Schlagwort-Archive: Kerzen

5. Viele Lichter spiegeln dein inneres Licht

Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl.
Albert Schweizer

weihnachtskerze_www-clipart-kiste-de_113

Ich lasse mein Licht leuchten
wie es mir ent-spricht,

wie SEINE Flamme aus mir spricht.

 

Und selbst wenn wir im Außen gerade kein Licht sehen können, so gibt es in unserem Herzen ein Licht – vielleicht ist es unser Seelenstern – , das uns Mut macht und annimmt in all unseren Gefühlen.
Das erlebt und besingt auch Maxi, der uns in seinem Song etwas von seinem Stern erzählt, der ihn dann tröstet und Mut macht, wenn kein anderer es tut:
Sein Stern schenkt ihm unter anderem die uralte Weisheit:

„Immer wenn du denkst , es geht nicht mehr,
Kommt von irgendwo ein Lichtlein her!“

Mögen wir alle unseren Stern finden und ihm lauschen, wenn wir es brauchen!

Hmmm – könnte das vielleicht der Stern von Bethlehem in unserer Herzwelt sein?
Falls dich interessiert, wie sein Name ist und was er in seinem Sterngefunkel uns heute sagen will, kannst du hier klicken: JEMAND im Sternen(t)raum

Eine von Licht und Liebe erfüllte Adventszeiteit
voll Geborgenheit und der Wärme deines Herzens

wünscht dir und uns allen von Herzen

Marina

****************************

Weitere (auch weihnachtliche) Impulse für die Seele gibt es u.a. auch auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Da kannst du Adventskalendertürchen öffen,
kannst Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, weihnachtliche und andere Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen , meine aktuellen Angebote und mehr.

Werbeanzeigen

24 – Das Bewusstsein der Liebe feiern – heute und immer!

Einen lichtvollen, Herz-wärmenden 24. Dezember wünschen wir dir


Nun ist er da, der Tag, auf den viele Kinder und Erwachsene sich gefreut haben, den manche aber auch mit gemischten Gefühlen entgegen sehen, und vor dem sich wieder andere sogar etwas fürchten…

Wie geht es dir gerade? Was auch immer in dir und um dich herum geschehen mag, ob du allein bist mit IHM (dem Geist der bedingungslosen Liebe, den manche auch das Christusbewusstsein nennen) oder zusammen mit anderen, ob du dich froh fühlst oder traurig, stark oder schwach: Christus ist für uns alle gekommen – und daran mögen wir heute denken.
Daran möchte uns auchder Stern von Bethlehem erinnern, den wir alle in unseren Herzen tragen und der unsichtbar mit uns geht und uns immer wieder zur Liebe führen will. An dieser Stelle möchte ich ein Gedicht mit Euch teilen, das ich vor einigen Jahren in der Adventszeit gemacht habe:


Dass du den heutigen Tag in der Weise verbringst, die dir gut tut, und dass du die Liebe tief innen und weit um dich herum fühlen oder dich zumindest darauf ausrichten kannst, wünscht dir mit dem alten Gruß

„Gesegnete Weihnacht!“

dein virtuelles Begleiter-Team durch die Weihnachtszeit:
Marina
, Ina (mein inneres Kind) und Frau Santa (die Frau vom Weihnachtsmann)

Weitere und Nahrung für dein Gemüt wie Geschichten, Engelkarten zum online ziehen und versenden, Botschaften von Engeln, Christus und Maria findest du auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de

2. Wärmende Momente im Advent

Ina (mein innneres Kind) und ich wünschen dir alles Liebe und viele wärmende Momente, in denen du es dir in dir selbst gemütlich machen kannst(wo du auch immer bist) und deinem Gemüt die (Seelen-)Nahrung geben kannst, nach der es sich sehnt!

Hier ein Erlebnis von einer Frau, die auf der Suche nach Gemütlichkeit und Freude in der Adventszeit ist:

…Am Samstag ging Christina tatsächlich zum Adventsbasar. Sie hatte am Morgen zwei Lichterketten in die Fenster gehängt und sich einen Adventsteller mit Weihnachtsnaschereien zusammen gestellt. Wenn sie auch Bereitschaft fühlte, sich auf weihnachtliche Gemütlichkeit einzustimmen , so fehlte dennoch die Freude, die wirkliche Begeisterung. Zu sehr belasteten sie ihre Sorgen und Einsamkeitsgefühle.

Als sie dann am Nachmittag loszog, erinnerte sie sich auf dem Weg wieder an den Song, den sie gestern im Radio gehört hatte:

You can get it, if you really want it,
but you must try, try, try.‘

„Du kannst es haben, wenn du es wirklich willst, aber du musst es versuchen, versuchen, versuchen …“

Ja, sie wollte versuchen sich allein und ohne Geld an dem Adventsbasar zu freuen. Entschlossen, betrat sie die Schule, begrüßt von den Klängen eines Kinderchores, der von einer CD brüllte: „Morgen Kinder wird’s was geben, Morgen werden wir uns freu’n.“

Amüsiert schmunzelte sie. ‚Na ja, wenn’s heute nicht so richtig klappt mit der Freude, dann vielleicht morgen oder übermorgen oder irgendwann…‘

Aber die fröhliche Weihnachtsmusik und das eifrige Treiben ringsum her, steckten sie bald an. Sie schaute sich die vielen gebastelten Auslagen der Kinder und ihrer helfenden Mütter und Lehrer an und sparte nicht mit Anerkennung und Lob, auch wenn sie kaum etwas kaufen konnte. Einen kleinen selbst getöpferten Engel gönnte sie sich aber doch und freute sich daran, wie stolz sein Hersteller ihn ihr einpackte.
‚Er soll mein Zeichen sein, dass ich nicht ganz allein bin‘, dachte sie und wurde wieder etwas traurig.
‚Wenn es Engel gibt, dann mögen sie mir doch bitte helfen …‘

Kurz darauf sah sie in einer durch Trennwände abgeteilten Nische einen Weihnachtsmann in einem großen Sessel sitzen. Er hatte jeweils nur ein Kind bei sich, dem er aufmerksam zuhörte. Anders als die sonstigen Weihnachtsmänner, die überall herumliefen, hatte er lediglich einen dunkelroten, wunderschönen alten Mantel an, keinen künstlichen Bart, keine Maske, keine blinkende Mütze. Dafür helle leuchtende Augen und einen eigenen sehr gepflegten Bart. Er nahm sich Zeit für jedes einzelne Kind – und es war deutlich wie sehr die Kinder es genossen, dass ihnen wirklich zugehört wurde.

Christina schmulte immer mal wieder durch die Stellwände. Gerade saß ein etwa achtjähriges Mädchen auf seinem Schoss und erzählte ihm wohl ihre Sorgen. Er tupfte behutsam ein kleines Tränchen ab und schenkte ihr dann sein riesiges blütenweißes Weihnachtsmann-Taschentuch. Bald lächelte das Mädchen und kletterte mit einem kleinen verpackten Päckchen von seinem Schoss.

Der Junge, der als Nächstes dran kam, setzte sich neben den Weihnachtsmann, der seinen Arm um ihn legte und erneut ein anscheinend sehr ernsthaftes Gespräch begann.

Christina war fasziniert von dem Geschehen. Nichts anderes auf dem Basar interessierte sie mehr als dieser liebevolle Zauber in der ruhigen Weihnachtsmann-Ecke. Die Bilder an den Stellwänden fanden noch nie so viel Aufmerksamkeit wie heute. Christina blieb dort bis zum Ende der Veranstaltung und war schließlich selbst davon überrascht, wie der Funke dieses liebevollen Umgehens mit den Kindern einfach nur durch das Beobachten auf sie übersprang und ihr Herz wärmte.

Dass sie schließlich dann selbst mit diesem besonderen Weihnachtsmann ins Gespräch kam… das wäre zu lang, um es jetzt hier weiter zu erzählen.

Die ganze Geschichte ist zu finden in dem Buch „Engel weisen den Weg“

*******************

Und auch mit diesem Gedicht
möchten ein paar Gemütlichkeits-Impulse zu dir kommen:

Diese Karte gibt es auch als E-Card in meinem Grußkarten-Stübchen. Falls du Lust hast, möglicherweise auch andere mit einem leisen vorweihnachtlichem Hauch zu berühren, findest du dort mehrere adventliche Grußkarten zum online versenden

Beim Gemütlich-Machen hilft dir sicher auch gern ein Engel, oder vielleicht möchest du gleich mehrere einladen? Wenn du Lust hast, kannst du mich gern mit deinem inneren Kind im Zufalls-Spielzimmer besuchen und wir können Engelkarten-Ziehen

Dass wir uns trotz aller Pflichten und Tätigkeiten den Zauber der Weihnachtszeit bewahren oder uns wieder neu auf ihn einlassen, wünsche ich uns allen von ganzem Herzen! Möge jeder…

2.es sich schoen machenEinen angenehmen 2. Dezember wünscht euch mit herzlichen Grüßen
Marina

Und als musikalischen Vorweihnachtsapperitif habe ich etwas ausgewählt,
das mich (und vielleicht auch den einen oder die andere hier) sanft inspiriert,
unserem inneren Kind zu folgen, den Weg in die innere Welt zu finden, in der die Träume leben und sich alte Erinnerungen und Wünsche mit bunten neuen Fantasien verweben:

Wahrhaft gemütliche Advents-Zauber-Zeiten voll tiefem inneren Frieden wünscht dir und uns allen Marina

*******************

Weitere (auch weihnachtliche) Impulse für die Seele gibt es u.a. auch auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Da kannst du Adventskalendertürchen öffen, einen anderen musikalischen Weihnachts-Apperitif genießen,
kannst Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, weihnachtliche und andere Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen , meine aktuellen Angebote und mehr.

Oma Stern und die Freude-Körbchen

Es wurde Frühling – und Oma Stern ging mit ihrer Enkelin Anne spazieren. Osterei1Hand in Hand schlenderten sie durch eine ruhige Vorort-Straße und bewunderten die vielen bunten Eier, die in den Vorgärten bereits österliche Stimmung aufkommen ließen.
Und wie so oft fragte das kleine Mädchen: „Omi, erzählst du mir eine Geschichte?
„Was soll denn in der Geschichte vorkommen?“ fragte sie.
„Hm, na vielleicht was mit Ostern?“
Schmunzelnd deutete Oma Stern auf eine Bank .Gartenbank3Sie stand ganz in der Nähe von Omas Wohnung, und die beiden ließen sich nieder. Die Märzsonne war jetzt am Nachmittag schon warm genug…

„Weißt du was, mein Schatz, auf dieser Bank hier hatte ich vorgestern eine interessante Begegnung.“ Anne schaute ihre Oma aufmerksam an…
Begann diese vielleicht bereits, eine Geschichte zu erzählen?
„Wen hast du denn hier getroffen?“ fragte das Mädchen interessiert.
„Ja, stell dir vor, mein Liebes, da saß doch hier auf der Bank ein kleines Osterhasen-Mädchen mit einem Wägelchen voller weißer Körbchen und erzählte mir, dass diesmal in der Osterhasen-Schule besonderen Wert auf das Bemalen der Körbchen gelegt wurde.“
„Warum denn?“ fragte Anne.
„Ja, das wollte ich auch wissen,“ meinte Oma Stern lächelnd.
„Natürlich habe ich das Hasenkind gefragt, und es erzählte mir, dass der Osterhasen-Lehrer all seine fleißigen Hasen-Schüler folgendes gefragt hatte:
„Ist euch schon aufgefallen, dass eine Menge Menschen in diesem Jahr einige Sorgen haben? Kinder haben oft Angst, etwas falsch zu machen oder ausgelacht zu werden oder nicht mitspielen zu dürfen. Erwachsene machen sich Sorgen über ihre Arbeit und das Wohlergehen ihrer Familienmitglieder, Jugendliche haben Liebeskummer… „
Und während der Lehrer verschiedene Sorgen aufzählte, ließen die Hasenkinder nach und nach ihre Ohren hängen und waren gar nicht mehr so lustig wie davor.
„Können wir den Menschen nicht irgendwie helfen?!“ fragte ein besonders wuscheliges Hasenkind.
„Ja, genau darüber habe ich auch nachgedacht“, meinte der große Osterhase und kratzte sich hinter seinem Langohr.
„Lasst mal die Ohren nicht hängen! Ich habe eine Idee. Wir wollen die Meschen an das Gute, an das Schöne erinnern, damit sie sich von ihren Sorgen nicht die Stimmung vermasseln lassen.
Was feiern wir zu Ostern?“ fragte er in die Runde.
Viele Häschen meldeten sich.
„Dass die Liebe über alles Schwere im Leben siegt.
Dass es immer wieder auch etwas zum Freuen gibt!“
Dass die Liebe nicht tot zu kriegen ist!
Dass es sich immer lohnt, aufzustehen und das Leben zu feiern in all seiner Buntheit.“
„Das sind wunderbare Antworten! Ich bin stolz auf euch!“ freute sich der Lehrer.
„Ich finde, es genügt nicht, einmal im Jahr, am Ostersonntag, bunte süße Eier zu bescheren, damit die Menschen sie genießen und verspeisen können!
Viel wichtiger ist es , dass sie etwas bekommen, was sie an das Schöne im Leben erinnert und worin sie ihre Freude und ihren Dank sammeln können. Denn wenn sie ihre Aufmerksamkeit darauf richten, dann gehen sie mit viel mehr Kraft durch ihren Tag und strahlen Liebe und Freude aus.“
„Ja und die wirkt wie ein Magnet und zieht mehr davon an,“ ergänzte ein ganz besonders kluges Häschen, das sich schon mit Gefühls-Magnetismus beschäftigte.

Begeistert äußerte nun ein anderes Hasenkind die Idee: „Wir können ja ganz schöne bunte Körbchen basteln und bemalen, und da hinein legen wir ein Licht, das die Menschen daran erinnern soll, dass all das Helle, wie Freude und Liebe , immer da ist, und dass sie die Freude ganz sicher finden, wenn sie daran denken, sie zu sammeln. Sie können ja alle schönen, bunten, hellen Gedanken in ihr Körbchen tun.“
„Ja und immer wenn sie ihr buntes Körbchen mit dem Lichtlein stehen sehen, erinnern sie sich daran, dass sie Freude und Liebes-Sammler sein können.“
„Genau! So machen wir es. Wir stellen in diesem Jahr besonders schöne bunte Freude-Körbchen her – für jeden Menschen ein ganz eigenes, mit seinem zu ihm passenden Muster,“ bestätigte der weise große Osterhase.

„Ja,“ bemerkte Oma Stern und stand langsam wieder von der Bank auf, die ab heute zur Osterbank geworden war, „und wie du dir vorstellen kannst, haben die Osterhasen dadurch ganz viel zu tun in diesem Jahr. Und deshalb habe ich dem Osterhasenmädchen angeboten, dass es einige weiße Körbchen hier lassen kann und ich mithelfen will sie zu bemalen.“

Aufgeregt hüpfte Anne von einem Bein aufs andere… „Darf ich mithelfen, Oma?“
„Na klar!“ antwortete Elvira Stern lächelnd. Und wenn die weißen Körbchen fertig bemalt sind, können wir hübsche bunte Mandalas malen, sie mit acht Schnitten am Rand einschneiden, nach oben biegen und am Rand, wo sich die Schnitte überlappen, zusammenkleben. So können wir ganz einfach bunte Freude-Körbchen für Mama, Papa, deine Freunde und dich basteln. Und in jedes legen wir ein Lichtlein.“

„Aber Ostereier gibt´s auch?“ Osterhase_thumb[4]3
„Na klar – Ostereier gibt es sicher auch – aber erst zu Ostern!
Die bunten Lichter-Körbchen können wir nämlich schon vorher verschenken, damit unsere Lieben ihre verschiedenen schönen Gedanken und auch ihre Vorfreude darin schon mal sammeln können!“

Und so kam es, dass in diesem Jahr von Oma Stern und ihrer Enkelin Anne viele bunte einzigartige Freude-Körbchen gebastelt wurden und dass auch weit nach Ostern, als schon alle Eier aufgegessen waren, die Körbchen als Erinnerungsboten an Freude und Liebe noch einen Platz in den Zimmern behielten und den Menschen dabei halfen, sich auf das Schöne auszurichten.

DSCI0017© Marina Kaiser ♥♥♥

Mögen alle Wesen in allem, was auch immer sein mag,
die Liebe entdecken und zu Freude-Sammlern werden!

Mit dieser Geschichte (die ich übrigens in verkürzter Form meiner Enkelin und unserer ganzen Familie) erzählt habe, wünsche ich dir und allen lieben Gästen hier, dass wir (nicht nur zur Osterzeit) das Leben feiern und Kraft durch die Liebe bekommen, die in ALLLEM lebt und durch ALLES hindurch strahlt!
Ganz
~ ♥ ~ liche FROHE OSTER-Grüße an dich und alle lieben Gäste hier !

MarIna

******************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den täglichen Kraftgedanken
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)

Dort kannst du Engelkarten und Christuskarten ziehen , Grußkarten versenden, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, aufgestiegenen Meistern,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Mit MIR kannst du dir auch Muße-Stunden erlauben und erschaffen

Der Stern der Muße

(Übrigens: Die Karte vom Stern der Muße  gibt es
auch zum Versenden in meinem
Grußkarten-Stübchen)


Ich bin der Stern der Muße.
Ich bestrahle dich mit meinem sanften Licht
und lade dich ein,
immer wieder einmal auch zur Ruhe zu kommen.

„Nur wie soll das gehen bei all dem was zu tun ist…“,
so höre ich dich fragen,
…gerade jetzt vor Weihnachten!“

Ich verrate dir einen Trick:
Indem du deine Berge immer wieder verzweifelt ab arbeitest,
kommst du nicht zur Ruhe.
Du weißt ja: Gleiches zieht Gleiches an! Also:
Arbeit zieht Arbeit an.
Muße zieht Muße an.
Entspannung zieht Entspannung an….

Und deshalb empfehle ich dir:
Tue nur das, was unbedingt für diesen Tag notwendig ist,
und vertraue auf die Gunst der Stunde,
in der sich das andere
leicht erledigen lässt.
Manches erledigt sich zuweilen durch Abwarten auch von selbst!

Erlaube dir täglich eine Zeit der Muße,
um  Advent zu feiern,
wirklich zu feiern – das heißt zu genießen,
die kleinen stillen, sinnlichen Freuden,

wie Plätzchenduft und Kerzenschein.
So holst du Kraft in dein Leben hinein.

Mit diesem Beschluss wird es dir gelingen,
in Freude und Leichtigkeit (nur) das zu tun,
was heute notwendig ist!
Und dabei hilft dir mein Licht!
Und dabei hilft dir mein Licht!

weihnachtskerze_www-clipart-kiste-de_057

Wohltuende Mußestunden wünscht dir
und uns allen mit einem leisen Namasté
Marina

***************************

Weitere (auch weihnachtliche) Impulse für die Seele gibt es u.a. auch auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de
Da kannst du Adventskalendertürchen öffen, einem anderen Weihnachtsapperitif lauschen,
kannst Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden, weihnachtliche und andere Geschichten lesen, ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest Botschaften von Engeln, Christus, Maria, Gedichte, Meditationen , meine aktuellen Angebote und mehr.

Vom Zuhause fürs innere Kind ins Lichtgestöber

cropped-inneres-kind1.jpg

Hei, Ihr alle da und dort vor den Bildschirmen!
Ich sag euch was: Im Lichtgestöber ist inzwischen mehr los als hier – deshalb ziehe ich um! Kommt Ihr mit????!!!

DAS ist typisch Ina (mein inneres Kind) – platzt gleich mit der Tür ins Haus.

Na ist doch wahr!

Klar, ist es wahr. Ist völlig in Ordnung, Ina. Du darfst drauf los reden.

Jetzt sag ich auch noch was dazu:
Also, Ihr lieben LeserInnen meines Blogs fürs innere Kind, und Ihr lieben Abonnenten!
Ihr habt ja wahrscheinlich schon bemerkt, dass in letzter Zeit hier im Zuhause fürs innere Kind nur noch selten was gepostet wird.
Das liegt daran, dass ich zusätzlich mehrere andere Angebote im Internet habe, wie z.B. meine Website und meinen „älteren“ WordPress-Blog „Lichtgestöber“ und es kaum noch schaffe, allem gerecht zu werden.
Außerdem gestalte ich neuerdings zusammen mit Olaf  seit ca. einem halben Jahr den gemeinsamen Blog  „Liebevolle Impulse„, der in seiner Bloghaus-Landschaft angesiedelt ist . Kurz und gut, ich merke, dass ich mich verfriemel, wenn ich alle Bloghäuser mit der Aufmerksamkeit pflegen will, die ich eigentlich schön fände…

Hey, verfriemeln ist ein Klasse-Wort für „zuviel auf einmal“! Das klingt lustig!

Ja, danke Ina – also für diejenigen, die das Wort nicht kennen: es hat was mit „verzetteln“ mit leichter Überforderung zu tun – zuviele Baustellen, die zu betreuen sind…
Und deshalb möchte ich euch mitteilen, dass ich zusammen mit Ina gänzlich ins Lichtgestöber umziehe und in der nächstenZeit hier wohl nichts mehr poste.

Ja, wir beide laden euch ein, mit uns ins Lichtgestöber rüber zu kommen.
Da gibts auch ein Stübchen für die inneren Kinder, und ein Gute-Nacht-Stübchen und viele andere sind auch noch da. Und eine schöne Geschichten-Sammlung findet Ihr da auch zum Stöbern. Ach und das kleine Ich und das große Licht plaudern miteinander, und…

Weisst du was, Ina, das könnten diejenigen, die mal rüber schauen ins Lichtgestöber ja selber alles entdecken.

Hm – stimmt.

Ich hatte deshalb die Idee, unsere Blog-Zusammenführung ins Lichtgestöber  hier so deutlich klar zu stellen, damit gerade auch neue Blog-AbonnentInnen nicht enttäuscht sind, wenn hier gar nichts weiter mehr erscheint. Vielleicht mögt Ihr euch ja im Lichtgestöber anmelden, denn da gibt´s in unregelmäßigen Abständen auf jeden Fall immer mal wieder was Neues.

Und es ist ein toller Anlass, dort dort ein Fest zu feiern anlässlich der Blog-Zusammenführung und da mal wieder mein Lieblingswort für alle neuen Besucher zu sagen und :

W i l l k o m m e n !

Das Leben kann auf so einfache Weise so schön sein!

Gestern, am Ewigkeitssonntag (den meisten als Totensonntag bekannt), spürte ich eine Stimmung, die mich an die Weihnachtszeit erinnerte: Gemütlich saß ich mit lieben Menschen zusammen bei Brötchen, Salat und Käse – und danach malten wir Mandalas aus, wobei wir miteinander Lieder dazu sangen und summten, die uns gerade einfielen. Hier ist eins von den Mandalas:

Begonnen haben wir unser Zusammensein mit dem Entzünden vieler Kerzen, wobei jedes Lichtlein mit einem Wunsch für bestimmte Personen (incl. uns selbst) und schließlich für die Seelen in dieser und in allen (auch feinstofflichen) Welten belegt wurde. Sie bündelten sich in

“Frieden, Licht und Liebe für uns und alle Wesen!”

– na wenn das nicht an die Verkündigung der Engel in der Weihnachtsbotschaft erinnert.. ;-) .
Es war eine besinnliche, zum Teil auch beschwingte Stimmung voll Geborgenheit und Freude, wofür ich sehr dankbar bin – eigentlich schon wie ein kleines ungeplantes Fest…
Wieder einmal dachte ich, auf wie einfache Weise wir uns doch das Leben mit Freude füllen können – und mit dieser Energie will ich auch die Adventszeit füllen.

Für mich hat die Weihnachtszeit auch in 54 Jahren nicht ihren Zauber verloren. Es ist und bleibt für mich eine ganz besondere Zeit, auf die ich mich auch jetzt schon (wieder) sehr freue und für die ich auch im Internet einiges vorbereitet habe, was auch meinem inneren Kind viel spaß gemacht hat.

Vielleicht hast du ja Lust, mich im Advent auf meiner Webseite
http://www.marina-kaiser.de oder auf meinem Blog http://marinakaiser.wordpress.com/ zu besuchen?
Dort gibt es ab 1. Dezember jeweils einen Adventskalender und einen musikalischen Vorweihnachtsapperitif.

Dir und uns allen wünsche ich gerade in diesem Jahr 2012 eine ganz besondere, eine magische Weihnachtszeit!

Mit einem sehr frohen und dankbaren Namasté grüßt euch
Marina

*********************

Lieber Leserin, lieber Leser,
auf meiner Seite
kannst du Engelkarten ziehen , Grußkarten versenden,
ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote,
Botschaften von Engeln, Christus, Maria,
Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.