Archiv der Kategorie: Neurographisches Zeichnen

Malen mit neurographischen Elementen: „Entspannt und in Frieden“

Hallöchen, ihr lieben Gäste in meinem Bloghäuschen,

seit meiner noch immer nicht ganz geheilten Fußeinschränkung
male ich viel mehr als zuvor
das ist für mich so wie ein Tor
in meine innere Welt,
wo ich das finde, was mich in der Freude hält.
das tut mir gut und macht mir Spaß,
hier zeig ich euch mal wieder was:

Diesem Bild habe ich den Titel „Entspannt und verbunden“ gegeben –
wieder mit neurographischen Elementen gemalt –
eine wunderbare Methode, die das Gehirn in friedvolle Zustände führt, was ich bisher tatsächlich immer so beim malen erlebt habe.
Ich komme zur Ruhe und der „Denker“ wird stiller.

Dass jede/r das findet, was gut tut und Freude macht,
wünscht euch mit lieben Grüßen

Marina

*****************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den täglichen Kraftgedanken
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)
Dort kannst du Engelkarten ziehen , ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

 

Schritte in die Heilung – malen mit neurographischen Elementen

Ihr Lieben in Nah und Fern,

seit ich wegen meines nur langsam heilenden Sprunggelenktrümmerbruchs und der Corona-Situation ganz viel zuhause bin, ist das Malen für mich zur Lieblingsbeschäftigung geworden.

Besonders fasziniert mich in letzter Zeit die Methode des neurographischen Malens und Zeichnens. Dazu habe ich mir einige Videos  angesehen  von Jörg Lehmann und  Heike Jänicke .
Ich habe es so verstanden, dass man mit Hilfe dieser Zeichenmethode das Gehirn auf „Veränderungswünsche zu den von mir gewählten Themen einstellen“ kann .

Zur Vision, wieder leicht und schmerzfrei laufen zu können, was eine enorme Veränderung zum Status Quo bei mir darstellen würde,  habe ich in den letzten Wochen viel gemalt. Heute möchte ich zwei Bilder, die einen Prozess darstellen, mit euch teilen.

Dieses Bild nenne ich „Schritte in die Heilung –  (Schmerz-)Fesseln lösen sich langsam“

Dem folgenden Bild, das einige Tage später entstanden ist, gab ich den  Titel

„Lebendigkeit und Leichtigkeit“

Beim Malen hatte ich viele Gefühle und beim zweiten Bild fühlte ich mich zunehmend lebendig, innerlich sehr bewegt und leicht… Farben tun einfach gut!

Ich wünsche dir, lieber Gast am Bildschirm, und uns allen – in welcher Weise auch immer – Lebendigkeit und Leichtigkeit ganz oft zu fühlen…

Ganz ~ ♥ ~ lich grüßt dich und alle lieben Gäste hier

MarIna

******************

Weitere Impulse gibt es u.a. auch in den täglichen Kraftgedanken
auf meiner Webseite www.marina-kaiser.de . :-)
Dort kannst du Engelkarten ziehen , ins Gute-Nacht-Stübchen gehen , und findest meine aktuellen Angebote, Botschaften von Christus, Engeln, Maria, Geschichten, Gedichte, Meditationen und mehr.

Heilende Impulse für Körper und Gefühle – angeregt durch neurographisches Zeichnen

Heute möchte ich euch von der Zeichenmethode erzählen, die mich seit neuestem sehr begeistert: Neurographik.
Dazu sei gesagt, dass ich keine Ausbildung darin habe und erst seit kurzem „unterwegs“ bin und mir einige Videos dazu angesehen habe von von Jörg Lehmann und Heike Jänicke . Ich bin also keine Expertin darin und probiere einfach aus…
Ich habe es so verstanden, dass man mit Hilfe dieser Zeichenmethode das Gehirn auf „Veränderungswünsche zu den von mir gewählten Themen einstellen“ kann .

Auch Heilung ist ja eine Form von Veränderung, und ich teile jetzt mit euch einen Malprozess, der sich beschäftigt mit der gewünschten Heilung meines körperlichen und emotionalen Systems, das durch den Trümmerbruch meines Fußgelenkes aus der Balance geraten war.

Ich habe in dem Zeichenprozess, den ich jetzt beschreibe, die Neurographik mit der von mir gern genutzten Methode des „blinden Beginns“ kombiniert.

1. Schritt: Augen zu und los
Ich zeichne ich mit geschlossenen Augen mit Bleistift einen Umriß meines Körpers .
Das hat noch nichts mit Neurographik zu tun. Denn Neurographik ist gegenstandslos. Ich hatte dennoch die Idee, das zu kombinieren.
Das schnelle Zeichnen mit geschlossenen Augen wende ich an, wenn ich das Unbewusste den Stift führen lassen möchte. Dabei halte ich meinen linken Zeigefinger an die Stelle, an der ich zu zeichnen begonnen habe um auch dort am Ende wieder anzukommen, wenn die Gestalt geschlossen werden soll.

2. Schritt: Anschauen und schmunzeln 😉 … und ganz leicht korrigieren
Ich ziehe ich die Bleistiftlinie mit einem schwarzen Fineliner ganz leicht korrigierend nach – die danach noch sichtbaren Bleistiftlinien werden dann wegradiert.

3.Schritt: Den Konflikt oder die Krise als „Krikelkrakel“ in den Körper malen (Jetzt kommen die neurographischen Elemente)
Als Symbol für das Durcheinander mache ich wie früher als Kind, wenn ich gefühlsmäßig sehr beweg war, ein schnelles Krikelkrakel (zackige, unkontrolliertes Lineinwirrwarr). In dem Video „neurographik der Veränderung“ von Heike Jänicke erfuhr ich, dass das „Entladung“ genannt wird.

4.Schritt: Harmonisierung des „Krikelkrakel-Gewitters“
Die Zacken werden abgerundet und alle Winkel, die durch sich kreuzende Linien entstehen werden auch von innen rund gemacht. Dadurch besteht nun diese ganze „unkontrollierte Gewitter-Insel“ , die ich in den Körper gezeichnet hatte, aus weichen abgerundeteten Linien.5.Schritt: Verbundenheit bewusst machen
Durch bogenartig verlaufende „Feldlinien“, die in rundlichen Schwüngen wie sich windende Flüsse verlaufen, verbinde ich den Körper in der Mitte des Blattes durch mehrere „Flußläufe“ mit allen Außenseiten und mache mir dadurch „malerisch“ bzw. zeichnend bewusst, dass ich über die Grenzen meines mir bewussten Bildes (meines Lebens) verbunden bin mit oben (Himmel) , unten (Erde) und allen Himmelsrichtungen (

).

Sich kreuzende Linien, in denen wieder harte Winkelecken entstehen, werden wieder abgerundet, damit alles weich und harmonisch ist.

6.Schritt: Die optimalen harmonischen Energien anhand von Kreisen ins Bild bringen
Ich suche und finde beim Betrachten der vielen Bögen runde Ansätze, die ich zu Kreisen werden lasse. Kleine, mittlere und große Kreise bringen als geometrische Symbole der Unendlchkeit und Harmonie heilende Kräfte in die Landschaft des Bildes. Die Kreise werden, soweit noch nicht geschehen, wieder mit Feldlinien über die Ränder des Blattes hinaus (gedacht) mit allen Richtungen und mit dem im Zentrum stehenden Körper verbunden.
Auch die Kreiskonturen kreuzen ja wieder die Linien, wodurch wieder harte Winkelecken entstehen. Diese werden wieder abgerundet, damit alles weiterhin in kleinen Bögen verläuft und dadurch einen geschmeidigen Eindruck hinterläßt.

7. Schritt: Der entstandenen Bilderlandschaft die eigenen Farben geben
Ich benutze dazu gern Buntstifte und Filzstifte in Kombination.>
Den Körper hatte ich bereits gleich am Anfang ausgemalt. Jetzt bekommt die ganze entstandenen Linienwelt meine Farben.

Dabei ist es wichtig, sich nicht ausschließlcih an die vorgegebenen Konturen zu halten, sondern es so mit den Farben auszugestalten, wie es spontan aus dem Inneren heraus geschehen will, d.h. gern auch menschmal über die (Konturen-)Grenzen gehen – also nicht wie beim „Malen nach Zahlen“ alle Felder mosaikartig einzeln ausmalen, sondern den Blick weich werden lassen und wieder manches durch die Buntstifte fließend miteinander verbinden . Es dürfen natürlich auch Felder als Akzente einzeln „ausgemalt“ werden.

8. Schritt: Kleine Sahnehäubchen
Mit einem dünnen weißen Stift (Am besten eignet sich dazu nach meiner Erfahrung der Uniball Signo white) und Lackstiften setze ich mit Wonne auf den größern einfarbigen Flächen Akzente. Das macht mienem inneren Kind besonders Spaß 🙂
In die dunkelblauen und violetten Stellen male ich kleine und größere Pünktchen, mit denen ich das Universum assoziiere.
Unten in den dunkelgrünen und braunen Bereichen lasse ich mit den Lackstiften (ich verwende am liebsten Uni-Posca PC-3m) , die auch dunkle Farben gut abdecken können, kleine bunte Felder entstehen. Manche wirken auf mich wie Kieselsteinchen, manche wie „Bodenschätze“ und „Edelsteine“.
Und schließlich ziehe ich mit dem dünnen weißen Stift noch eine Kontur um den Körper herum, was für mich wie eine Schutzhülle bzw. Aura wirkt und den Körper aus dem ganzen vielschichtigen bunten Drumherum deutlicher hervortreten läßt.

Manche der Feldlinien ziehe ich mit einem dicken Silberlackstift nach, um diese Art Landschaft, die sich in mienem inneren Auge bildet, deuticher zu machen.
Und schließlich übermale ich manche Felder noch mit Glitzerstiften, um ihnen einen besonderen Glanz zu verleihen und noch weitere Kontraste zu schaffen zwischen ruhigen glatten Flächen und glitzernden Stellen.

9. Schritt: Anschauen und in mich hinein spüren
Wie geht es mir jetzt?
Hat sich nach dem Zeichnen in meinem Gemütszustand etwas verändert im Vergleich zu davor?
Wie fühlt es sich in meinem Körper an?
Gibt es Assoziationen, die mir beim Betrachen des Bildes kommen?

Welche Überschrift mag ich dem Bild nun geben?

Vielleicht hast du, liebe Betrachterin , du lieber Leser, ja Lust bekommen, auch mit Farben, Formen und Methoden zu experimentieren…
Ich kann nur sagen, dass es für mich ein spanndendes Abenteuer war, was dort nach und nach wächst – es war und ist ja nicht vorher abzusehen.
Das unkontrollierbare, nicht gegenständliche, leichte und abstrakte Malen hat auf mich eine sehr entspannde Wirkung und tut mir gut.

Ich gebe dem Bild jetzt die Überschrift:
Mein buntes, reiches Universum

Freude an Farben und Formen , eine Zeit für Entspannung und Erholung, und vielleicht auch Lust selbst etwas zu gestalten,
wünscht dir und euch allen
mit HerzLichten Grüßen
eure Marina

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

…und wenn du Lust hast, mit dem großen Freund des Lebens (auch genannt ZU-FALL) zu spielen, dann schau doch in´s –> Zufalls-Spielzimmer.
HIer gibt es verschiedene von mir gestaltete Kartenstapel zum Online-ziehen.
… und hier geht es zu den
–> April-Tages-Impulsen

auf meiner Webseite
http://www.marina-kaiser.de