlichen Staunens, des Entdeckens kleiner Schönheiten, der Freude des einfachen Gestaltens – des kreativen, spielerischen Tuns ganz in diesem Moment.
Was wünscht du dir gerade, du meine kleine Ina, mein geliebtes inneres Kind? Ich möchte deine IMpulse ernst nehmen!

blaetter-im-himmelIch wünsche mir, dass wir auf die super schönen bunten Blätter schauen, dass wir mit den Füßen in einem Laubhaufen herum scharren und uns am Rascheln des Laubs freuen 🙂 Du weißt ja… wie damals 🙂
Ich wünsche mir , dass wir miteinander gemütlich Tee trinken und vielleicht mal wieder ein Mandala malen. Oder aus Blättern kleine Wesen zaubern?3-buntstifte-bunt

Ich möchte die Magie der Farben wieder fühlen – drinnen und draußen…

Öffnen wir unsere Augen, unsere Sinne und vor allem unser dafür!

Fühlt euch lebendig und dankbar, Ihr Lieben, und lasst uns in der Zeit des Ernte-Dank-Festes darauf schauen, für WIE VIELE Gaben wir dankbar seien können.
Abends könnten wir dann mit unseren inneren Kindern reden und sie fragen, was sie an diesem Tag schön fanden und was sie sich für den kommenden Tag wünschen.

Mögest du, lieber Gast hier, und alle Wesen, sich vom Leben auch im Oktober geliebt fühlen! Vielleicht können ja auch die täglichen Kraftgedanken im Oktober dazu etwas beitragen…

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich , lieber Leser, liebe Leserin, MarINa

******************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten und Christuskarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, aufgestiegenen Meistern,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Im Malen versinken und dabei das innere Kind sich ausdrücken lassen…♥

Ihr Lieben hier im Lichtgestöber!
Ich hab mir mal wieder Zeit gegönnt, die Ina (mein inneres Kind) mal wieder etwas gestalten lassen, und möchte das gern mit euch teilen:

2-Widerstandslos

Es macht mir immer wieder mal Spaß, einen Gedanken in mein Tagebuch zu schreiben und dazu „einfach drauf los“ zu malen – einfach so… ohne irgendeinen Anspruch an Ästhetik, Kunst und Proportionen!
Dazu noch ne schöne Musik… ein kühles Zitronenwasser… ach, und dann einfach im Malen versinken – das ist für mich Enspannung pur!
Vielleicht mögt ihr das ja auch mal ausprobieren – egal was eure (früheren) Kunst- und Zeichenlehrer dazu sagen würden („Jepp!“)

Bleibt behütet, seid liebevoll zu euch, und lasst es euch gut gehen!

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt euch MarIna

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den täglichen Kraftgedanken
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten und Christuskarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, aufgestiegenen Meistern,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

12. Du bist willkommen!

Ein freundliches Hallo!

Wärme, Annahme, offene Türen und

Willkommen-Sein

das sind so wunderbare Erfahrungen, die unser oft so wundes Gemüt heilen und nähren.
Mögest du besonders im Advent, wo sich ja bekanntlich viele Türen öffnen, erleben, dass du willkommen bist, so wie du in jedem Moment bist, mit deinen Höhen und Tiefen, Stärken und Schwächen!
Und mögest du selbst alles, was du in dir fühlst von Herzen willkommen heißen können!
So kann sich vielleicht auch das Vertrauen immer mehr vertiefen, vom Leben gewollt und willkommen zu sein.

Dies wünsche ich dir und uns allen von Herzen

Zum Thema „Willkommen-sein“ gibt es heute auch wieder eine Geschichte:

JEMAND gehört dazu

JEMAND ging einen Weg, der ihn zu einer Tür führte, auf der in großen Buchstaben das Wort „WILLKOMMEN“ Bild "Jemand-ist-willkommen"geschrieben stand. Wie war er hier her gekommen?
Gerade hatte er noch im Fotoalbum seiner Erinnerungen geblättert und alte Schulfotos betrachtet. Damals hatte er sich selten willkommen gefühlt. Jetzt diese Tür … sollte er sie öffnen? Sicher war das Wort nicht für ihn bestimmt.

Aber die Tür war auf seinem Weg – und sie sah schön aus, so einladend. Außerdem war JEMAND neugierig. Er würde die Tür nur einen Spalt weit öffnen und einen Blick in den Raum dahinter werfen. Leise und vorsichtig schielte er hinein in einen wunderschön geschmückten Raum, der im Licht von Kerzen warm und anheimelnd wirkte, so dass er seine Vorsicht vergaß und die Tür etwas weiter öffnete. Was mindestens genauso schön war wie der Kerzenschein, das waren die wundervollen Klänge, die er hörte. Ein Kreis singender Menschen öffnete sich ihm. Unschlüssig stand er an der Tür. War er hier tatsächlich willkommen? Zögernd ging er in die Lücke des Kreises und spürte links und rechts eine Hand, die ihn ganz selbstverständlich einbezog. Nun war der Kreis geschlossen.
JEMAND sang mit den anderen ein Friedenslied. Nein, er sang es nicht nur, er fühlte es. Fühlte die warmen Hände, die seine umfassten, fühlte die Töne in all seinen Zellen vibrieren, fühlte die Energie der Worte: „A-salam-aleikum – Frieden sei mit Euch.“ Und er war Teil dieses gesungenen Friedens hier, er gehörte dazu, war willkommen …
Fast schmerzhaft fühlte er, wie oft und wie lange schon er sich danach gesehnt hatte, willkommen zu sein, dazu zu gehören. Alte traurige Erinnerungen blitzten in ihm auf, eine Sehnsucht, deren Erfüllung er hier gerade fand. Arme legten sich um seine Schultern. Die tiefen Töne der Männerstimmen mischten sich mit den höheren Stimmen der Frauen, der Kreis bewegte sich im Rhythmus zum Gesang. Leicht drückte eine mitfühlende Hand seine bebenden Schultern. Er war wirklich willkommen, er gehörte dazu. Es war so schön, dass es weh tat.
Heilende Tränen konnten fließen und der Gesang nahm seine alte Last, einen so alten Kummer, tröstend in sich auf und machte es möglich, dass JEMAND sich auf eine neue Erfahrung einlassen konnte: Er durfte dazu gehören. JEMAND dankte dem Kreis der Singenden, und er dankte sich selbst, dass er sich erlaubt hatte die Tür zu öffnen – die Tür des WILLKOMMEN-SEINs.

Hatte er diese Tür in seiner realen Welt geöffnet, oder war es nur ein Erlebnis in seiner inneren Welt, das beim Singen in der Badewanne begonnen hatte? Es war egal, gleichgültig, gleichermaßen gültig, denn er hatte GEFÜHLT, wie es ist, dazu zu gehören, geborgen zu sein in einem Kreis von Menschen, die der Melodie ihrer Herzen folgen. Und dieses Gefühl konnte nichts und niemand ihm nehmen!

JEMAND wusste, er würde seinen Weg weitergehen, bis er ihn unweigerlich wieder zu einer solchen Erfahrung führen würde. Wichtig war einzig und allein, auf die Tür mit der Aufschrift „Willkommen“ zu achten und sie zu öffnen, wo immer sie sich zeigte.Und sollte er diese Tür so schnell in seiner äußeren Welt nicht finden, so würde er sich ein Schild mit dem Wort „Willkommen“ malen und an seine eigene Tür hängen.

© Marina Kaiser

Weitere Seelennahrung wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

Und solltest du Lust haben, weitere Geschichte zu lesen, so schau einfach mal ins Geschichten-Stübchen



Im Gespräch mit dem inneren Kind – ein Gefühlsbild entsteht

Gespräch in der Nacht mit meinem inneren Kind:

Hallo, meine liebe kleine Ina!

Das tat heute so richtig dolle weh!

Ich weiß, mein lieber Schatz, und es ist völlig okay, was du da alles fühlst!
Wie wäre es, wenn du einfach drauf los malst – einfach so, ohne Thema und Ziel – nur um deine Gefühle AUSZUDRÜCKEN.

Jaaa… ja, das könnte gehen. Das mach ich jetzt!

*
*
*

Tut sooo guuut!

Wollen wir´s hier zeigen?

Hmmm – JA!

Okay!

Ich glaub, nun bin ich müde und kann schlafen.

Ja, mein Schatz, wir gehn jetzt in unser Herz und kuscheln uns  darin ein. Ich hab dich lieb, mein kleiner Schatz!

Ich dich auch! …In Abrahams Schoß ist es schön mit dir…

Ihr Lieben, alles ist in Wahrheit ganz anders als es scheint.
Schlaft gut – ich behüte euch. In MIR seid Ihr ganz sicher und geliebt, in jedem Moment. Und im Traumland von Mutter Seele bekommt Ihr jetzt eine neue Sichtweise der Dinge geschenkt. Eine gute Nacht und ein friedvolles neues Erwachen morgen früh!
Euer Herz-Freund ABRAHAM

9.09 am mächsten Morgen

Ich sitze kurz nach dem Erwachen mit meiner Ina auf dem Gedankenschoß ganz still da und lausche in mein Herz.
Die Worte steigen in mir auf:

Ein Augenblick tiefer Entspannung,
in dem du alles fallen lässt,
jeden Muskel sich selbst überlässt,
jeden Gedanken sein lässt
und jedes Gefühl akzeptierst,
ist ein zeitloser Raum,
in dem tiefe Heilung geschieht.

Und ich atme ganz still und fühle die Wahrheit dieser Worte. In diesem Moment ist nichts mehr wichtig…
Ruhe breitet sich aus und „es denkt“ in mir:

Ich nehme an!
Mein ganzes Leben mit allem, was darin ist.
Mit mir so wie ich bin 🙂 .
Mit jedem Menschen…
so wie sie eben gerade sind, die Menschen 😉 .

Niemand kann anders als er eben kann,
alles folgt einem unsichtbaren Plan.
Und der ist LIEBEvoll –
egal wie es auch scheint!

Danke Abraham für diesen Genaden-Moment. Danke für deine Zusage in der Nacht:

…im Traumland von Mutter Seele bekommt Ihr jetzt eine neue Sichtweise der Dinge geschenkt.

So, meine kleine Ina, und jetzt machen wir uns ein lecker Frühstück!!!

Jepph!

12.oo

Jetzt ist er wieder da, der Schmerz – och. Tut so weh in den Gefühlen.

Ja, mein Schatz, ´ne neue Welle ist da. Aber die geht auch wieder. Es erinnert mich an die Geburtswehen. Die kamen und gingen auch – und waren schließlich vorbei, als neues Leben geboren wurde. Lass uns neugierig sein, welche Neugeburt durch diese Wellen entsteht. Komm, wir atmen und nehmen ihn wieder an, den Schmerz…

*

*

*

Und irgendwie ist hinter und in allem auch ein Stück Frieden zu fühlen…

Dass wir immer wieder Geborgenheit, Liebe und Frieden in unseren Herzen finden, wünschen wir euch und uns heute und an jedem neuen Tag!
Herzlich grüßen euch
Marina und Ina

***********************

Mehr über das innere Kind findest du auch auf
meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.


Im göttlichen Garten der inneren Kinder

Hallo, Ihr wunderbaren inneren Kinder
und ihr lieben Erwachsenen

Auf unserer Spielwiesen-Seite passiert gerade ganz viel Neues!
Unter anderem hat die Christa uns
einen göttlichen Blumenstrauss geschenkt,
und Ina hat zu diesem schönen Gedichtvon Christa ein Bild gemalt:

Ein Blumenstrauß besonderer Art

Ich hab` für dich einen Blumenstrauß
der nicht von dieser Welt
den hab` ich nur für dich allein
beim lieben Gott bestellt.

So wunderschön und riesengroß
nur duften tut er nicht
doch wärmt er Herz und das Gemüt
wenn er durch Farben spricht.

Das Weiß und Gelb und Himmelblau
bringt Fröhlichkeit und Lachen
das helle Rot, es gibt dir Kraft
wird munter dich schon machen.

Und das Orange der Ringelblume
ist schon in aller Munden
das hilft gewisslich auch bei dir
sollst du mal rasch gesunden.

Das Rosa heilt dein Herz ganz schnell
ist es einmal zerbrochen
das tiefe Blau des Rittersporns
entspannt dich fest versprochen.

Absichtlich ist viel Grün dabei
das du so dringend brauchst
erholt dich sanft und gibt dir Kraft
bis aller Stress verraucht.

Der liebe Gott weiß ganz genau
warum er uns Blumen schenkt
mit tausend Farben zeigt er auch
wie oft er an uns denkt.

Hab Mut, Geduld und Zuversicht
sagt er in vielen Tönen
bleib gesund, vergiss ja nicht
lass dich auch mal verwöhnen.

Der Blumenstrauß besonderer Art
soll ewig dich begleiten
gebunden mit dem Freundschafstband
die Freundschaft steht’s erhalten.

Christa Winkler

Ja, und dieser Blumenstrauß hat die Eigenschaft, sich zu vervielfältigen und allen, die ihn auch haben mögen, direkt in ihr Herz zu fliegen. Außerdem gibt´s jetzt auf der Spielwiese ein Gute-Laune-Tor, einen  Zeit-Heilungs-Tisch mit drei goldenen Sesseln für das Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunfts-Ich, den Badesee mit dem Wassser der Unbeschwertheit und einen Wunsch-Baum. Das alles hat Christa mit Hilfe des Kommentarstranges auf die Wiese gebracht. Wer Lust hat, kann ja mal auf die Wiese kommen und die neuen Super-Geschenke dort näher anschauen und in seiner/ihrer inneren Welt ausprobieren. Hier der Sprung zur Spielwiese huiii – jippieh – jetzt!

Mit hat es heute morgen bereits außerordentlich gut getan, durch´s Gute-Laune-Tor zu gehen, in dem Wasser der Unbeschwertheit zu baden und mich auf die Ideen-Bank zu setzen.

Vielen Dank dafür, liebe Christa!

Viele schöne Frühlingswahrnehmungen in eurer inneren und äußeren Welt wünschen euch mit vielen lieben bunten Blumen-Grüßen

Marina und Ina

*******************

Mehr über das innere Kind und weitere Impulse für die Seele gibt es auch
auf   meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Dort könnt Ihr Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, und findet meine aktuellen Angebote, Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen u.m.

12. Du bist willkommen!

Ein freundliches Hallo!

Wärme, Annahme, offene Türen und

Willkommen-Sein

das sind so wunderbare Erfahrungen, die unser oft so wundes Gemüt heilen und nähren.
Mögest du besonders im Advent, wo sich ja bekanntlich viele Türen öffnen, erleben, dass du willkommen bist, so wie du in jedem Moment bist, mit deinen Höhen und Tiefen, Stärken und Schwächen! Und mögest du selbst alles, was du in dir fühlst von Herzen willkommen heißen können! So kann sich vielleicht auch das Vertrauen immer mehr vertiefen, vom Leben gewollt und willkommen zu sein.

Dies wünschen dir und uns allen von Herzen

Marina, Ina und Frau Santa
Zum Thema „Willkommen-sein“ gibt es heute auch wieder eine Geschichte:

JEMAND gehört dazu

JEMAND ging einen Weg, der ihn zu einer Tür führte, auf der in großen Buchstaben das Wort Bild "Jemand-ist-willkommen"„WILLKOMMEN“ geschrieben stand. Wie war er hier her gekommen?
Gerade hatte er noch im Fotoalbum seiner Erinnerungen geblättert und alte Schulfotos betrachtet. Damals hatte er sich selten willkommen gefühlt. Jetzt diese Tür … sollte er sie öffnen? Sicher war das Wort nicht für ihn bestimmt.

Aber die Tür war auf seinem Weg – und sie sah schön aus, so einladend. Außerdem war JEMAND neugierig. Er würde die Tür nur einen Spalt weit öffnen und einen Blick in den Raum dahinter werfen. Leise und vorsichtig schielte er hinein in einen wunderschön geschmückten Raum, der im Licht von Kerzen warm und anheimelnd wirkte, so dass er seine Vorsicht vergaß und die Tür etwas weiter öffnete. Was mindestens genauso schön war wie der Kerzenschein, das waren die wundervollen Klänge, die er hörte. Ein Kreis singender Menschen öffnete sich ihm. Unschlüssig stand er an der Tür. War er hier tatsächlich willkommen? Zögernd ging er in die Lücke des Kreises und spürte links und rechts eine Hand, die ihn ganz selbstverständlich einbezog. Nun war der Kreis geschlossen.
JEMAND sang mit den anderen ein Friedenslied. Nein, er sang es nicht nur, er fühlte es. Fühlte die warmen Hände, die seine umfassten, fühlte die Töne in all seinen Zellen vibrieren, fühlte die Energie der Worte: „A-salam-aleikum – Frieden sei mit Euch.“ Und er war Teil dieses gesungenen Friedens hier, er gehörte dazu, war willkommen …
Fast schmerzhaft fühlte er, wie oft und wie lange schon er sich danach gesehnt hatte, willkommen zu sein, dazu zu gehören. Alte traurige Erinnerungen blitzten in ihm auf, eine Sehnsucht, deren Erfüllung er hier gerade fand. Arme legten sich um seine Schultern. Die tiefen Töne der Männerstimmen mischten sich mit den höheren Stimmen der Frauen, der Kreis bewegte sich im Rhythmus zum Gesang. Leicht drückte eine mitfühlende Hand seine bebenden Schultern. Er war wirklich willkommen, er gehörte dazu. Es war so schön, dass es weh tat.
Heilende Tränen konnten fließen und der Gesang nahm seine alte Last, einen so alten Kummer, tröstend in sich auf und machte es möglich, dass JEMAND sich auf eine neue Erfahrung einlassen konnte: Er durfte dazu gehören.  JEMAND dankte dem Kreis der Singenden, und er dankte sich selbst, dass er sich erlaubt hatte die Tür zu öffnen – die Tür  des WILLKOMMEN-SEINs.

Hatte er diese Tür in seiner realen Welt geöffnet, oder war es nur ein Erlebnis in seiner inneren Welt, das beim Singen in der Badewanne begonnen hatte? Es war egal, gleichgültig, gleichermaßen gültig, denn er hatte GEFÜHLT, wie es ist, dazu zu gehören, geborgen zu sein in einem Kreis von Menschen, die der Melodie ihrer Herzen folgen. Und dieses Gefühl konnte nichts und niemand ihm nehmen!

JEMAND wusste, er würde seinen Weg weitergehen, bis er ihn unweigerlich wieder zu einer solchen Erfahrung führen würde. Wichtig war einzig und allein, auf die Tür mit der Aufschrift „Willkommen“ zu achten und sie zu öffnen, wo immer sie sich zeigte.Und sollte er diese Tür so schnell in seiner äußeren Welt nicht finden, so würde er sich ein Schild mit dem Wort „Willkommen“ malen und an seine eigene Tür hängen.

© Marina Kaiser

Weitere Seelennahrung wie z.B. einen Adventskalender, Geschichten,  Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de

Und solltest du Lust haben, weitere Geschichte  zu lesen, so schau einfach mal  ins  Geschichten-Stübchen



Adventsimpulse – Zeit für das innere Kind

Sei ganz herzlich gegrüßt, lieber Besucher, liebe Besucherin,

langsam, aber unaufhaltsam nähert sich der Dezember und damit die Advents- und Weihnachtszeit. Für mich ist das die innnigste, die lichtvollste Zeit im Jahr und ich genieße ihren Zauber immer noch oder besser auf neu entdeckte Weise, je nachdem, wie es gerade passt. Meine Familie und meine Freude sagen zu mir immer, ich sei ein richtiges Weihnachtskind.

Ich  liebe Farben, Bilder, Töne, Lieder, Geschichten, Düfte… alte Riten mit neuen „Füllungen“… und vor allem Zeit, die ich mir dafür nehme, bewusst und liebevoll mit meinem inneren Kind durch den Advent zu gehen und beispielsweise Adventskalender zu öffnen und Geschichten auszudenken und welche zu lesen . Da kann sich tatsächlich Tag für Tag eine Art Tür öffnen bis hin zur Geburt – zur Neu-Entdeckung des göttlichen Funkens im Stall von Bethlehem, der in der Welt unseres Herzens ganz lebendig werden kann

Nun ist mir sehr bewusst, dass nicht alle Menschen so ein kindlich „schönes“ Gefühl mit der Weihnachtszeit verbinden, durch die verschiedensten schmerzlichen Erfahrungen, die sie damit verbinden oder einfach, weil sie sich dafür vielleicht zu „erwachsen“ fühlen oder vielleicht auch noch nie einen Bezug zu Weihnachten hatten.

Ich möchte dich einladen, dich von mir und Ina gedanklich  durch den Advent begleiten zu lassen… Wer ist geeigneter als ein Kind (in diesem Fall mein inneres Kind, die INA), um den weihnachtlichen Funken überspringen zu lassen? Vielleicht magst du den Dezembertagen eine Chance zu geben, sich als deine persönliche Weihnachts-Wunder-Zeit zu entwickeln?

Der Liebhaber allen Lebens, auch Gott genannt, flüsterte mir und Ina zu, dass wir uns alle gemeinsam gegenseitig anstecken können, die Magie der Weihnacht leben zu lassen mitten in unserem täglichen Geschehen.

Deshalb hat er Ina zu Frau Santa, der Frau vom Weihnachtsmann,  geschickt, um mit ihr Traumzahlenbilder zu basteln und sie euch im Dezember täglich mit einem kleinen Gruß hierher in die Blog-Welt mitzubringen, aber davon wird euch Ina in den nächsten Tagen selbst erzählen… Sie freut sich schon darauf, euch gemeinsam mit Frau Santa die

Adventsimpulse

zu bringen. Morgen erzählt sie euch mehr davon…
ein bisschen neugierig geworden? Schön! Das gehört auch zur Adventszeit mit all den kleinen  Heimligkeiten.


Viel Freude dabei wünschen dir INA und MARINA

Weitere Geschichten und Nahrung für die Seele wie z. B. einenAdventskalender ab 1.12. , Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf  meiner Webseite  www.marina-kaiser.de



Auch Farben können Schmerz lindern

Hilfe – der Kopf tut so weh

Gestern abend hatte ich Kopfschmerzen. Ich begann ein Gedanken-Gespräch mit Ina,  meinem inneren Kind und kam dabei auf eine entspannende Idee… Ich legte mich hin und stellte mir Blau vor und einen Engel, der mich mit wohlwollenden, heilenden Energien bestrahlte. Während dessen schllief ich ein.

Jetzt, am nächsten Morgen sind die Schmerzen weg und ich habe Lust, Ina dazu malen zu lassen. An dieser Erfahrung möchte ich dich nun gern teilhaben lassen:

Meine liebe kleine Ina,
es fühlt sich im Moment gerade gar nicht so gut an in unserem Körper…

Stimmt! Der Kopf tut so weh. Bitte mach doch was, damit es besser wird.

Hmm…, mal überlegen…, welche Farbe würde dir denn jetzt gut tun?

Blau! So ein richtig schönes tiefes Dunkelblau – so wie dunkelblaues Glas.

Weißt du was, mein Schatz, ich bitte unseren Heiler-Engel, dich mit Blau zu bestrahlen.

Und er könnte mir ja eine blaue Wunder-Mütze schenken, die den Kopf schön kühlt und dabei den Schmerz lindert.


Hmmmm, diese Vorstellung tut richtig gut…danke!

Schlaf gut, meine liebe kleine Ina, kuschel dich ein in mir. Der Engel hilft uns jetzt im Schlaf…


Fantasie-Reise: Triff dein inneres Kind auf einer Blumenwiese

Heute möchte ich dich, lieber Leser, liebe Leserin, zu einer inneren Reise einladen. Dazu habe ich dir einen Auszug aus meinem Buch „Engel, die guten Kräfte deines Lebens Band1“ hier eingestellt:

Geliebter Mensch!

Heute möchten WIR dich zu einer Reise tief in dich selbst hinein einladen, um dort deinem inneren Kind zu begegnen.

Nimm ein paar ruhige, sanfte Atemzüge und erlaube deinem Körper sich zu entspannen. Dann lass vor deinen inneren Augen eine schöne Wiese entstehen: bunte Blumen, weiches grünes Gras, Schmetterlinge … und eine Decke. Auf dieser Decke sitzt dein inneres Kind in dem Zustand, wie es sich jetzt gerade fühlt. Vielleicht siehst du es erst von weitem und musst langsam näher kommen, um es klar erkennen zu können. Wie alt ist es? Ist es ein Mädchen oder ein Junge? Wie ist es gekleidet? Wie wirkt es auf dich, was strahlt es aus? Neugier? Angst? Freude? Einsamkeit? Vertrauen? Sehnsucht? Fröhlichkeit? Schüchternheit? Lebendigkeit? Wie reagiert es, als es dich bemerkt? Ruft es nach dir? Streckt es die Arme nach dir aus? Kommt es dir entgegen? Oder bleibt es ruhig, verhalten, abwartend? Wirkt es freudig und vertrauensvoll oder ängstlich auf dich? Ist es dir zugewandt oder abgewandt?

Ganz gleich, wie es sich verhält, es trägt tief in sich eine immens große Sehnsucht nach Liebe. Es braucht deine Liebe.

Nimm mit ihm Kontakt auf. Vielleicht seid ihr ja schon sehr vertraut miteinander, vielleicht begegnet ihr euch in deiner inneren Landschaft das erste Mal … Fühle dich in dein inneres Kind hinein. Du bist sein Ein und Alles. Das, was es früher nur von anderen Erwachsenen bekommen konnte (Liebe, Schutz, Fürsorge, Verständnis, Mitgefühl) und was ihm vielleicht nur teilweise oder spärlich gegeben wurde, kann es jetzt von dir erhalten. Du bist nun der/die Erwachsene in seinem Leben. Gib deinem inneren Kind jetzt hier auf dieser Wiese deine Zuwendung in der Weise, wie du sie geben kannst und wie dein Kind sie annehmen kann. Vielleicht setzt du dich zu ihm auf die Decke, hältst seine Hand, nimmst es in deine Arme, setzt es auf deinen Schoß. Vielleicht wollt ihr miteinander toben oder spielen? Lust auf ein Picknick? Wie durch Zauberhand ist alles da, was ihr dazu braucht. Frage dein Kind, worauf es jetzt Appetit hat, genießt euer Beisammensein, soweit es euch möglich ist.

Vielleicht muss dein Kind auch erst Vertrauen zu dir gewinnen. Gib euch Zeit und nähere dich ihm langsam und behutsam. Vielleicht fällt dir etwas ein, womit du es sanft aus der Reserve locken kannst. Was hätte dir damals als Kind gut getan? Tu das für dich (für dein inneres Kind) jetzt in deiner inneren Welt. Hier ist alles möglich!

Nach einer Weile frage dein Kind, was es sich für dein alltägliches Leben wünscht. Was ihm gut täte, womit du ihm heute deine Liebe zeigen kannst. Rede so lange mit ihm, bis ihr etwas findet, was sich tatsächlich praktisch umsetzen lässt (Eis essen gehen? Kuschelabend im Bett? Eine schöne Geschichte lesen oder selbst erfinden? Ihm einen Trost-, Liebes-, Ermutigungsbrief mit Lachgesicht oder Blumen schreiben?)

Nach dieser Begegnung in deiner inneren Welt räkele dich und strecke dich und begrüße dich und dein inneres Kind herzlich in der Wirklichkeit dieses Tages.

Dann stell dir vor, wie du den Wunsch deines inneren Kindes heute verwirklichst und tu es im Laufe deines Tages tatsächlich! Es muss keine bombastische Sache sein, die viel Zeit kostet. Lieber kleine Brötchen backen, die du wirklich isst! Achte darauf, dass sich deine Idee leicht verwirklichen lässt, damit dein Kind auf jeden Fall die Erfahrung macht, dass es sich auf deine Zusage verlassen kann.

WIR wünschen dir einen frohen Tag, in dem du dein inneres Kind geborgen und sicher durch deine Welt trägst …

Dabei unterstützen WIR dich gern,

WIR, die guten Kräfte deines Lebens

und Nährendes für unsere inneren Kinder gibt es auch im neuen Forum Geborgen-hier-und-jetzt
im Stübchen für das innere Kind

Das Leben als Abenteuer betrachten und Wunder erwarten

Grüße aus Ina´s Wohlfühlbüchlein (2)

 

An dieser Stelle kommt mal wieder ein einfacher kleiner Tagesimpuls
von mir und von Ina (meinem inneren Kind) ,
der es immer wieder Freude macht zu malen, zu kleben
und einfach ein paar Worte dazu zu schreiben,
als Gedanken-Stütze für den neuen Tag.

Hier öffnet sie unser kleines unperfektes Wohlfühl-Büchlein für dich,
liebe Besucherin, lieber Besucher unseres Blogs.

Vielleicht bekommst du ja Lust,
auch ein wenig mit Bildern, Farbstiften
und Gedanken herum zu spielen.

Viele angenehme wohltuende Überraschungen
und offene Augen für die vielen kleinen und großen Wunder des LEBENS
wünschen dir heute und immer wieder neu

Marina und Ina




Ohne Anstrengung sein… vertrauen…

Grüße aus Ina´s Wohlfühlbüchlein (1)

An dieser Stelle kommt ein einfacher kleiner Tagesimpuls

von mir und von Ina ,

der es immer wieder Freude macht zu malen, zu kleben

und einfach ein paar Worte dazu zu schreiben,

als Gedanken-Stütze für den neuen Tag.

Hier öffnet sie unser kleines unperfektes Wohlfühl-Büchlein für dich,

liebe Besucherin, lieber Besucher unseres Blogs.

Vielleicht bekommst du ja Lust,

auch ein wenig mit Bildern, Farbstiften

und Gedanken herum zu spielen.

Wir wünschen dir einen frohen Tag,
der auch mitten in all dem, was zu tun ist,
heiter, mühelos und stressfrei sein möge,
weil wir dem großen Ganzen vertrauen,
das uns hilft, alles Wesentliche in Ruhe zu tun
und den Rest einfach sein zu lassen!

 

 

Mein inneres Kind schenkt Euch drei Lichter mit guten Wünschen

Ina (mein inneres Kind) meint:

Au ja, ein bisschen Spaß haben beim Malen, und ihn mit Euch teilen!

Und dabei gleich drei gute Wünsche verschicken, an alle,
die sie haben möchten!

Wir wünschen euch, Ihr lieben Betrachter/innen unserer Heimat für´s innere Kind

lustig-bunte Freude auch an den kleinen schönen Dingen des Lebens,

tragendes Vertrauen für die Ungewissheiten und Anforderungen, die ja doch immer wieder kommen

und tiefen inneren Frieden,
der nur durch´s bedingungslose  Einverstanden-Sein mit dem,
was das Leben uns gibt, entstehen kann.

Seid von Herzen gegrüßt und lasst euer Licht leuchten!

Dazu wollen Euch diese drei lustigen Kerzen-Wesen ermutigen.

Alles Liebe von

Marina und Ina

Vom Mut, unperfekt zu sein und einfach drauf los zu malen

 

In einer Mediation begegnete mir als Krafttier zum Thema „Freiheit“ ein Pferd, und ich ermutigte Ina, mein inneres Kind, selbiges zu malen. Nun muß ich hinzu fügen, dass ich als Schülerin einige Zeitlang Etliches an Kritik einstecken mußte, was meine „Malkünste“ anbelangte, besoders bei Tieren.
Insofern meinte Ina:  “ Ein Pferd kann ich  nicht malen!“ Trotzdem haben wir es versucht und viel Spaß dabei gehabt. Hier nun das Ergebnis:

Ich möchte mit diesem Pferd gern Mut machen, einfach drauf los zu malen, ohne Anspruch, dass etwas „Schönes“ und perspektivisch „Richtiges“ dabei heraus kommt. Malen und das eigene Ergebnis mit liebevollen Augen betrachten, das kann regelrecht heilsam sein.

Viel Spaß dabei wünschen Euch

Marina und Ina

 

Gefühle zum Ausdruck bringen durch malen

Gestern bekam ich Bilder von Paulinchen für unsere Spielwiese hier geschenkt.
Paulinchen ist das innere Kind von Paula, einer lieben Freundin von mir.
An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an dich, liebe Paula!

Auch Ina möchte dazu etwas sagen:

Ich will auch gemalt werden, wenn es mir mal nicht so gut geht! Gerade dann!
Wenn wir uns schlecht fühlen, denkst du nicht ans Malen – und es würde uns doch so gut tun.

Stimmt! Danke für deine Idee. Und du kannst mir beim Malen oder später beim Ansehen des Bildes sagen, was du brauchst, um dich besser zu fühlen, okay?

Ja, und danach kannst du mir in einem zweiten Bild ja auch das `rein malen, was ich brauch´, um mich besser zu fühlen, z.B. eine Hand, die mich streichelt, oder Blumen, die mir Freude machen, oder Noten, wenn ich Lust habe zu singen, oder einen Engel, der mich tröstet…

Super Plan! Wenn es möglich ist, dann probieren wir das aus.

Mach es einfach möglich!!!

Hui! Das war aber kraftvoll. Und das ist okay – du darfst so kräftig wollen!
Und ich tu mein Bestes, um deinen Wunsch zu berücksichtigen.
Wie schön, dass du so lebendig bist, Ina!

Und nun zeigen wir aber endlich die zwei Bilder von Paulinchen:


Ojeh, da fühlte sich Paulinchen aber gar nicht gut.  So geht´s mir auch manchmal…


Siehste, die hat auch Blumen geschenkt gekriegt, und ´ne Tasche, die randvoll ist mit tollen Dingen. So ´was will ich auch bald haben!

Gut, so bald wie möglich!

Mögen wir unsere inneren Kinder beschenken mit Zuwendung,  Zeit und all dem, was ihnen gut tut – vielleicht auch indem wir es einfach malen.

Alles Liebe und Zeit für Euch selbst wünschen Euch und Euren inneren Kindern

Marina und Ina






Im göttlichen Garten

Heute bekam ich von einem lieben Freund eine virtuelle Blume für mein inneres Kind geschenkt.

Ina hat sich sehr darüber gefreut und möchte sie Euch gern zeigen.

Es ist doch eine schöne Vorstellung, so klein zu sein, an einer Blume schaukeln zu können, und vielleicht am Abend in einer Blüte eingekuschelt in den Schlaf hinüber zu gleiten.

Interssanterweise habe ich heute eine Blume gemalt, die doch geringfügig eine Ähnlichkeit mit der geschenkten Blüte hat.  Das war etwas für Ina! Wir hatten viel Freude dran, auch wenn wir uns mit Aquarell-Farben kaum aus kennen…

„Malen macht einfach Spaß und tut mir gut!“ meint Ina.

Euch allen viel Freude am Umgang mit Farben und Formen – und Mut zur Nicht-Perfektion wünschen Euch

Marina und Ina

Mein inneres Kind hat Freude…

an Farben.

Wichtig ist vor allem:
Keinerlei Anspruch, dass es naturgetreu oder „schön“ aussehen muß.

Ina findet es toll, einfach drauf los zu malen, ohne dass ein bestimmtes Ergebnis heraus kommen muss. Besonders spannend ist es, wenn ich die ersten Striche (z.B. das Gesicht) mit geschlossenen Augen beginne . Dann schaue ich hin und bin meist überrascht, was ich darin entdecke. Schließlich male ich mit offenen Augen weiter, und dann wieder mal ein Stück blind. Das Schöne dabei ist, dass ich mich selbst damit überrasche… Da malt wirklich die Seele meines inneren Kindes mit!

Vielleicht hast du ja Lust, das auch mal aus zu probieren.

Ina sagt gerade: Wir müßten uns viel mehr Zeit dazu nehmen!

Und damit hat sie recht. Es fällt mir oft schwer, mir bei allem, was so anfällt, genügend Zeit für das, was einfach nur Spaß mach, zu gönnen.
Entspannung ist so wichtig!
Wie gut, dass ich immer wieder einmal meine Ina frage,
wie es ihr geht und was sie will.

Wie geht es dir denn mit deiner (Frei-)Zeit?
Fällt es dir leicht, die Dinge zu tun, die dir Freude machen?
Malt dein inneres Kind auch gern?
Oder was macht ihm Spaß?

Viel Zeit für das, was gut tut, wünschen dir und uns allen

Marina und Ina

Schlafprobleme – wenn ich nicht muß, dann kann ich

Ina kann nicht schlafen (2 Uhr nachts)

Wieder einmal kann ich keine Ruhe finden. Der Schlaf will noch nicht zu mir kommen. Meine Beine speichern meine Unruhe und Unzufriedenheit mit diesem Zustand. Immer wieder schlafe ich ganz kurz ein und werde wieder wach. Warum nur? Warum kann ich so schwer loslassen? Ich ziehe einen Spruch aus meiner Srüchesammlung: „Mögest du auch in der dunkelsten Stunde einen hellen Schimmer entdecken.“ Was ist der helle Schimmer jetzt? Welcher Gedanke tut mir gut? Ja, ICH MUSS NICHT SCHLAFEN! Das tut gut.

Ich erinnere mich an meine Kindheitsjahre, die ich bei meiner Oma verbracht habe. Damals als Kind bei Oma ging es mir über Jahre so wie jetzt – nur es war noch viel schlimmer. Ich durfte nicht einfach Licht machen und wach sein, lesen oder schreiben. Und ich hatte Angst, Angst vor Omas Schelte, weil ich nicht schlafen konnte, Angst davor, deshalb krank zu werden. Denn sie hatte mir erklärt, wenn ich nicht genug Schlaf hätte, müsse ich ins Krankenhaus. Sind es diese Erinnerungen, die jetzt meine Beine zucken lassen?

Mein inneres Kind, meine kleine Ina, meldet sich. Ich schreibe ihr:

Meine geliebte kleine Ina,
ich, deine große Marina, bin nun bei dir. Ich komme durch Raum und Zeit zu dir in deine Situationen, in denen du nicht schlafen konntest . Und ich sage dir: Du wirst deshalb nicht krank! Keine Sorge. Und du bist auch nicht böse oder „falsch“ deshalb. Du hast einfach Angst, dass es wieder nicht gehen könnte – und deshalb geht es nicht. Und heute sage ich dir: Du darfst munter aus deinem Bettchen heraus schauen. Du darfst wach sein auch mitten in der Nacht. Ist nicht schlimm! Überhaupt nicht. Unser Körper holt sich immer wieder was er braucht. Ich bin bei dir. Du bist nie mehr allein und keinem anderem Erwachsenem ausgeliefert, der dir Druck und Angst macht.

Ina antwortet: Darf ich malen?

Einen Moment lang halte ich inne…überlege…Werde ich dadurch nicht noch wacher? Ich lege die Hand auf mein Herz und lausche nach innen. Was ist jetzt gut?

MALEN! Alles andere ist jetzt egal!

Oh, das fühlt sich gut an!

Ja, Ina, du darfst malen!

Super! Ina jubelt. Toll, dass du uns das erlauben kannst!

Wir malen bis wir müde werden – und es macht gar nichts, dass es inzwischen 4 Uhr morgens ist.

Wollt Ihr sehen, was Ina gemalt hat?


Dass wir immer öfter entdecken, wo wir uns durch einen inneren oder äußeren Druck bremsen (lassen) – und dass wir in der Lage sind, den Druck ab zu bauen, wünsche ich uns allen von Herzen!
„Gute Nacht und guten Tag!“ sagen Marina und Ina